Baustellenposse

Gemeinsamer Fuß- und Radweg

Baustellen lösen bei Fußgängern und Radfahrern regelmäßig Kopfschütteln aus. Häufig werden von den Bauunternehmen eigenmächtig Verkehrsschilder aufgestellt, die die bekannte behördliche „Sorgfalt“ nochmals übertreffen.

Der im Bild zu sehende gemeinsame Fuß- und Radweg, der unabgetrennt als Teil einer vielbefahrenen, mehrspurigen Hauptstraße eingerichtet wurde, kann eigentlich nur noch als Satire verstanden werden.

Köpenicker Landstraße, 24.6.2014

9 Gedanken zu „Baustellenposse

Kommentare-Feed
  1. Ja, die Stelle kenne ich.
    Ähnliche Verwirrung befällt einen, wenn man unweit des S-Bhf. Schöneweide vom Sterndamm rechts in die Südostallee einbiegt.
    Dort ist seit einiger Zeit der aufgemalte Radstreifen durch gelbes Übermalen für ungültig erklärt worden, ich glaube sogar, daß da (bedingt durch irgendwelche Bauarbeiten) ein Verbotsschild für’s Beradeln der Fahrbahn steht.
    Was tun? Fussgängerweg, was sonst ? Da stösst man aber auch gleich auf eine, nahezu den gesamten Fussgängerweg einnehmende Absperrung.
    Und natürlich auf missmutige Fussgänger.
    Ich habe mich entschieden, verbotenerweise doch auf der Fahrbahn zu fahren, denn wenn ich die „Wahl“ habe, auf einem rumpeligen Fussweg zwischen Fussgängern herumzugurken oder auf einer wunderbar glatten, (aber zeitweilig verengten) Fahrbahn kurz einige KFZ-Beweger zu nötigen, mir etwas Lebenszeit zu opfern, indem sie auf ca. 30 km/h heruntergehen, weiss ich, wofür ich mich entscheide: Für’s Hupkonzert.

  2. Hier mal noch das Foto einer ähnlichen Posse auf einem Horror-Pflichtradweg:

    https://www.flickr.com/photos/39453974@N04/14300072138/in/photostream/

  3. „figurenwerk-berlin“ schrieb:

    >>Was tun? … Ich habe mich entschieden, verbotenerweise doch auf der Fahrbahn zu fahren<<
    Recht so! und Irrtum zugleich: Wenn es keinen Radweg mit blauem Schild gibt und keinen Radfahrstreifen oder Schutzstreifen, dann ist weiterhin das Radfahren auf dem Gehweg verboten, auf der Fahrbahn hingegen ist es erlaubt, Punkt. Verboten hingegen ist ein Hupkonzert deswegen.

  4. @figurenwerk-berlin, ich habe in der Straße noch kein Fahrradverbot gesehen, was aber nichts heissen muss. Vom Bhf Schöneweide wegführend ist der Radstreifen weggestrichen, in Richtung Bahnhof soll man jetzt auf dem Gehweg fahren.

    Radstreifen werden ja bekanntlich zum Schutz der Radfahrer angelegt, und wenn der Verkehr baustellenbedingt ansteigt, ist es nur logisch, sie wieder einzukassieren 🙂

  5. Das Maximum an Absurdität kam mir vor einem Jahr an der Ecke Hermannstraße/Karlsgartenstraße vor die Linse:

    http://s17.postimg.org/qdsjnp9u7/post_10_1375306488.jpg

    Wurde dann laut Verkehrslenkung, an die ich dann abends eine launige Mail schrieb, am folgenden Tag korrigiert.
    Was da wie korrigiert wurde, konnte ich aber nicht begutachten.

  6. In der Siemensstraße hat man beim getrennten Geh- und Radwegschild mal wieder die Seiten vertauscht … aber man weiss ja wie es gemeint ist. Nicht, dass Google eines Tages auch selbständig fahrende Fahrräder rausbringt, dann wird sowas haarig 🙂

  7. @berlinradler: Ich durchquere seit Jahren die Siemensstraße in Schöneweide und hab bisher noch kein Geh-/Radwegschild gesehen… auf meiner Fahrt vorhin auch nicht. Wo genau steht/hängt es denn?

  8. @Bob Willis, sorry, ich meinte die Edisonstraße in Fahrtrichtung Süden.

  9. shared space.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.