Wahlkampf mit Lastenfahrrrädern

Die Linke zieht in Berlin mit knallroten Lastenrädern in den Wahlkampf, 100 % sozial und ökologisch nachhaltig. Die Kandidaten Petra Pau, Azize Tank, Klaus Lederer und Ruben Lehnert sind bis zur Stimmabgabe im September immer wieder in den Bezirken mit den Linken-Lastis unterwegs. Sehr schön, aber wieso fahren die Genossen auf dem Bürgersteig?

Die Linke: In die Pedale, fertig los!
© Foto: Jakob Huber

11 Gedanken zu „Wahlkampf mit Lastenfahrrrädern

Kommentare-Feed
  1. cool – aber warum nicht die grünen? weil die beiden parteien eh dieses jahr ihre wahlprogramme vertauscht haben?

    bürgersteig: ja, bei dreirädern habe ich auch schon eine gewisse neigung zum gehwegradeln festgestellt. vielleicht, weil sie langsamer sind als die lastenzweiräder, breiter und werden tendenziell von den ängstlicheren naturen bevorzugt.

  2. „Sehr schön, aber wieso fahren die Genossen auf dem Bürgersteig?“

    Na, weil sie sich gerne bürgernah geben! Ist doch klar.

    Oder weil ihnen noch niemand den Unterschied erklärt hat.

    Ganz praktisch gedacht könnte es aber auch sein, dass sie für das Foto den normalen Radverkehr einfach nicht blockieren wollten. 😉

    Vielleicht aber auch, weil der Radweg doch Parkplatz für Porsche ist. *öööhhm*

    „Linke-Lastis“, da gehen aber schöne Wortspiele, z.B. das mit der Linkslastigkeit. 😀

    Tjo und dann ist diese Wahlwerbung immer auch gut, um zu zeigen, dass für Fahrräder in Berlin offenbar immer noch nicht der Platz da ist, der ihnen laut Gesetz zusteht.

    Letztendlich ergibt sich aber wohl: Berliner Radwege sind zu schmal für linkslastige Räder.

    Hei, was sind „wir“ heute aber politisch…

  3. Wie fahren sie überhaupt mit angezogenen Handbremsen? Das scheint mir eine weitere X-Akte zu sein 😉

  4. Ist doch eine nette Idee – Verkehrspolitik ist für mich jedenfalls ein relevantes Thema, schlichtweg weil die derzeitige Verkehrsgestaltung täglich Stress, Angst und Probleme verursacht.

    Die Kampagne selbst würde ich allerdings eher in der Sozial- als in der Verkehrspolitik ansiedeln, letztere scheint im Bundestagswahlkampf nicht die große Rolle zu spielen. Ist ja auch irgendwie verständlich.

    Dennoch eine Idee mit Symbolkraft.

  5. Die Grünen hier in Friedrichshain-Kreuzberg haben schon seit 2011 ein knallgrünes Lastenfahrrad. In Mitte fährt man auch schon seit Jahren Cruiser (http://www.messenger.de/files/cruiser2-720×418.jpg). Und sogar die SPD hat mittlerweile so ein Teil – setzt sich also immer mehr durch.

  6. fab schrieb:
    > bürgersteig: ja, bei dreirädern habe ich auch schon eine gewisse neigung zum
    > gehwegradeln festgestellt. vielleicht, weil sie langsamer sind als die lastenzweiräder,
    > breiter und werden tendenziell von den ängstlicheren naturen bevorzugt.

    Oh, Mann, dieser elende Radfahrerminderwertigkeitskomplex.

    Ich nehm ja öfters das Lastenrad, obwohl ich nichts zu transportieren habe, weil man damit auf der Fahrbahn weniger von den Blechkistlern genervt wird.

  7. Die Grünen sind doch längst zur Autopartei mutiert. Das sagt ja selbst Trittin: “Die wahre Autopartei sind die Grünen!”. Wenn man sich das Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013 mal anschaut, wird einem klar, dass man diesen Autoverein als ökologisch denkender Radfahrer nicht mehr wählen darf:

    http://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/programmentwurf-bundestagswahl-2013.pdf

    „Wir sind uns der strategischen Bedeutung der Automobilindustrie für unser Land bewusst.

    Sie und ihre Wettbewerbsfähigkeit im hart umkämpften Markt sind ein wesentlicher Eckpfeiler unserer Wirtschaftskraft und unseres Wohlstandes.

    Das große technologische Know-how der Hersteller bei uns bei der Entwicklung von Effizienztechnologien stärkt ihre Wettbewerbskraft, baut ihre Exportmöglichkeiten aus und erhält und sichert so die Entstehung neuer Arbeitsplätze in der Produktion und Entwicklung dringend notwendiger sparsamerer Fahrzeuge.“

  8. Sehr schön, aber wieso fahren die Genossen auf dem Bürgersteig?

    Weil das Foto gestellt ist und sie stehen, nicht fahren. So kommen die fahrenden Räder besser vorbei. Aber auch wenn sie fahren, sind sie wohl langsam und die richtigen Radler haben mehr Platz.

    Ist das Foto eigentlich auf der Landsberger? Am S-Bahnring?

  9. @Heinzer, zitier doch so einen Unsinn nicht. Jetzt hab ich einen Brechreiz. 🙂

    @Sebastian, ich hätte auch Landsberger gesagt. Der Radweg sieht nicht Zweirichtungsweg aus, kann das sein?

  10. Jup. Is an der Landsberger, stadteinwärts. Im Hintergrund ist das Andels-Hotel.

  11. > aber wieso fahren die Genossen auf dem Bürgersteig?

    Mit möglichst wenig Leuten möglichst viel blockieren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.