Fahrtwind Berlin

Fahrtwind Berlin

45 Gedanken zu „Fahrtwind Berlin

Kommentare-Feed
  1. Etwas abstrengend, den Text zu verstehen.Habs mit den englischen Untertiteln versucht, aber der war auch manchmal unleserlich.
    Sind die nachts gefahren? Weshalb kaum Verkehr?

  2. Und wieso hat der kein Licht?

  3. Musste vor Hipster-Overload nach 1min ausschalten.
    Die sind mir alle zu jungdynamisch und irgendwas mit Medien…Berlin ist ja so Spannend blablabla ich kanns nicht mehr hören…

  4. Und ja, waru zum Teufel hat der Dödel einen Helm auf, aber kein Licht?

  5. @kohl. das war auch mein erste gedanke. safety first

  6. „habe mit 8 mein erstes Straßenrad bekommen“??? BItte? Ich bin mit drei schon alleine in den Kindergarten gefahren und hab nie Stützräder gehabt.
    Aber die Herrschaften trauen sich wohl nur in der Gruppe raus mit diesem Rennradhype…und dann aber nicht von der Stelle kommen. Wird Zeit, dass sich die IWMM-Menschen einen anderen Hype aussuchen.

    Und nein, ich möchte nicht „one of you“ sein. Ich fahre auch noch Rad, wenn Tretroller in sind (oder was auch immer)

  7. Voll meschugge. Aber in der Gruppe ist eben auch das ein solcher Bringer, dass man unbedingt einen Film drüber machen muss.

  8. @Juna:

    Da handelt es sich um einen Übersetzungsfehler. Der englische Begriff „road bike“ (aus den Untertiteln) bedeutet Rennrad und nicht Straßenrad.

  9. Hallo Radspannereigemeinde.
    Erstmal vielen Dank, dass ihr das Video gepostet habt.

    Ja, wir sind nachts in Weissensee unterwegs gewesen. Ich bin erstaunt, wie starke die Reaktionen sind, die das Video hervorruft. Die Sache mit den Untertiteln haben wir zum ersten Mal gemacht, schade, dass sie nicht manche sie nicht als besonders hilfreich empfinden. Danke fuer den Hinweis.

    Da das Video bei den meisten aus sicherheitstechnischen und Unsympathiegruenden durchgefallen ist, wuerde mich interessiren, wie ihr den kuenstlerisch/handwerklichen Aspekt des Videos bewertet.

  10. Zum künstlerisch/handwerklichen Aspekt: Naja. Ist halt ne lange nächtliche Fahrtsequenz. Einzig spannend dabei sind ab und zu mal die einmündenden Fahrer. Das gibt so ein bisschen den Effekt der wachsenden Gruppe. Dafür kommt das aber zu selten bzw. mit zu wenigen Fahrern. Entscheidend sind da für mich in der Wahrnehmung doch eher die Audiokommentare (wird ja auch durch die Untertitel nochmal unterstrichen (die ich deshalb auch ganz passend finde).

    Zum Inhalt magst du aber nichts sagen? Kann man beides trennen? Was ist da so darstellenswert, ein Video von unbeleuchtet durch die Nacht fixenden dunklen Gestalten (einer sogar ziemlich unsicher freihändig aus einer Flasche trinkend) einzustellen?

    Schön aber, dass ihr auch einen Aussenseiter mit so nem Allerweltslenker und knalliger Beleuchtung toleriert. 😉

    Kommt mir ehrlich gesagt insgesamt ziemlich kindisch vor und auf die Idee, nach künstlerisch/handwerklichen Qualitäten zu fragen, komme ich da erstmal gar nicht.

  11. Die meisten hier werden Radfahren weniger als Lifestlye und Modeding sehen, sondern eher pragmatisch als Verkehrsmittel der Wahl.
    Da stößt man mit so einem Video, was das Fahrrad als Styleobjekt präsentiert eher auf Desinteresse bzw. Abneigung.

  12. Na liebe gemeinde,
    also ich hab erst mal ne Frage: Habt ihr euch mal über Fahrtwind informiert? Es scheint nicht so.
    Ich bin selber Gründungsmitglied und der ohne Beleuchtung. Die ich aus filmtechnischen Gründen von meinem Lenker abgemacht habe. Aber ich denke ich muss mich hier nicht dafür rechtfertigen. Wir fahren alle gern Fahrrad und genau wie ihr. Obwohl es mir nicht so vorkommt denn eine solle Argumentation und Kritisierungen würde ich ehr von einem Autofahrer erwarten. Ich hab auch nie ein „hipster“ in Radhosen gesehen und viele von uns sind Kuriere. Wir versuchen eine eigene Gemeinschaft zu gründen und viele verschiedene Radfahrer zusammen zu bringen. Wir sind halt nicht alle mit unseren Cubestraßenpanzern und
    ADFC-Mitgliedskarte unterwegs trodzdem lieben wir fahrradfahren! Straßenpanzerfahrer sind bei uns auch willkommen! Ich frag mich auch wie beschrenkt manche Leute manchmal sind? in dem Video wurde überhaubt nichts von Berlin erzählt es ging nur um unsere Gruppe und das 1 jährige Bestehen. Das Video danach zu bewerten ob jemand Licht an seinem Rad hat oder nicht, also bitte, jeder ist selber für sich verandwortlich. Seind ihr eigendlich alle nur eifersüchtig das keiner mit euch radfahren will oder hatte euch eure Mama einfach nicht lieb und ihr müsst jetz hier so kleinbürgerliche einfamilienhausbewohner Komentare abgeben?
    das wars erstmal von mir, Kette rechts

  13. Naja Leon, ein Blog hat die Kommentarfunktion dafür, dass man miteinander diskutiert. Nicht jeder hat die gleiche Meinung – damit muss man umgehen können. Gerade dann, wenn man sich mit einem Video ans Internet wendet.

  14. Tja, da gab’s wohl nicht die gewünschte Reaktion auf das Video. Mit Kritik sollte man aber Leben können, wenn man Videos in’s Netz stellt.

  15. @ leon: Wieso sollte ich mich über das Video hinaus über Fahrtwind informieren wollen? Das einzige was mich dazu verleiten könnte, ist die Nachfrage von Anselm, die ich einen guten Einstieg in eine Diskussion fand. Negative Reaktionen – Sachliche Nachfrage. Dann gings doch eigentlich auch weiter, bis du mit deinem pikierten Spießervorwurf kamst. Jetzt ist vermutlich erstmal wieder kommentieren deines eingeschnappten Beitrags angesagt. Hast du das Netz noch nicht verstanden, oder was? 😉

  16. wtf … wir lieben es alle rad zufahren. also zeigt mal etwas toleranz und gemeinschaftssinn.

  17. Hihi, als es damals losging mit den ersten Fahrtwind-Gruppenausfahrts-Ankündigungen, da hatte ich ja auch mal überlegt, ob ich da vielleicht mal mitfahren möchte. Und dann von Bekannten, die mal da waren, gehört, dass zumindest bei den ersten Treffen zwar durchaus einige Leute da waren, das ganze aber eher zu ’nem Plauderstündchen geworden ist und die vorher abgesteckten/angekündigten Touren überhaupt nicht ausgefahren wurden.

    Das ganze kommt mir stark wie eine Art fahrradbezogene Variante der „New Economy“ vor. Man starte erstmal einen Hype und mache richtig Wind, und ob tatsächlich auch was produktives daraus wird steht in den Sternen.

    Jedenfalls klebten zu der Zeit, wo außer ein wenig Gruppenposing dem Hörensagen nach noch nicht viel passierte, schon in der halben Stadt die Zettelchen an diversen Laternenmasten.

    Naja, wer’s mag… dass das mit der hier im Blog vertretenen Leserschaft zu gewissen – ähem – Kulturkonflikten – kommt wundert mich aber überhaupt nicht. Den Durchschnittsleser hier im Blog schätze ich nämlich eher so ein, dass das Fahren, die reale Nutzung des Fahrrades im Vordergrund steht.

  18. Mit Fahrtwind nach Paris zu fahren war für mich eine der schönsten Unternehmungen die ich jemals gemacht habe. Eine solche Art von gemeinschaftsgeist habe ich vorher noch nicht in der Form erlebt. Wir waren ein Team, eine Gruppe und haben einfach nur unsere freude am fahren genossen. Das ist es für mich, was fahrtwind ausmacht. Das video gibt das leider nur teilweise wieder, aber wir sind noch jung.

  19. WOW – ich habe das alles mehr oder minder fassungslos mitgelesen. Bei Komentaren wie Dans sieht man doch genau wo der Hase im Pfeffer liegt. „Ich habe da so Freund die waren mal da und haben mir dann erzählt…“. Wir (ja ich bin irgendwie auch ein Teil von Fahrtwind) laden ja jeden wirklich ein sich das mal anzusehen. Mitzufahren. Und wir fahren eben auch. Natürlich wird auch viel geredet – Menschen neigen ja mitunter zur Kommunikation. Sogar wenn man neben dem Rad steht und mal nicht rollt. Diese Einladung gilt weiterhin für jede weitere Veranstaltung und richtet sich besonders an jene die schnell richten – ganz ohne die Möglichkeit überhaupt ein Bild zu haben. Das sind nicht alles Hipster oder Modeleute, die Fahrrad seit 2-3 Jahren kennen. Kommt doch alle mal hin und fahrt einfach mit. Dann lässt sich zumindest diese, wie ich finde traurige, Meinung über die Menschen revidieren. Viele von uns arbeiten auf nem Rad, sind Radsportler oder fahren zumindest täglich. Und auch wenn einer nur bei Sonnenschein am Wochenende mit seinem Edelrad fahren würde – bei uns wäre er willkommen. Bei Menschen wie euch, in eurer etwas besonderen Einstellung, denn auch?

    Mir scheint hier immer dieser Unterton zu herrschen: „Mir gehört Fahrrad fahren und alle anderen haben viel weniger das Recht dazu“. Besonders diese jungen Leute, die sogar noch Spaß daran haben sich nicht wie in dieser Stadt so oft üblich alleine durch die Stadt zu schlagen, sondern vielmehr die Gruppe suchen und in ihr eine tolle Zeit haben, scheinen euch ein Dorn im Auge. Ich verstehe beileibe nicht wieso.

    Fahrtwind wirds weiter geben – auch neue Videos oder Filme wie über die Tour nach Paris (ja die hippen Leute sind mit Rädern nach Paris gefahren / leider war ich da nicht dabei). Und weiterhin gilt. RIders everyone – come join us!

    Und wenn nicht: auch nicht so schlimm 😉

  20. Amen!

  21. @leon es fällt mir echt schwer jetzt nicht fies zu trollen, ich versuch es mal so sensibel wie es geht, wenns in sarkasmus abrutscht verzeih man es mir.

    1. Wer sich durch Hipster aktiv beleidigt fühlt ist mit 99%iger Wahrscheinlichkeit einer, Klamotten hin oder her.Wem der Schuh passt und so 😉

    2. Hast du dich mal über die Kommentatoren des Radspannerei Blogs informiert? Wir sind hier größtenteils Menschen die ihr Fahrrad als Alltagsfahrzeug nutzen, da gehört nunmal das unselige StVZO geraffel dazu.
    Hinterher zu sagen Straßenpanzer sind natürlich auch wilkommen nützt nix wenn davon eben keiner im Video zu sehen ist. Ich kann, auch wenn ich mich schon früher mal über Fahrtwind informiert habe nicht davon ausgehen das man bei der Attitüde die du hier zeigst Wilkommen ist, zumal eure Seite nunmal auch von Hipstereskem Lifestylekram überquillt.

    3. die beleidigte Leberwurst spielen bringt dich keinen deut weiter, Anselm macht das viel besser mit seiner Frage nach den technikalitäten. Inhalte sind nunmal nicht Jedermanns, damit musst du leben können.
    Protip: Leute zu Beschimpfen, Autofahrer neidisch etc. lässt deinen Standpunkt nicht grad besser erscheinen.

    Ich bin ehrlich, ich bin bei einem Visuellen Medium oberflächlich, ich sage dann was mir als erstet in den Kopf kommt. Web 2.0 und so 😉 Wenn ich Hipster auf Rädern sehe schalte ich idR. ab, die sehe ich regelmäßig in der Stadt (eigenartiger weise nicht wenn es regnet, ist halt scheisse so ohne Schutzbleche hihi).

    Habe mir das Video mit moralischer Unterstützung inzwischen komplett angeschaut und würde mich jetzt gerne über den freihandfahrenden Biertrinker äussern, aber das gehört bestimmt zum feeling dazu, so wie der winzige Lenker an dem anderen Rad. Wenn man der Autolobby ein Mittel in die Hand geben mag um Radfahrer als Anarcho-chaoten darzustellen…dieses Video in Händen des ADAC und der Ramsauer lässt uns alle einsperren.
    (Auf die gefahr hin das du weiterhin beleidigt bis, letzteres ist natürlich überspitzt gesagt)

    Zum technischen, schön aufgenommen, aber seh ich das recht, Filmaufnahme aus einem Auto heraus? Wurden wir nicht eben noch als Autofahrer beschimpft? Egal, die Untertitel sind wichtig, die Musik ist teilweise so laut das man die Texte nicht versteht. Der Interviewcharacter ist für mich immer sehr gut umzusetzen in solchen Videos, den O-Ton in den Hintergrund passt gut. Ist sicher von Werbung oder ähnlichen Sportvideos inspiriert.

    So, nun bin ich mir sicher keinesfalls mehr Wilkommen zu sein bei euch, Straßenpanzer oder nicht…ich regelgeiler ADFC-Mitgliedsfutzi und Ampelhalter…

  22. diskutieren, gerne… doch bitte konstruktiv!
    das hier ist einfach nur beleidigend, nicht schön

  23. Höhö das ist witzig, du sagst wir würden Radfahren für uns beanspruchen, meckerst aber wenn wir dir nicht gewähren Radfahren für dich zu beanspruchen. Dieses wunderbare subkulturgelabere, ich liebe es ! Wer ist hier der echte Skinhead, so hiess es früher bei den Glatzköpfen, einigen konnte man sich nie, man wusste nur, der Nazi isses keinesfalls und jamaikanische arbeiterkinder waren se allesamt nicht 😉

    Ich glaube ihr dürft nicht den Fehler machen und die Kritik am Video, auch wenn es euer Baby ist, auf die gesamte Organisation zu beziehen. Ich versuche mich bewusst am Video entlangzuhangeln und nicht zu sagen Fahrtwind ist kacke, weil das video mir missfällt. Euch als stärker involvierten fällt diese Distanz offensichtlich schwer.

  24. Oh, wer auf Facebook ist möge doch mal die Kommentare der Herrschaften auf der Fahrtwind Seite dazu lesen…mimimi vom feinsten.

    Die Gemeinschaft des Fahrtwindes ist in Gefahr, schnell ihre Fahrtwindler, verteidigt euch. Leute das ist doch albern, wenn euer Video nicht jedem gefällt ist dem halt so, lebt damit.

    http://www.facebook.com/fahrtwindberlin

    Und ja zum Radfahren im Dunkeln gehört Licht, ob ihr es einseht oder nicht.Der Helm hingegen ist Makulatur… Fahrzeugführers gonna fahrzeugführ und so.

  25. @Nico:

    Danke für die Einladung, aber das, was ich berichtet bekommen habe, und das, was von euch im Netz so präsent ist, lockt zumindest mich nicht an.

    Übrigens will ich euch gar nichts Böses. Ist doch schön, wenn ihr da eine fahrradbezogene Community aufgebaut habt. Nur solltet ihr nicht der Erwartungshaltung nachlaufen, dass nur deshalb, weil es eine Fahrrad-Community ist, deswegen auch alle Radfahrer eure Community lieben müssten. Radfahrer sind eine sehr heterogene Gruppe. Und bei euch scheinen sich – zumindest bisher, und ich vermute das wird auch so bleiben – nur Radfahrer eines bestimmten Typus eingefunden zu haben.

    Übrigens kann ich mir auch gut vorstellen, dass eure Gruppenfahrt nach Paris sehr nett war. Wobei mich allerdings die Sache mit dem Begleitfahrzeug stören würde. Wenn ich auf Radreise gegangen bin, dann habe ich bisher noch immer meinen Krempel eben aufs Rad gepackt. Man kommt übrigens auch mit ’nem Fixie, Zelt und sonstigem Reise-Hausrat ohne motorisierte Hilfe über die deutschen Mittelgebirge drüber. Das ist gar nicht so schwer…

    Diese Radreise, um die ja unglaublich viel Tamtam im Vorfeld veranstaltet wurde, hat mich übrigens auch darin bestärkt, dass eure Community nicht meine Community ist. Die ersten Dinge, die zu hören/lesen waren, hießen „Begleitfahrzeug“ und „Sponsorensuche“. Ähm, bitte, wieso braucht man Sponsoren, weil man mal mit dem Rad nach Frankreich fahren möchte? Klar, natürlich, könnt ihr machen. Aber es war neben eurer „wir plakatieren halb Berlin mit den Fahrtwind-Rauten“-Aktion ein weiteres Indiz dafür, dass für euch neben dem Fahren der mediale Geltungsdrang mindestens genauso wichtig ist. Fahrtwind also zwar sicher auch dem Fahren dient, aber eben auch dazu, dass ihr euch selbst „in Szene“ setzen könnt. Das neuerliche Video unterstreicht diese Vermutung. Diese Selbstdarstellerei liegt aber zumindest mir ziemlich fern.

    Insofern: viel Spaß euch dabei, macht schöne Meetings, fahrt auch ein wenig, beglückt die Hipsterwelt mit „Berlin bei Nacht“-Videos. Wenn der ein oder andere Youngster auf den Geschmack kommt, durch eure medialen Aktionen auch öfter aufs Fahrrad zu steigen, habt ihr sicher neben eurem eigenen Vergnügen auch noch ein gutes Werk getan. Aber erwartet eben nicht, dass alle so drauf sind wie ihr es seid.

  26. Also bis vor dieser Diskussion habe ich noch nie was von Fahrtwind gehört, bin aber eh nicht die Zielgruppe. Manche Beiträge erinnern mich an solche aus Multilevel-Marketingforen. Ich jedenfalls bin dieser Gruppe gegenüber weder positiv noch negativ eingestellt, werde mich damit nicht beschäftigen und kann mich über diese erhitzte Diskussion nur wundern.

    Über ein wenig Stichelei wegen Licht, Helm und Hipsterhaftigkeit kann man sich doch nicht dermaßen aufregen. Kinderkram.

  27. Also ich hab immer noch keinen Anlaß gehabt, mich über Fahrtwind zu informieren, immerhin weiß ich jetzt durch die Kommentare, dass da wohl etwas Aufwand betrieben wir, um die Sache publik zu machen – warum nicht.

    Ich hab hier ein Video gesehen, auf dem dunkle Leute dunkel durch die dunkle Nacht fahren und aus dem Off dazu ein paar Kommentare gehört. Wenn die Leute von Fahrtwind das Gefühl haben, dass das Video sie ganz toll beschreibt – bitte sehr, dann aber nicht klagen, wenn auf Basis des Videos bewertet wird. Falls das Video aber nicht das wirkliche, echte, tolle Fahrtwind-Feeling rüberbringt, dann immer her mit dem ganz anderen Bild, dass wir von diesem Feeling haben sollen.

  28. Am besten gefallen haben mir die Sticheleien: „regelgeiler ADFC-Mitgliedsfutzi“ und „Cubestraßenpanzer“. Im übrigen finde ich das Video gar nicht so schlecht. Ein paar Leute, die mit Spaß durch die nächtliche Stadt radeln. Daran ist für mich nichts Verkehrtes. Und mehr will ich da auch nicht hinein interpretieren.

  29. Danke Fahrtwind das euch gibt. Jedes Rad welches bewegt wird ist meiner Meinung nach ein gutes Rad.

    Aber falls Ihr mal etwas häufiger hier im Blog oder anderen Medien mitlest solltet ihr wissen, das das derzeitige Bild der Radfahrer in Berlin sehr schlecht ist, es gibt eine völlig irrationale Wut auf Radfahrer, und die Schuld daran liegt zum Teil (nur zum Teil) auch an dem „trendigen anarcho Messenger Typ“ und seinem Fahrstil. Versteht ihr, im krassesten Fall passieren schreckliche Dinge auf den Straßen wegen dieser Wut.

    Und da kommt ihr nun daher mit einem Video das die Stereotypen des Kampf- und Radlrambos in HD Bildchen fasst, und erwartet das hier mitgefeiert wird.

    Viele hier denken: „Wegen solchen Deppen werde ich morgens doppelt so oft eng überholt.“
    Ich persönlich denke „Wegen Leutchen wie euch muss ich nun an jeder Kack Ampel halten, um meinen Mitbürgern das Beispiel eines vernünftigen Radlers zugeben.“

    Aber wie gesagt, danke das es euch gibt, es lebe das Leben auf 2 Rädern, und meine Pauschalisierungen tun mir auch leid, und ich werde mal bei einer eurer nächsten Nachtfahrten vorbeischauen, und dann zeig ich euch was ein geiles Licht ist, undundund.

  30. Also wie dieses Video das „anarcho messenger typ“ -Stereotyp befeuern soll, ist mir einigermassen schleierhaft. Die sehen alle sehr niedlich aus und fahren gesittet und ruhig. Im übrigen sind glaube ich die Messenger in der Stadt glaube ich die, die mit dem Rad am besten umgehen können, und auch den Verkehr antizipieren und verstehen können. Aber das ist ein anderes Thema.

    Ich kann mir das ganz gut vorstellen, dass das ’ne Menge Spass macht, sich da in der Stadt zu treffen und gemeinsam zu fahren. Auch wenn ich das Video eher langweilig finde, spricht mich das Konzept durchaus an. Vielleicht bin ich da ja beim nächsten mal dabei…

    Das gegenseitige Gebashe ist imho völlig fehl am Platz. ’n bischen mehr Toleranz und Gelassenheit wäre angebracht. Im übrigen wirkt sich nicht alles was auf/mit einem Fahrrad passiert gleich auf den Herrn Ramsauer aus.

  31. @qx87: Diese Pauschalisierung und Sippenhaft der Gesellschaft sollte einem völlig am A… vorbei gehen. Warum werden dann nicht alle Autofahrer gehasst, weil einige von denen im GTI rumprollen? Wer einen Sündenbock sucht, findet schon irgendwas.

    @Fahrtwind: Ich finds gar nicht so szenig. Ähnliche Leute sind auch bei der CM in Dortmund vertreten. Aber scheinbar sind wir hier toleranter im Miteinander zwischen Fixie- und Trekkingpanzerfahrer. So ein Video würde hier keiner machen, das wäre den meisten etwas zu egozentrisch. Ich finde die vorgestellten Personen allerdings durchweg sympathisch.

    Ein Rennrad- und Randonneurradfahrer

  32. Das was hier einige als mediale Geltungssucht beschreiben ist einfach nur die Nutzung des Netzes um als Gruppe zu wachsen.
    Deshalb kommen jedesmal neue Neugierige die dann für sich entscheiden können ob sie Freude an den gemeinsamen Abenden haben.
    Meistens offenherzige und gute Radfahrer die Ihren Verkehrsfrust auch mal als Gruppe teilen um ihm nicht mit rechthaberischen Kommentaren im Netz Luft machen zu müssen.

  33. Haha, oh man. Weiter so!

  34. danke JAJA 😀

  35. und nächstes mal machen wir sowas 😉

  36. Ich bin ein paar mal mit Fahrtwind mitgefahren aber ich habe die Leute, die die Rides organisieren, noch nicht kennengelernt. Meine Erlebnisse waren ähnlich zu der, die in dem Video dargestellt ist: manche fahren langsam, manche schnell, manche mit Bier, manche mit Fixie, manche mit Helm, usw. Hey! Eigentlich keine schlechte Beschreibung von Fahrradfahrer in Berlin insgesamt, oder?

    Was mich beeindruckt hat, war, dass obwohl ich in verschiedenen „Bike“-Städten gewohnt habe (@rudra und Nico, ich habe früher in Portland gewohnt und kenne viele Leute wie die in dem Portlandia-Video) und habe nie eine Organisation gefunden, die so offen und ernsthaft in ihrer Inklusivität ist. Nein, ich habe nicht sofort 10 Leute kennengelernt aber niemand war unfreundlich und viele können auch Tips geben oder Werkzeuge ausleihen, was ich klasse fand.

    Ich verstehe den Punkt der Blog und Kommentar, usw. aber die Gruppe so stark für ein Video zu kritisieren finde ich unproduktiv und komisch. Sie sind nur Leute, die versuchen, Leute zusammen zu bringen, nur aus Liebe zum Fahrradfahren. Wenn man nicht mitmachen will, mach einfach nicht mit. Fahrtwind sind aber nicht die Hipster-Snobs, die ihr sucht.

    Durch diese Debatte ist mein Impuls sowohl die Organisation zu verteidigen als auch an den Rides teilzunehmen stärker geworden. Ich zähle mir unter „everyone“ und fahre mit.

  37. @Alex C: Kritisiert wurde das im Video gezeigte, muss man halt mit leben das das nicht das Idealbild für jedermann ist. Den Umgang mit der Kritik/Meinung war dann das wo sich nunja, das hässliche Gesicht gezeigt hat…Anselm geht cool damit um, zumindest mein Empfinden, und den ein oder anderen triffts halt etwas näher. Snobs hat die keiner genannt, Hipster muss man sich halt anhören wenn man aussieht wie einer, und meint ein Fahrrad ohne freilauf fahren zu müssen obohl fixed bikes ja bekanntlich over sind 😉 Und wie gesagt, nur ein Hipster fühlt sich vom Wort Hipster beleidigt, wenn man keiner ist prallt das idR. von einem ab 😉

    Und JAJA es ist super meta sich in einem rechthaberischen Blogkommentar über rechthaberische Blogkommentare auszulassen Auch das liebe ich mindestens so sehr wie Subkulturgeblubber 😉

  38. @Böser: Ich liebe schlechte Trolle mit Legasthenie. 😉

  39. wenn das so ist, bin ich ein hipster!

  40. Aus einem privaten gegebenem Anlass hab ich mir nochmal die Kommentare durchgelesen. Ich liebe diesen Blog, ich kann es nicht anders sagen! Und was hier passiert ist und war überaus Identitätsstifftend. Es ist sehr interessant, wie hier Generationen aufeinandertreffen, wobei so richtig die Fetzen fliegen.

    Einen Diskussionsbeitrag habe ich noch: Ich bin der Meinung, dass das schlecht Bild der Radfahrer in dieser Stadt nichts mit der Relität zu tun haben. Es ist ein Produkt der Springer- und sonstigen Boulevardpresse auf das dann viele andere Blätter und andere Medien aufgesprungen sind. Warum glaube ich das? Ich erlebe es jeden Tag stunden lang als Radkurier: Wir Radfahrer werden mehrmals pro Minute zu nahe überholt, angehupt, „übersehen“ oder sonstwie drangsaliert und genötigt. Und all das während die Stadt dem motorisierten Verkehr immer zugänglicher gemacht wird und die Mittel für den Radverkehr beschnitten werden. Sogar die jüngste Polizeistatistik zeigt doch, dass das die Quelle für Gefahren woanders liegen (siehe die letzte Ausgabe der Radzeit).

    Oh ja, ich bin ADFC Mitglied. Noch! Mein Austrittsschreiben liegt schon im frankierten Umschlag. Der ADFC kollaboriert mit der Springerpresse, der Ramsau und der Automafia in einer fragwürdigen Kampagne, zu einem Zeitpunkt an dem wir Radfahrer unrechtmäßig stark von einem Staatsorgan kontrolliert werden, dass in den eigenen Statistiken aussagt, dass das Problem woanders liegt. Da denk ich sofort an den unsaeglichen ADAC-Spruch „Freie fahrt für freie Bürger“ – und Radfahrer werden verfolgt wie Kommunisten von McCarthy. Ich fühle mich verraten und bin der Meinung hier wurde nicht erkannt wann es besser ist in der Oppositions zu sein.

  41. @Anselm, wenn Du diese Pro-Sonnenbrillen-und-Bierdosenkampagne meinst, bin ich voll bei Dir 🙂 Aber beschwer Dich doch einfach mal beim ADFC. Wenn Du nur austrittst, weiss keiner, warum.

    Ich finde sowas wie die Radzeit eher positiv und würde mir wünschen, dass die Informationen darin nicht nur Randgruppen erreichen.

  42. Hallo,

    ich lasse die Diskussion mal kurz aufleben und gebe meinen Senf dazu, da ich das Video gerade erst entdeckt habe. Kurz zu mir:

    Ich fahre gerne Rad. In letzter Zeit deutlich öfter und länger als üblich. Bin aber nicht Vereinstechnisch organisiert oder ähnlich. Ich wohne zwischen Augsburg und München. Zum Video:

    Ich finde solche Videos wichtig, da sie vielleicht den ein oder anderen motivieren, mehr Rad zu fahren. Das alles etwas hipsteric rüberkommt liegt einfach an Berlin, das ist in München nicht anders. Und das mit den Rennrädern und MTBs ist halt grad ein Hype. Ich sehe hier auch genug Leute die sich für zwei Monatsgehälter ein MTB kaufen und dann nur auf perfekt asphaltierten Straßen die 7 Kilometer zum Bahnhof/Arbeit und zurück fahren. Genauso kenne ich aber auch Leute, die Berge so oft runterfahren, dass Rahmen brechen. Da bleibe ich bei meiner 7-Gang-Nabenschaltung mit Rücktrittbremse, da komm ich auch überall hin.

    Schön ist die Idee eine Gegenbewegung zur – meiner Meinung nach – viel zu politisch und zu ernst betriebenen Critical Mass ins Leben zu rufen.

    Noch viel Erfolg und Grüße aus Bayern

    Korbi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.