Still-Leben auf dem Ruhrschnellweg

Der ADFC in Nordrhein-Westfalen erwartet heute bis zu einer halben Million Radfahrer auf dem größtem Fahrradfestival der Welt zwischen Duisburg und Dortmund. Dazu wird der Ruhrschnellweg, die Hauptverkehrsader der Region, zwischen 11 Uhr und 17 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt und bietet auf einer Strecke von fast 60 Kilometern Platz für ein Fahrradmuseum. Es sollen an sieben Museumsständen Fahrradgeschichte(n) erzählt werden. Neben Information und Kultur können die Besucher auf Aktionsflächen die Welt des Fahrrades „erfahren“. Hochräder, Liegeräder, Pedelecs und Juxräder laden zum Ausprobieren ein. Zusätzlich wird die längste Tafel der Welt zur Bühne kultureller Vielfalt der Metropole Ruhr.

Still-Leben Ruhrschnellweg
ADFC präsentiert das längste Fahrradmuseum der Welt

5 Gedanken zu „Still-Leben auf dem Ruhrschnellweg

Kommentare-Feed
  1. „Die Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen ist leider aufgrund der zu erwartenden Auslastung der Fahrzeuge nicht möglich.“ 1)

    War jemand mit dem Rad im Zug da? Haben die Schaffner die Räder dann zwei Haltestellen vor der A40 rausgeschmissen?

    1) http://www.ruhr2010.still-leben-ruhrschnellweg.de/deutsch/an-und-abreise/uebersicht.html

  2. Exle, das bezieht sich nur auf den Nahverkehr. Also Busse und Bahnen unter der Regie des VRR. Fernzüge haben schon Räder mitgenommen. Allerdings nicht mehr als sonst auch. Die offiziellen Infos zur Ruhr 2010 sind leider alle sehr schlecht geschrieben.

  3. Bin per Bahn aus OWL an- und abends wieder abgereist. Die Fahrradmitnahme war kein Problem. Allerdings bin ich nicht direkt zu den Stoßzeiten direkt vor und nach dem Event gefahren.

  4. Das war ein phantastisches Spektakel gestern auf der A40!!!
    Dank an den ADFC Nordrhein-Westfalen und alle Verantwortlichen, dass das möglich war!
    Neben einigen staubedingten Schiebeabschnitten gab es auch weite Strecken, wo man ordentlich radeln konnte.
    Wir würden uns freuen, wenn die Veranstaltung in Serie geht!

    zur Bahn:
    Hinweg: Als unser IC kurz vor Münster liegen blieb (Vogel im Stromabnehmer), durften wir am Samstag sogar mit Rädern in den ICE (!!!), bis Duisburg: ca. 12 Räder in den Abteilen der 1. Klasse, 2 Räder je Abteil 🙂
    Rückweg: Im Nahverkehr wurden Räder ab Dortmund geduldet und hatten auch halbwegs Platz. Wegen der Verspätungen verpassten wir den letzten IC nach Berlin und durften auf Bahnkosten in Hannover im Hotel übernachten. Im IC heute früh waren zwar alle 16 Radplätze belegt. Wir durften aber trotzdem mit 4 Rädern mitfahren.

  5. es war super..total beeindruckend..
    bin dafür die b1 7 a 40 zur fahrradstraße
    zu machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.