Fahrrad- + Skaterdemo gegen Autobahnplanung

Die Bundesregierung und der Berliner Senat planen, ab dem Jahre 2010 eine neue Autobahn vom Dreieck Neukölln nach Treptow zu bauen. Das vorläufige Ende der Autobahn wird am Treptower Park nahe der Elsenbrücke liegen und viel Zugangsverkehr in die Bezirke Treptow und Kreuzberg-Friedrichshain ziehen. Der Autobahn sollen 300 Kleingärten und vier Wohnhäuser zum Opfer fallen. Die 3,2 Kilometer lange Autobahn soll 442,8 Millionen Euro kosten und wird damit zum teuersten Autobahnstück Deutschlands.

Bis Donnerstag, dem 9. April 2009 können die Bürger in den Rathäusern Treptow (Neue Krugallee 4, R. 22) und Neukölln (Karl-Marx-Straße 83, Raum N6006) die Pläne zum Autobahnbau einsehen. Einwendungen gegen die Planung können bis Donnerstag, dem 23. April 2009 eingereicht werden.

rad-demo-stop-a100-331x469.jpg

Um den Protest gegen die Autobahn zu stärken, wird es am Sonntag, dem 19. April eine Skater- und Radfahrerdemo gegen die Autobahn geben. Die vorläufige Demoplanung sieht so aus:

15:00 Uhr Start am S-Bahnhof Treptower Park (Hoffmannstr./ An den Treptowers)
durch Friedrichshain
16:00 Uhr Rotes Rathaus Zwischenkundgebung
durchs Brandenburger Tor, um die Siegessäule herum über den Potsdamer Platz
17:00 Uhr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Am Köllnischen Park 3, Gebt hier Eure Einwendungen ab!
Über Kreuzberg zurück nach Treptow
17:30 Uhr Abschlusskundgebung in der Beermannstr., Nähe S-Bhf. Treptower Park
Hier sollen 4 Häuser wegen der A100 abgerissen werden.

Bürgerinitiative Stadtring Süd BISS Berlin
Forum STOPT DIE A100
Stralau: 31,25 m und die Kilometerpauschale
Spreeblick: Zurück zum Beton

4 Gedanken zu „Fahrrad- + Skaterdemo gegen Autobahnplanung

Kommentare-Feed
  1. die häuser am treptower park hängen voller transparente – im ersten moment… achja da ham sie wohl mal wiedr ein haus besetzt…. aber nein. ganz normale sanierte häuser mit ganz normal besorgten anwohnern.

    schon blöd, wenn planungen von der zeit einge- und überholt werden….

    see ya out there

  2. Keine Online-Auslegung?

  3. Wenn die Automobilbranche weiterhin nicht an nachhaltigen Antriebskonzepten arbeitet, wird diese Autobahn vielleich 20-40 Jahre zweckbestimmt genutzt werden. Aber das darf man ja nicht sagen 😉

  4. Ich widerhole mich und ernte auch viele Widersprüche damit, aber ich sage:
    Eine Autobahn gehört auf keinen Fall in eine Stadt.
    Auf keinen Fall!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.