„Ritzelzähler und Warnwestenträger“

„Radfahren ist nicht gesund. Es macht unsere Städte unwirtlich und verschandelt die Natur. Das Fahrrad hat keine Zukunft und ist das Gegenteil vom Ausdruck einer eigenständigen Persönlichkeit.“

Der Zündfunk Generator von Bayern 2 widmet seine Sendung „Ritzelzähler und Warnwestenträger“ Argumenten gegen das Radfahren. Mit sehr schöner Playlist.

BR Bayern 2: Ritzelzähler und Warnwestenträger

(Dank an Sascha für den Hinweis.)

7 Gedanken zu „„Ritzelzähler und Warnwestenträger“

Kommentare-Feed
  1. Anstrengend zu hören und krampfhaft um Gegensätze bemüht. Hab nach ner Weile abgebrochen, wozu soll sowas gut sein?

  2. Hallo Michael,
    ging mir auch so. Schade um die Zeit.
    Wahrscheinlich hat sich das irgend ein Marketingkasper bei einem bierseeligen CSU-BMW-Lobbytreffen ausgedacht. Dieses dann beim Haussender unter zu bringen ist ja dann nicht mehr so schwer….
    Was soll’s

  3. Interessant finde ich die behauptete negative gesundheitliche Bilanz des Radfahrens. Worauf basiert das?

  4. Schließe mich meinen Vorkommentatoren an. Schade, dass bei der aktuell reduzierten Beitragszahl auf dem radspanner-blog dieses schlichtweg langweilige und belanglose Radiodings hier erwähnung findet.

  5. Achtung Ironie! Wenn ein Fugänger-Verband die gesundheitlichen Nachteile des Radfahrens aufzählt, dann karikiert sich das das von selbst! Radio darf auch mal experimentell sein – ob das dann ein gutes Experiment war, ist die nächste Frage. Aber das ist ganz sicher kein Beitrag pro Auto.

  6. Selbstverständlich war das ein Feature mit vielen ironischen Teilen. Es kam allerdings auch eine Frau vom Brandenburger ADFC zu Wort und die Aussagen von ihr wurden nicht mit ironischen Fragen konterkariert.

    Wer was anderes hören will, kann ja beim DLF vorbeschauen und sich 3 (drei) Essays zum Thema Fahrradfahren anhören, dauert dann aber auch 3x 30 Minuten und ist gänzlich ohne Musik.
    http://www.deutschlandfunk.de/gegenwartsgedraenge-mit-dem-fahrrad-durch-die-stadt-3-3.1184.de.html?dram:article_id=345085

  7. Interessant, in der Studie, die im Beitrag vermutlich zitiert wird, wird der Unfallverursacher anhand der „Mängel“ ermittelt.
    In der Studie (siehe http://www.are.admin.ch/dokumentation/publikationen/00015/00557/index.html?lang=de) heißt es:
    „Wie lässt sich das verursachende Fahrzeug eines Unfalls ermitteln?
    Im aktuellen Unfallerhebungsblatt des ASTRA, das im Jahr 2010 eingeführt wurde, besteht
    zwar die Möglichkeit, den mutmasslichen Unfallverursacher zu erfassen. Diese Möglichkeit
    wird jedoch erst ab dem Jahr 2011 von allen Kantonen genutzt. Aus diesem Grund
    wird wie bisher auf das Kriterium „Mängel“ bei den Fahrzeugkategorien abgestellt, um das
    verursachende Fahrzeug statistisch zu bestimmen“
    Heißt das, wenn keine Klingel am Fahrrad ist, und dies festgestellt wird, dass man dann automatisch als Unfallverursacher in der Schweiz gilt. Was passiert, wenn kein Mangel vorliegt, ist man dann zur Hälfte Unfallverursacher?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.