Fahrradstaffel der Polizei bald auch in Berlin

Mit Interesse habe ich vor einigen Jahren die Einführung der Fahrradstaffel der Polizei in Falkensee zur Kenntnis genommen. Seit 2009 sind dort vier Polizisten im Einsatz, offenbar primär um Verstöße von Radfahrern zu ahnden. 2009 gab es dazu eine Diskussion hier im Blog.

Nun hat wohl auch der Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt eine Fahrradstaffel für Berlin angekündigt, die im Jahre 2014 mithilfe von Elektrofahrrädern (!) aufgebaut werden soll. Einem Bericht der Märkischen Allgemeinen Zeitung nach zu urteilen, wird der Arbeitsschwerpunkt dieser Staffel in der Ahndung von Verkehrsverstößen durch Radfahrer liegen. Somit steht zu befürchten, dass die Lücke in der Überwachung des radfahrergefährdenden Verhaltens seitens des Kraftverkehrs bestehen bleibt.

Die Nutzung von Elektrofahrrädern ist interessant, denn die Motorenunterstützung endet in der Regel bei 25 km/h, bei höheren Geschwindigkeiten ist der Fahrer nicht nur auf sich gestellt, sondern hat – zumindest nach meiner Erfahrung – mit einem erheblichen Fahrwiderstand zu kämpfen, der die Überschreitung dieser Grenze unattraktiv macht. Eine Verfolgung halbwegs trainierter Radfahrer-Bösewichter dürfte somit schwierig werden.

Ein häufiger Kritikpunkt an der Arbeit der Polizei ist die wirklichkeitsfremde Unfall- und Gefahrenwahrnehmung. In ihrer jährlichen Unfallstatistik berechnet die Polizei Zahlen ohne Aussagekraft (z.B. die „Verursacherquote“*) und relativiert in der verbalen Aufzählung der Hauptunfallursachen all jene Fehlverhahltensweisen, die von Kraftfahrern ausgehen. In ihren Pressemitteilungen unterscheidet die Polizei insbesondere zwischen Fußgängern, die ihre Unfälle verursachen, indem sie „nicht auf den Verkehr achten“ und motorisierten Verkehrsteilnehmern, die Unfälle durch das „Übersehen“ des Unfallgegners verursachen.

Aus diesem Grunde wurde in den Diskussionen im Blog schon oft die Hoffnung geäußert, durch eine Fahrradstaffel käme die Polizei wieder näher an das Unfallgeschehen und letztendlich auch an die Bürger heran, die – anders als die Behörde – schon lange nicht mehr nur aufs Auto als Fortbewegungsmittel setzen.

Märkische Allgemeine Zeitung: „Kampfradler: Berliner Polizei rüstet auf“

20 Gedanken zu „Fahrradstaffel der Polizei bald auch in Berlin

Kommentare-Feed
  1. „Eine Verfolgung halbwegs trainierter Radfahrer-Bösewichter dürfte somit schwierig werden.“

    let the games begin 🙂

  2. Nach meiner Beobachtung sind die „Bösewichter“ keine Radsportler, sondern eher Kurzstreckenfahrer, die vorzugsweise in unübersichtlichen Situationen eilig unterwegs sind. Denen geht schon bei Verfolgung durch ein normales Pedelec bald die Puste aus. Aber wer sagt denn, dass Polizeipedelecs bei 25 km/h die Unterstützung einstellen müssen? Solche Grenzen gelten erst einmal nur für Otto Normalverbraucher.

  3. Und wer sagt, dass sie nicht S-Pedelecs bekommen?

    Aber lustig, dass es wieder vordergründig um die bösen Radfahrer gehen soll. Vielleicht kann man ja an geeigneter Stelle mal die Aktion der Hamburger einstreuten, die in Zivil auf Rädern die Auto-Erzieher mal etwas aufgemischt haben?

    Und vielleicht tut sich ja auch bei den Rechtsabbiegerunfällen mal was, wenn es denn endlich mal die erste Amtsperson unter nen LKW geschafft hat. (Sarkasmus/Ironie und böser Humor drängt sich bei der Lage leider auf.)

  4. @Jochen, also in meinen Augen wäre das dann keine Fahrradstaffel, schon einfach wegen der Definition eines Fahrrads.

  5. @berlinradler: Was aus der Lenkradperspektive aussieht wie ein Fahrrad, IST ein Fahrrad. 😉

  6. Hoffung? Ihr hofft entgegen der Erfahrung.
    Polizei an den Bürger? Pffft. Jedenfalls nicht an den gepanzerten.

  7. Polizisten aufm Rad finde ich gut. Hier in Bayern scheitert die Sache vorerst daran, dass das bayerische Innenministerium spezielle Fahrradkleidung für Polizisten nicht für nötig hält. Diese existiert demnach nicht (in grün wohlgemerkt!). Die Beamten können doch mit ihrer normalen Dienstkluft aufs Rad steigen… Naja, das geht wohl für ein Stündchen oder so, aber eine ganze Schicht?
    Ein Polizist aufm Rad hat mehr Kontakt mit der Umgebung und damit mit der Bevölkerung. Dafür braucht man nur mal schauen, wie das in Holland schon seit 100 Jahren und länger gemacht wird.

  8. in bayern genügts wenn der büttel den kontakt zur bevölkerung mit der „taktischen armverlängerung“ herstellt.

  9. Die Bürgernähe eines Trachtenvereins hängt weniger von den benutzten Fahrzeugen ab als von der demokratischen Gesinnung der Vereinsführung. Und damit ist es in manchen Gegenden, z.B. Bayern oder Baden-Württemberg eher schlecht bestellt. Wer klug ist, achtet auf Distanz. Genau wie bei gefährlichen Verkehrsteilnehmern.

  10. […] im Radspannerei-Blog — Berlin bekommt bald seine eigene Fahrradstaffel: Kampfradler: Berliner Polizei rüstet auf Die […]

  11. In Amsterdam haben die Santos-Bikes der Polizei Rohloff-Naben. Sollten die in Berlin vielleicht auch anstatt der Pedelecs nehmen. Dann ist im entscheidenden Moment nicht der Saft alle.

  12. Von mir aus auch gerne ab und zu in Zivil, und nicht nur auf Radwegen. Damit die selbsternannten Verkehrserzieher mal Gegenwind verspüren.

  13. Ich hab heut einen gesehen. Von hinten rangekommen. Dachte mir beim näherkommen noch „was für ein Spaßvogel fährt denn mit Rennleitungstrikot rum?“ Bis ich die Knarre sah. Was denkt sich die Führungsetage eigentlich dabei, einen übergewichtigen, untrainierten Streifencops auf zwei Räder zu setzen? – Untergrabene Autorität. Ich konnte nicht anders, als ihn mit 40 km/h zu überholen. Lächerlich.

  14. Ich finde die Sache cool. Polizei auf Fahrrädern, dann haben die auch mal die Chance von Autofahrern beim rechts Abbiegen umgefahren zu werden. Oder sie werden mal durch eine unerwartete Tür gebremst.Sicher sind si mit Helmen ausgestattet, aber der Schmerz bleibt denen dann auch erhalten 🙂

  15. Unfälle soll man ja keinem wünschen – insbesondere, wenn man sich einfach eine neutralere Arbeit der Polizei wünscht. Da kann aber ein Blick von der anderen, bisherigen „Feindes“-Seiote durchaus mal helfen.

  16. Es wird zeit,dass auch Berlin eine Fahradstaffel aufbaut!!!!!!
    Ich frage mich nur warum gerade Berlin solange gebraucht hat diese Überlegung anzustellen!!!!!!
    Es passiert doch wohl genug und dass genau aus dem Grund,weil sich niemand dafür interessiert.
    Unsere Polizei ist nicht präsend genug,es gibt wohl Gesetze,doch wer sorgt dafür dass diese auch eingehalten werden?
    Da ich sehr oft mit dem Rad unterwegs bin,seh ich auch oftmals,dass die Polizei sich kaum für Radfahrer interessiert

  17. Die fahren ja. Noch zu wenige, aber das wird schon.

  18. !!!!!![…]!!!!!!

    ??????[…]??????

  19. Bei all den Frage(zeiche)n könnte doch vielleicht mal Bernd Zanke etwas zum aktuellen Stand sagen. Bernd? Ich habe läuten hören, du bist schon mal dabeigewesen???[]???

  20. Die Fahrradstaffel der Berliner Polizei soll morgen (16.7.) der Presse vorgestellt werden, meldet der Berliner Kurier:
    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/fahrradstaffel-polizisten-auf-zwei-raedern-sollen-verkehr-sichern,7169128,27813440.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.