24 Stunden, 2500 Einsätze – Polizei twittert alle Einsätze

Die Unfallmeldungen, welche die Berliner Polizei täglich per Pressemitteilung veröffentlicht, stellen jeweils nur einen kleinen Auszug des Gesamtgeschehens dar. Denn täglich ereignen sich im statistischen Mittel 357 Straßenverkehrsunfälle, 19 davon mit Radfahrerbeteiligung. Die Kriterien für die Auswahl der Unfälle, die es in eine Pressemitteilung schaffen, sind unbekannt.

Ab Freitag, den 6. Juni um 19 Uhr, will die Berliner Polizei für 24 Stunden jeden Polizeieinsatz twittern. Da dürften auch zahlreiche Verkehrsunfälle – hoffentlich ohne Personenschaden – vorkommen.

PolizeiBerlinEinsatz auf Twitter

Pressemitteilung der Berliner Polizei:  24 Stunden live bei der Polizei Berlin dabei – Wir twittern aus der Einsatzleitzentrale 

4 Gedanken zu „24 Stunden, 2500 Einsätze – Polizei twittert alle Einsätze

Kommentare-Feed
  1. Find ich gut. Die Pressemitteilungen, die veröffentlicht werden, stellen einen ziemlich krassen Filter der Geschenisse dar und hat nicht unherblichen Einfluß auf die öffentliche Meinungsbildung.

    Zu den Auswahlkriterien. Je spektakulärer die Meldung desto besser, ist für mich doch klar. Genauso sieht es bei den Formulierungen aus, die oft BILD-Niveau haben.

  2. Ich finde das Experiment ebenfalls sehr interessant. In den geschätzt 250 Pressemeldungen, die die Berliner Polizei pro Monat veröffentlicht, wird nicht nur über Verkehrsunfälle berichtet über sondern alle bemerkenswerten Polizeinachrichten vom Mord über Raub, Überfall, Körperverletzung, fremdenfeindlicher Beleidigung usw. bis hin zu Vermisstenmeldungen.

    Phillips These „Je spektakulärer die Meldung desto besser“ stimmt aber nicht immer. Ich frage mich zum Beispiel, weshalb die Polizei seit Jahren so intensiv über Fahrraddiebstähle berichtet. Eigentlich ist ein Fahrraddiebstahl eine eher banale Sache. Dennoch wurden im April 2014 insgesamt sieben Pressemeldungen über Fahrraddiebstahl oder über Fahrradhehlerei veröffentlicht. Ja sogar ein versuchter Diebstahl eines Velos ist der Polizei eine Pressemeldung wert. Dagegen kommen Handy- und Autodiebstähle so gut wie überhaupt nicht vor. Auch Wohnungseinbrüche, die in der Regel einen viel größeren Schaden verursachen, sind praktisch inexistent.

    Hier die Pressemeldungen der Polizei vom April 2014:

    Eingabe: 07.04.2014 – 17:15 Uhr
    Fahrradhehler festgenommen
    Pankow
    # 0843
    Polizeibeamte der Direktion 1 führten gestern von 10 Uhr bis 17.30 Uhr in Pankow einen Sondereinsatz zur Bekämpfung von Fahrdiebstählen durch. Im Mauerpark und dem angrenzenden Trödelmarkt sowie an mehreren mobilen Kontrollstellen in Prenzlauer Berg wurden insgesamt 266 Fahrräder überprüft. Davon wurden 13 Fahrräder sichergestellt. Die Polizisten schrieben drei Strafanzeigen wegen Hehlerei und eine wegen Fahrraddiebstahls. Ein 34-jähriger, der zuvor gestohlene Fahrräder verkauft hatte, wurde festgenommen, weil gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizeibeamten außerdem Drogen. Das Fahrrad, das er bei sich hatte, war ebenfalls als gestohlen gemeldet worden. – Zwischen 12 Uhr und 16.30 Uhr codierten die Polizisten darüber hinaus an einem Informationsstand auf dem Helmholtzplatz 40 Fahrräder.

    Eingabe: 08.04.2014 – 09:25 Uhr
    Fahrraddieb und Komplize vorläufig festgenommen
    Mitte
    # 0851
    Zivilfahnder des Polizeiabschnitts 32 nahmen gestern Nachmittag in Mitte einen Fahrraddieb und seinen Komplizen vorläufig fest. Die Polizisten beobachteten zunächst gegen 17.50 Uhr zwei Verdächtige an Fahrradständern, die sich auffällig in alle Richtungen umschauten. Plötzlich trat einer an ein Fahrrad heran, brach das Schloss auf und wollte mit dem Zweirad flüchten. Den Beamten gelang es, den Dieb vorübergehend festzunehmen. Sein Komplize begab sich währenddessen in Richtung Holzmarktstraße. Zivilpolizisten folgten ihm und konnten ihn vorläufig festnehmen. Das Duo im Alter von 32 und 23 Jahren wurde für den Polizeiabschnitt 32 eingeliefert. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

    Eingabe: 16.04.2014 – 08:20 Uhr
    Bestohlener entdeckt eigenes Rad wieder- zwei mutmaßliche Hehler festgenommen
    Charlottenburg-Wilmersdorf
    # 0913
    Polizeibeamte nahmen gestern Nachmittag in Charlottenburg zwei Männer vorläufig fest, die im Verdacht stehen, unter dem Deckmantel eines Fahrradvereins mit gestohlenen Rädern gehandelt zu haben. Ein 36-Jähriger alarmierte gegen 15.40 Uhr die Polizei, nachdem er in einer Tiefgarage in der Bismarckstraße in Charlottenburg entdeckt hatte, wie ein ihm Unbekannter gerade an seinem am Vortag gestohlenen Fahrrad herumwerkelte. Der erstaunte Bestohlene bemerkte, dass der „fleißige Handwerker“ gerade dabei war, die Rahmennummer des Rades mit einem Schleifgerät zu entfernen. Als der 36-Jährige den Unbekannten mit seinem Verdacht konfrontierte, gab dieser an, von nichts zu wissen und bot ihm an, sein Rad zurückbekommen zu können. Alarmierte Polizisten entdeckten wenig später in dem Werkstattraum insgesamt rund 50 Fahrräder und diverse Radteile, die sie beschlagnahmten. Sowohl der „fleißige“ 63-Jährige als auch sein 52 Jahre alter Chef, der gleichzeitig Vorsitzender des Fahrradvereins ist, wurden vorläufig festgenommen. Der 52-Jährige klagte in der Gefangenensammelstelle plötzlich über Unwohlsein und musste daraufhin in einem Krankenhaus untersucht werden. Sein älterer Mitarbeiter wurde von der Fachdienststelle vernommen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Hehlerei dauern an.

    Eingabe: 18.04.2014 – 10:45 Uhr
    Fahrraddiebe festgenommen
    Charlottenburg-Wilmersdorf
    # 0926
    In der vergangenen Nacht nahmen Polizisten zwei mutmaßliche Fahrraddiebe in Wilmersdorf vorläufig fest. Um kurz nach Mitternacht beobachtete ein Zeuge, wie sich in der Bayerischen Straße zwei Personen an einem Fahrrad zu schaffen machten und alarmierte die Polizei. Die Beamten stellten die mutmaßlichen Täter im Alter von 17 und 54 Jahren noch im Nahbereich und nahmen sie vorläufig fest. In einem mitgeführten Rucksack befand sich das mutmaßliche Tatwerkzeug, welches beschlagnahmt wurde. Das Fahrrad, ein Mountainbike, stellten die Polizisten sicher. Die beiden Männer wurden der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 überstellt.

    Eingabe: 20.04.2014 – 09:55 Uhr
    Fahrraddiebe festgenommen
    Friedrichshain-Kreuzberg
    # 0942
    Eine aufmerksame Zeugin verhinderte gestern Abend in Kreuzberg den Diebstahl eines Fahrrades. Gegen 19.30 Uhr beobachtete die Anwohnerin am Kottbusser Damm wie drei Kinder versuchten ein Fahrrad mit einem Spanngurt über einen Grundstückszaun auf die Straße zu ziehen an dem das Vorderrad fehlte. Sie sprach die Jungs an und machte ein Foto von ihnen, woraufhin das Trio von dem Fahrrad abließ und flüchtete. Zwischenzeitlich alarmierte Polizisten liefen die Drei noch in Tatortnähe in die Arme. Die dreizehnjährigen Jungen konnten dank der Fotos einwandfrei wiedererkannt werden. Sie wurden durch die Beamten ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Bei ersten Ermittlungen am Tatort wurden der Spanngurt und weiteres Tatwerkzeug sichergestellt. Das fehlende Vorderrad war noch an einem Fahrradständer auf dem Grundstück angeschlossen.

    Eingabe: 24.04.2014 – 10:05 Uhr
    Fahrraddieb bewirft BVG-Bus mit Glasflasche
    Charlottenburg-Wilmersdorf
    # 0979
    In Charlottenburg hat gestern Nachmittag ein Mann ein Fahrrad gestohlen und kurz darauf einen Bus mit einer Glasflasche beworfen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand hatte der 28-Jährige gegen 15.30 Uhr in der Grolmannstraße ein unverschlossenes Fahrrad entwendet. Der 56 Jahre alte Besitzer des Rades war nur kurz in einem Geschäft und hatte die Tat beobachtet. Anschließend nahm er die Verfolgung des Diebes in Richtung Kurfürstendamm auf und alarmierte die Polizei. Am Olivaer Platz Ecke Konstanzer/Xantener Straße entdeckte eine Zivilstreife einen Mann, auf den die Personenbeschreibung passte. Er hatte kurz zuvor eine Glasflasche auf einen fahrenden BVG-Bus geworfen. Als der Verdächtige weitere uniformierte Beamte erblickte, flüchtete er auf dem Rad. Die Beamten verfolgten ihn mit den Einsatzfahrzeugen. Als der Flüchtende rechts neben sich ein Polizeifahrzeug bemerkte, scherte er nach links aus und stieß dabei mit einem Zivilfahrzeug zusammen. Durch den Zusammenstoß kam er zu Fall und zog sich leichte Schürfwunden an der Hand zu, die allerdings nicht behandelt werden mussten. Der 28-Jährige wurde festgenommen. Eine Richtervorführung wird angestrebt. Am Zivilfahrzeug der Polizei entstand ein Schaden am Außenspiegel.

    Eingabe: 29.04.2014 – 10:00 Uhr
    Fahrraddiebe gestellt
    Mitte
    # 1035
    Ein aufmerksamer Patient des Bundeswehrkrankenhauses alarmierte gestern Abend die Polizei, nachdem er einen Fahrraddiebstahl auf dem Abstellplatz vor der Klinik beobachtet hatte. Die Beamten stellten kurz vor 21 Uhr in unmittelbarer Nähe des Tatortes drei Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren fest, die zwei gestohlene Räder bei sich hatten. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen den Eltern übergeben. Der 16-Jährige ist der Polizei als sogenannter Intensivtäter bekannt.

  3. @Kalle: Ja, meine These ist vielleicht etwas kurz gegriffen und steht nur für einen Teil der Pressemeldungen.
    Bzgl. der Fahrraddiebstahlmeldungen vermute ich, dass die Polizei damit eine Art von lenkende Wirkung erzielen will. Also die Aufmerksamkeit der Bevölkerung darauf lenken. Kann natürlich auch sein, dass es im Sommer einfach mehr solcher Dilekte gibt, weil mehr Fahrräder in der Öffentlichkeit rumstehen.
    Vielleicht sollen die Meldungen auch abschreckende Wirkung haben, nach dem Motto: Das Risiko erwischt zu werden ist sehr hoch, also Finger weg.

    Schwer zu sagen, wie da entschieden wird.

  4. Mit meinem Satz, der auf die Uneinsehbarkeit der Kriterien, welche Vorkommnisse es in die Presse schaffen hinweist, wollte ich natürlich ein wenig auf die Gefahr der Manipulation hinweisen. Man könnte das Auswahlverfahren nutzen, um z.B. Radfahrerfehlverhalten herauszustellen und Autofahrerfehlverhalten zu bagatellisieren. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich nicht das Gefühl habe, dass die Auswahl so läuft. Zwar sind die Formulierungen nach wie vor oft nicht neutral, die Auswahl zumindest der Verkehrsverstöße ist es wohl.

    Das mit den Fahrraddiebstählen in Pressemeldungen ist wirklich interessant, wenn man genauer drüber nachdenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.