Radfahren in der Nach-Ullrich-Zeit

Hat der Doping-Skandal vor der Tour de France etwas bei normalen Freizeitradlern verändert? Die Hobbyradler der "Equipe Heiner" haben Ihre Terminplanung aktualisiert. Früher begann es am Sonntag um 10:00 Uhr mit der Abfahrt. Heute sieht der Plan so aus:
"8 Uhr: Eigenblutinfusionen (bitte eigene Beutel mitbringen)
8.30 Uhr: Ausgabe Wachstumshormone
8.45: Jan Ullrich und Hagen Boßdorf signieren ihr neues Buch "Sauberer Radsport"
9.15 Uhr: Insulininjektionen
9.45 Uhr: Ausgabe RSR-13-Tabletten (noch nicht zugelassen)
9.50 Uhr: Shake it: Rudy Pevenage präsentiert die neuesten Mixgetränke. Heute: Perflorierte Kohlenwasserstoffe mit einem Schuß Dynepo.
10 Uhr: Abfahrt"
Equipe Heiner

3 Gedanken zu „Radfahren in der Nach-Ullrich-Zeit

Kommentare-Feed
  1. Sehr hübsch! Findet die Bademeisterin aus dem Prinzenbad.

    Wer’s an der Hüfte hat, bringe bitte Cortison zum Frühstück mit!

  2. Tja, früher gab´s nach der Traingsfahrt ein Bier in der Stamm-Kneipe, jetzt gibt´s vorher ein paar Injektionen in der Stamm-Arztpraxis. So ändern sich die Zeiten 🙂

  3. Wozu die ganze Aufregung? Schuld daran ist doch nur die Gesundheitsreform. Der Wettbewerb der Pharma-Industrie wird immer krasser. Wie ließe sich die kritische Kundschaft vom Erfolg einer Aufbautherapie besser überzeugen als durch ein Engagement im Leistungssport?

    Mit den High-Tech-Klamotten und den Carbon-Rahmen, Bremshebeln und Vorbauten hat es doch auch geklappt 😮

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.