20 Jahre Critical Mass Berlin

Die CM am morgigen Freitag feiert das 20-jährige Bestehen der Berliner Critical Mass. Am 26. September 1997 rollte ein erster Trupp von 20 Leuten durch die Stadt. Fünf Jahre früher hatte die erste CM weltweit in San Francisco stattgefunden.

Nach einem kurzem Aufschwung hielt sich die Berliner CM nicht wirklich lange. Bereits Ende der Neunziger bröckelten die Teilnehmerzahlen und 2001 wurde die Rundfahrt für einige Jahre eingestellt. Erst 2007 gab es einen neuen Versuch, die CM in Berlin zu einem monatlichen Radfahrer-Event zu machen. Die Teilnehmerzahlen waren damals noch recht übersichtlich. Auch Anfang diese Jahrzehnts war die Critical Mass in Berlin noch kein Massenereignis. Viel später als beispielsweise in Hamburg oder Wien mauserte sich die Berliner CM zu einem Ereignis, an dem Hunderte und später auch Tausende teilnahmen.

Wer heute mit der CM durch Berlin rollt und erlebt, wie die Polizei die Veranstaltung konstruktiv begleitet, der kann sich kaum vorstellen, dass das nicht immer so war. Noch Anfang dieses Jahrzehnts wurden Radler am letzten Freitag im Monat auf dem Heinrichplatz von der Polizei kontrolliert und mit einem Bußgeld überzogen, wenn ihr Fahrrad keine Reflektoren hatte. Und es kam auch vor, dass die CM von Polizeiautos eingekesselt wurde und danach aufgelöst wurde. Das ist heute glücklichlicherweise vorbei. Auf zur Geburtstags-CM am Freitag ab acht!

Critical Mass Berlin
Zeit: Freitag, 29. September 2017 ab 20:00 Uhr
Ort: Mariannenplatz, Kreuzberg

3 Gedanken zu „20 Jahre Critical Mass Berlin

Kommentare-Feed
  1. Danke für den Hinweis! Dass es morgen eine Jubiläumsfahrt werden wird, das war mir nicht klar. Also nichts wie hin! Mit den 25 Jahren habt ihr euch aber verrechnet, wenn ihr 1997 als erstes Jahr für die CM in Berlin angebt. Oder? 20 Jahre eher? Wäre ja auch schon was. Oder 1992?

  2. Danke Joshua, Beitragsüberschrift und Text sind nun verändert.

  3. Kleine Bitten an die Masse:

    1. Fahrt nicht auf dem Trottoir! Radfahrer gehören auf die Fahrbahn (oder von mir aus auf Radwege), aber nicht auf den Bürgersteig. Immer wieder überholen einige CM-Teilnehmer die CM via Gehsteig um an den Anfang zu gelangen. Fußgänger werden dadurch gefährdet und verängstigt. Es kann aber auch passieren, daß mal ein Fußgänger seinen Gehstock versehentlich in die Speichen schiebt!

    2. Bitte trinkt während der CM nicht aus Glasflaschen. Mehrfach sind schon Bierflaschen mitten auf der Fahrbahn runtergefallen und die Scherben sind für andere Radler das Ende der CM. Nehmt lieber Trinkflaschen aus Metall oder Kunststoff.

    3. Wenn Ihr schon unbedingt rauchen müßt, was in einer so dichten Menschenmenge immer eine Belästigung anderer darstellt, dann ascht wenigstens nicht auf die Straße oder werft gar die Kippen weg, sondern nehmt z.B. eine Lenkertasche als Aschenbecher oder was auch immer. Oder raucht einfach nach der CM!

    4. Fahrt nicht in Kopfsteinpflasterstraßen. Berlin hat so viele schöne asphaltierte Straßen. Kopfsteinpflaster kann vermieden werden. Wer mit Mountain-Bike oder Fatbike unterwegs ist, merkt den Unterschied kaum, aber wer mit Lastenrad, Klapprad, Rikscha oder Behindertenfahrrad an der CM teilnimmt, wird durch Kopfsteinpflaster ziemlich strapaziert.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.