Lumotec Lyt

bumm-lumotec-lyt.jpgRichtig gute Fahrradlampen, sprich LED-Lampen, waren in der Vergangenheit ein teures Vergnügen. Mit der Lumotec Lyt bietet Busch & Müller ab April 2010 eine Fahrradleuchte an, die einerseits 17 Lux Lichtleistung bietet und durch ein Linsensystem auch den Bereich ab einem Meter vor dem Vorderrad gut ausleuchtet, aber nur noch 32,90 Euro kosten soll. Die Lyt erzeugt einen brillant weißen Lichtkegel und besitzt einen integrierten Front-Rückstrahler. Optional erhältlich sollen bei der neuen Frontleuchte ein vollautomatisches Standlicht sowie eine Sensortechnik sein, die bei Dämmerung oder Dunkelheit das Licht automatisch aktiviert. Im Gegensatz zu manch anderer BUMM-Lampe ist die Lyt relativ formschön.
bumm

Shimano-Nabe mit elf Gängen

Der Komponentenhersteller Shimano hat angekündigt, Ende des Jahres eine Alfine 11-Gang Getriebenabe auf den Markt zu bringen. Im Vergleich zur heute erhältlichen 8-Gang Nabe mit einem Übersetzungsverhältnis von 307 Prozent wird die Neuentwicklung eine Übersetzung von 409 Prozent bieten. Die drei zusätzlichen Gänge halten die Gangsprünge niedrig, sie werden zweimal 17 Prozent und acht mal 13 Prozent betragen. Neu überarbeitet werden auch die Rapidfire Plus Schalthebel. Dazu gehören Instant Release für schnelle und direkte Gangwechsel, Multi Release für die Möglichkeit, mehrere Gänge auf einmal zu schalten und 2-Way Release, das die Möglichkeit bereit stellt, die Gänge sowohl mit dem Daumen zu drücken oder dem Zeigefinger durch Ziehen herunterzuschalten. Die neue Nabe wird etwa 1600 Gramm schwer sein und soll 300,- Euro kosten.

shimano-alfine-elf-gang-nabe.jpg

radfahren.de: Die Sensation: Shimano bringt 11-Gang-Nabe

Multi Dropout – Das neue Ausfallende für Rohloff Naben von Hardo Wagner

Seit letztem Jahr schon wird das neue Multi Dropout (MD) – Rohloff Ausfallende in die Hardo Wagner Trekking-Räder eingebaut. Dabei handelt es sich um eine Eigenentwicklung der Firma Ferrotec GmbH. Der Vorteil dieses neuen Ausfallendes ist seine Befestigung mit 3 Schrauben am Rahmen. Hier ein Foto der rechten Seite:

md-rohloff-ausfallende-rechts-480x360.jpg

und der linken:

md-rohloff-ausfallende-links-480×360.jpgDurch die neue Befestigung an den Hinterbaustreben mit 3 Schrauben wirkt es viel stabiler und die Kette läßt sich so  auch einfacher spannen. Dass die Rohloff Nabe sich so durchsetzen konnte und die Rahmenbauer dazu gebracht hat, sich ganze neue Systeme für das Befestigen der Hinterradnabenachse auszudenken ist schon ungewöhnlich.   Mal sehen, was da noch auf uns zukommt. „Die Kettenschaltung ist doch ein Produkt aus dem letzten Jahrhundert“ sagt ein befreundeter Mechaniker immer. Das technisch fortschrittlichste  ist natürlich eine Getriebeschaltung, wenn man sowas wie Schaltung überhaupt braucht (denkt sich der Ein-Gang-Fahrer). Das Problem ist immer das Gewicht. Deswegen wäre es am optimalsten das Getriebe zentral und tief in der Mitte des Fahrrades zu haben, z.B. am Tretlager . . .

Manifest Bike von Pereira Cycles

Oregon Manifest ist ein Zusammenschluss von Firmen und Institutionen, um den dortigen Radverkehr zu fördern. Anfang des Monats veranstaltete Oregon Manifest einen Wettbewerb, um das Transportrad der Zukunft („next-wave transportation bike“) zu finden. Gefragt waren nicht mehr und nicht weniger als spektakuläre Lösungen für den Alltagsradler.

Etwa dreißig Rahmenschmieden gingen in den Wettbewerb, der von Pereira Cycles aus Portland in Oregon gewonnen wurde. Sein Manifest Bike kommt mit einer Menge schöner Details, für die es sich lohnt, das Fahrrad in groß zu betrachten, Ständer, Front-Rack mit Lichthalter, integriertes U-Schloss und viele weitere schöne Details.

Manifest Bike in groß und weiteres Foto
Pereira Cycles mit vielen schönen aber sehr teuren Rädern.

Electra Fahrräder: Nachtrag zur Eurobike

Auch wenn wir, vorsichtig ausgedrückt, nicht unbedingt Fans von Cruiserbikes sind: Electra Bicycle aus Californien war ein echter Hingucker auf der Eurobike. Auffällig sind nicht unbedingt die Fahrräder an sich, große Augen bekamen wir vielmehr, als wir uns die Ausstattung einiger Electra Bikes angeschaut haben. Ein unverhofftes Wiedersehen mit der Pro 5 Vis Kurbel von Specialites T.A., Campagnolo Record Hochflanschnaben, Schutzbleche aus Stahl und Aluminium in hochwertiger Ausführung, Gabeln mit einer nach unten verlagerten Vorbiegung, schlanke Vorbauten und noch vieles mehr. Die Entwicklungsabteilung von Electra hat das Archiv der leider untergegangenen französischen Fahrradindustrie geplündert und sich die Perlen herausgepickt. Toll! Diese Komponenten schmeicheln nicht nur dem von häßlichen Schaltungselementen à la Shimano gequälten Auge, sie bringen Komfort (Gabel), Übersetzungsbandbreite (Kurbel), Stabilität (Schutzbleche) als Eigenschaften zurück in die Fahrradindustrie, deren Komponenten-Entwicklung sonst von eindimensionalen Lösungen geprägt ist. Zu viele „Hersteller“ verkaufen die gleichen Teile, nur mit anderer Oberfläche. Sowas braucht kein Mensch.

Electrabikes.com

E-Werk für Fahrräder

busch-und-mueller-e-werk-240x155.jpgDas E-Werk ist ein  leistungsstarkes, nabendynamobetriebenes Universal-Netz- und Ladegerät. Schließt man das E-Werk an den Nabendynamo an, so sorgt es dafür, dass Mobiltelefone, GPS-Empfänger, MP3-Player, Kameras, Laptops und sonstige elektronische Geräte aufgeladen werden können. Die Versorgung der Elektro-Gadgets geschieht durch zwei mitgelieferte Kabel oder über ein USB-Kabel. An zwei Drehknöpfen kann man die Spannung (2,8 bis 13,3 V) und die Stromstärke (0,1 bis 1,5 A) einstellen, sodass das E-Werk ein nahezu universelles Aufladegerät ist. Schon bei einer Geschwindigkeit von 15 Stundenkilometern lädt das Gerät so schnell wie ein Standard-Netzladegerät. Ab Oktober wird der Hersteller Busch & Müller das E-Werk ausliefern, der Verkaufspreis wird bei 139,- Euro liegen.
Busch & Müller: E-Werk

Elektrofahrräder auf der Eurobike

Am Tag nach der Eurobike meldet die Messeleitung Superlative: mehr Fachbesucher (39.152 aus 75 Ländern), mehr Besucher am auf einen Tag reduzierten Publikumstag (21.000 zahlende Fahrradfans nach 18.000 im Vorjahr), mehr Journalisten (1.556 aus 36 Ländern) und begeisterte Ausstellerstimmen: „Für uns lief es hier in diesem Jahr definitiv grandios und es herrschte eine äußerst positive Stimmung. Das ist die größte Messe der Welt.“, so zum Beispiel der Manager von Campagnolo. Von einer Krise war auf der Fahrradmesse nichts zu spüren.

Unübersehbar war der Trend zu E-Bikes. Ich habe die Anbieter von Elektrofahrrädern nicht durchgezählt, aber es müssen viele Dutzend Hersteller sein, die sich in dem in Deutschland noch recht schmalen Fahrradsegment Pedelec tummeln. Die Teststrecken auf dem Außengelände und in der riesigen Zeppelinhalle waren ständig überfüllt und die Erwartungen der E-Bike-Produzenten wurden offensichtlich nicht enttäuscht. Ein Marketingmanager wird mit folgenden Worten zitiert: „Besonders die Nachfrage nach E-Bikes und Pedelecs übertrifft in diesem Jahr alle Erwartungen.“

Dabei war ein Großteil der Elektrofahrradbauer nicht besonders kreativ. Man nehme einen verstärkten Fahrradrahmen, baue einen Radnabenmotor aus taiwanesischer Produktion wahlweise vorn oder hinten ein und klemme unter den Gepäckträger eine Standardbatterie ebenfalls aus Taiwan. Hinzu kommt ein wenig Regelungselektronik und fertig ist das Pedelec. Fast alle dieser so zusammengebauten Elektroräder sehen für meinen Geschmack hässlich und klobig aus, ich würde mich nicht auf so ein Ebike setzen.

gocycle.jpg

Dass es auch anders geht, zeigt das GoCycle aus England, das auch gleich den Eurobike-Award in Gold abgeräumt hat. In der Jurybegründung heißt es: „Üblicherweise werden die Fahrrad-Einzelteile von verschiedenen Herstellern einfach pragmatisch zusammengeschraubt. Nicht so beim Gocycle: Diese Teile werden individuell für das Grundkonzept entwickelt, so dass eine Ganzheitlichkeit entsteht. Und dabei vereint es auch noch alle Trends: urbane Mobilität, Elektrorad, gutes Design und Systemintegration.“

Dennoch haben sich Pedelecs in Deutschland noch nicht durchgesetzt, im Gegensatz zu anderen Ländern. In den Niederlanden wird mit Ebikes bereits ein Drittel des Gesamtumsatzes der Fahrradbranche gemacht. Früher oder später werden wir das auch hier erleben, denn elektrounterstützte Räder haben zwei entscheidende Vorteile: sie vergrößern den Aktionsradius von Pendlern und sie machen das Radfahren in sehr hügeligem Gelände überhaupt erst möglich. (Zur Diskussion über E-Bikes beachtet auch die Kommentare zum letzten Beitrag Eindrücke von der Eurobike 09).

Gocycle

Eindrücke von der Eurobike 09

fahrradparkplatz

Das ist der erste Eindruck von der Eurobike: ein Kilometer langer Stau auf der Bundesstraße und ein riesiger Auto-Parkplatz. Die Fahrradparkplätze vorm Haupteingang der Eurobike sehen dann so aus:

Fahrrad-Parkplatz

Schon am Eingang brauchen wir uns also keinen Illusionen hingeben, welchen Charakter die Fahrradmesse hat.

Es geht hier vor allem, wie bei vermutlich allen anderen Messen auch, darum zu verkaufen. Dass es sich hierbei um Fahrräder handelt (die wohlmöglich für ein alternatives Mobilitätskonzept stehen), spielt eine untergeordnete Rolle.

Trotzdem war und ist es für uns immer ein wichtiger Termin, allein die ungeheure Masse der Aussteller lässt uns hoffen Trends und interessante Neuentwicklungen aus nächster Nähe begutachten zu können.

Unsere Hoffnung auf eine Renaissance des Stahlrahmens können wir zwar noch nicht begraben, den totalen Durchbruch zurück zum Fahrrad mit Rahmen aus Stahl wird es 2010 aber nicht geben. Getragen vom mittlerweile reichlich ausgelutschtem Trend der Singlespeed- und Fixed Gear Bikes haben fast alle nahmhaften Hersteller ein puristisches Rad mit Stahlrahmen, gern auch im retro-Style auf ihrem Messestand präsentiert. Zu mehr hat es aber nicht gereicht.

Es gibt aber natürlich Ausnahmen:

Der tschechische Rahmenbauer FORT, dessen geschweißte Cromoly-Rahmen wir ja auch im Programm haben, bietet im nächsten Jahr sowohl gemuffte Fixie und Rennrahmen- wie auch ein klassisches Trekkingrad mit horizontalem Oberrohr an. Davon demnächst mehr in unserem Laden in der Kottbusser Straße.

left-mini-intec-renn-gemufft.jpg right-mini-fort-renn-gemufft.jpg

Kona betreibt Modellpflege bei den Stahlmodellen, besonders aufgefallen ist uns das Reiserad Sutra, sowohl optisch, als auch technisch (neues Ausfallende) recht gelungen. Interessant auch das Stadtrad Worldbike auf Basis eines 26″ MTB Rahmens. Horizontale Ausfallenden und 3-Gang Freilauf-Getriebenabe machen es zu einer gelungenen Abwandlung von unserem K3 Flitzer. Berlin-Neuköln Kopfsteinpflaster-Passagen machen mit diesem Rad keine Angst mehr.

Vom Trend zum Lastenrad ist am Bodensee noch wenig zu spüren, stattdessen wird mit viel Geld (auch von Energiekonzernen?) die Entwicklung von Elektro-Fahrrädern aller Schattierungen vorangetrieben. Massenhaft Hersteller in diesem Segment.

Wie schon erwähnt, in der Lichttechnik ist Bewegung, Reelight mit der langerwarteten Kabelversion und höherer Leistung, Trelock Front-Diodenleuchten im B&M-Look aber vermutlich etwas günstiger als der Cyo und Cat-Eye mit einem Akku-Diodenlicht, welches sich via USB- Port an eine Solarzelle anschließen lässt.

Wir haben noch einiges mehr gefunden, vielleicht auch ein paar neue Fahrräder im Programm, aber das ist noch nicht spruchreif, daher demnächst mehr davon.

Reelight auf der Eurobike

Wie schon angekündigt, Reelight hat eine Neuheit auf der Messe präsentiert. Sofort wieder für  einen Eurobike Design Award nominiert, gibt es jetzt Reelight auch mit Kabel! Der Abnehmer ist jetzt etwas größer, die Magneten in den Speichen ebenfalls, und  die Leuchten sind jetzt auch mit einem relativ großen Reflektor versehen, sehr schön gemacht, wie ich finde. Endlich ist das Reelight also auch auf dem Lenker montierbar und die Sichtbarkeit damit deutlich erhöht.

reelight2009.jpg

Schnellspanner und Radsicherung zusammen

zefal-lock-n-roll.gif

Gerade Menschen mit schnellen Fahrrädern wollen häufig nicht auf die Vorteile von Schnellspannern verzichten: die schnelle, extrem stabile Befestigung und eine Montage ohne Werkzeug. In einer Stadt wie Berlin kannst du ein Fahrrad mit Schnellspannern aber quasi nicht auf der Straße stehenlassen. Klar, es gibt Inbus, Fünfklant- und Pitlock-Diebstahlsicherungen für die Laufräder. Aber dafür ist eben doch immer ein Werkzeug extra nötig und gerade bei der Pitlock-Sicherung ist extrem auf das Anzugs-Drehmoment zu achten. Zuviel Schwung beim Festziehen der Radsicherung führt schnell zu einer gerissenen Achse. Die französiche Firma Zéfal hat sich Gedanken gemacht und einen Schnellspanner entwickelt, der sich nur öffnen lässt wenn das Rad auf dem Kopf steht. Ist dein Rennrad an einen festen Gegenstand angeschlossen, lässt sich das Rad in der Regel nicht mehr auf den Kopf drehen- die Laufräder sind gesichert! Das Ganze funktioniert mit einem kleinen beweglichen Stift im Innern des Schnellspanners. Eine Radsicherung völlig ohne zusätzliches Werkzeug mit der Stabilität eines herkömmlichen Schnellspanners.

via zéfal

Die 7-fach Cassette stirbt aus!

 cs-hg70-7.jpg

Schneller, höher, weiter heißt das Prinzip. Und folgerichtig werden Schaltsysteme, deren Produktionsbeginn mehr als 15 Jahre zurück liegt zum alten Eisen gelegt. Das 7-fach Steckritzelsystem von Shimano, erstmals 1986 an der Dura-Ace Gruppe verwendet, wird ab sofort nicht mehr produziert. Die ersten 7-fach Ritzelpakete von Shimano hatten das Uniglide-(UG) System, im Vergleich zu dem heute verwendeten, im Jahre 1990 neu eingeführten Hyperglide-(HG) System war es bedeutend stabiler gebaut und mit dem Vorteil ausgestattet die einzelnen Ritzel mit Ausnahme des Abschlussritzels, welches auf den Cassettenkörper geschraubt wird umdrehen zu können, wenn die Ritzel verschlissen sind. Ein UG-Ritzelpaket hielt mit dieser Methode mehr als doppelt so lange wie die nachfolgenden schaltfreundlicheren HG Kränze! Das UG System ist schon lange Geschichte, wir finden es aber immer wieder an alten Rädern die in unserer Werkstatt repariert werden und freuen uns wie lange es hält. Das HG-Schaltsystem hat bedeutend schlankere Zähne, welche das Schalten unter Last erlauben. Mittlerweile ist Shimano bei 10 Ritzeln am Hinterrad angekommen, der Wahn- und Unsinn einer derartigen Modellpolitik schlägt sich in der Gegenbewegung der Fahrräder mit nur noch einem Gang nieder.

Besitzer_innen eines Fahrrades mit einer 7-fach Ritzelaufnahme am Hinterrad müssen nach Produktionsende der 7-fach Cassette nicht unbedingt auf ein 8-fach System umsteigen (was den Kauf eines entsprechenden Schalters und eines neuen Hinterrades bedeuten würde) wenn ihr Antrieb verschlissen ist, denn die meisten Zahnkränze lassen sich zerlegen. Mit den Spacern des alten Zahnkranzes ausgestattet und um das größte Ritzel erleichtert, passt der 8-fach Zahnkranz auf das 7-fach Schaltsystem.

Bild: 7-fach HG 70 Ritzelpaket

Pedalmontage

Kurzer Film über Aus- und Einbau von Fahrradpedalen. Eigentlich eine ganz einfache Aufgabe, trotzdem wird dabei viel falsch gemacht. Denn die rechte Pedale besitzt ein Rechtsgewinde und linke Pedale ein Linksgewinde. Gerade in diesen Zeiten, in denen viele Fahrräder versendet und die Pedalen dann zuhause eingebaut werden, soll dieses Video dabei helfen, Fehler beim Pedaleinbau zu vermeiden. Das Video findet ihr auch auf den statischen Seiten der Rad-Spannerei:
Pedalmontage

Sturmey-Archer baut 3-Gang Fixed Nabe!

sturmey s3x

Der ehemals britische Getriebenaben-Spezialist Sturmey-Archer hat eine lange Tradition im Bau von Getriebenaben und noch heute ein beeindruckendes Repertoire: Allein dreizehn verschiedene 3-Gang Naben sind im Programm! Mit Begeisterung vernehme ich noch heute den satten Klang der Sperrklinken wenn an unserem Laden ein altes Hollandrad vorbeirollt. In Deutschland sammelte sich die Sturmey-Gemeinde früher vornehmlich bei hochwertigen (und hochgewichtigen) Rädern aus Holland. Nach dem Verkauf an Sunrace aus Taiwan und der folgenden Schließung des Werkes in Nottingham sind Sturmey-Archer Naben hierzulande eigentlich nur noch an Fahrrädern aus Baumärkten zu finden. Da schrillen bei uns sofort die Alarmglocken, und tatsächlich machten die neuen Dreigang-Naben keinen sonderlich stabilen Eindruck mehr.

Doch ganz schlimm scheint es um die Qualität der Naben nicht bestellt zu sein. Denn in vielen anderen Ländern ist Sturmey-Archer nach wie vor ein bekannter und geschätzter Hersteller für Fahrradtechnik. Und es kommen immer wieder bei uns fast unbemerkt Neuentwicklungen dazu: Jetzt hat Sturmey-Archer die 14te Dreigangnabe entwickelt, eine Neuauflage der mystischen ASC Fixed Nabe aus den 50er Jahren! Der Übersetzungsbereich liegt bei 3-Gang-typischen 180 % und die gesamte Ausführung inclusive edlem Schalter macht zumindest auf dem Photo einen recht ordentlichen Eindruck.

via Sturmey-Archer Blog

Auch auf der für höchste Qualität bürgenden „North American Handmade Bicycle Show“ 2009  war der Prototyp dieser Nabe schon in einem Fahrrad verbaut, sieht echt schick aus!

s3x at nahbs

Salsa Vorbau Rückruf!

Der deutsche Großhändler (der mit dem galaktischen Namen) für Salsa Fahrräder und Teile scheint es nicht soo wichtig zu finden, sonst hätten sie uns informiert: Salsa ruft den CroMoto S.U.L. Stem zurück nachdem in den USA drei Vorbauten gebrochen sind! Schade, das waren die einzigen mir bekannten Stahl-Ahead Vorbauten die einigermaßen bezahlbar waren. A propos: leichte Lenkerbügel unter 200 Gramm sollten übrigens nicht länger als ein Jahr am täglich benutzten Fahrrad Verwendung finden. Auch Vorbauten, zur Zeit hauptsächlich aus Aluminium, haben keine unbegrenzte Haltbarkeit. Alle paar Jahre mal die Lenker-Vorbau-Einheit wechseln beugt plötzlichen Überraschungen vor.

Rückruf-Formular

Die Phil Wood Naben sind da!

phil wood

Die Entscheidung für Phil Wood ist uns nicht leicht gefallen. Immerhin gibt es massenhaft günstigere Produzenten von Singlespeed- und Kassetten-Naben. Der Ruf der extremen Haltbarkeit von Phil Wood Naben hat uns dann aber überzeugt. Ab jetzt lohnt sich umspeichen beim Achter im Laufrad immer! Außerdem sind sie echt schön…