Die große Beichte im Radsport

In einer Stunde wird die Telekom eine Pressekonferenz mit Stapleton, Frommert und Aldag machen, live übertragen vom ZDF. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass danach das Doping-Gebäude im Radsport eingestürzt sein wird. Geknackt hatte es schon länger im Gebälk, aber mit den Aussagen der Freiburger Ärzte scheinen nun Stützpfeiler wegzubrechen, die das ganze Haus zum Einsturz bringen. Alle haben gedopt, nur Jan Ullrich nicht. Bei seinem großen Talent hatte Ullrich es nicht nötig, zu dopen, meint sein Anwalt.

Ein Gedanke zu „Die große Beichte im Radsport

Kommentare-Feed
  1. Der Herr Diestel (der Anwalt Ullrichs) wird es ja wissen. Ts, ts, ts… unglaublich, wie nach wie vor geheuchelt wird. Und tränenreiche Beichten sind auch hübsch… aber ändern sie was am System?

    Einige Gedanken dazu hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.