Heute 18:00 Uhr: Mahnwache an der Kreuzung Reichenberger und Glogauer Straße

Am heutigen Mittwochvormittag wurde gegen 10:00 Uhr ein Radfahrer in Kreuzberg von einem rechtsabbiegenden Lastwagen überfahren. Laut Tagesspiegel soll der Radfahrer sofort tot gewesen sein. Der Rechtsabbiegeunfall ereignete sich an der Kreuzung der Reichenberger Straße mit der Glogauer Straße. Nach Polizeiangaben fuhren beide in der Glogauer Straße auf die Kreuzung Reichenberger Straße zu. Hier bog der mit einem Schuttcontainer beladene Laster nach rechts ab.

Angesichts des ersten Radfahrers, der in Berlin in diesem Jahr bei einem Verkehrsunfall starb, wird heute um 18:00 Uhr zu einer Mahnwache an der Unfallstelle aufgerufen.

Nachtrag 30.04.2015:
Gestern Abend versammelten sich etwa 50 bis 60 Leute an der Unfallstelle zu einem kurzen Gedenken. Anwesend waren auch Mitglieder des Abgeordenetenhauses von Piraten und Grünen. Gegen 18:30 Uhr bildeten alle Trauernden einen Kreis um die Kreidezeichnung auf der Fahrbahn, die die Lage des tödlich Verunglückten und des Unfallfahrzeuges markierten. Danach löste sich die Mahnwache auf.

51 Gedanken zu „Heute 18:00 Uhr: Mahnwache an der Kreuzung Reichenberger und Glogauer Straße

Kommentare-Feed
  1. was mir bei der diskussion noch viel zu wenig angesprochen wird, ist, dass es einen bodensatz von lkw-fahrer gibt, die rücksichtslos durch die stadt fahren.

    [heute morgen fand ich mich dadurch, dass ich ein anhalten fehlgedeutet hatte plötzlich zwischen drei lkws wieder, die alle gleichzeitig abbiegen wollten oder weiterfahren. sehr unangenehmen. einer der lkws musste aber unbedingt vor mir rechts abbiegen, obwohl er eigentlich nicht durch die kurve passte. ]

    diese fahrweise wird gemeinhin damit entschuldigt, es handele sich ja um m „wirtschaftsverkehr“. was ist eigentlich so wichtig daran, schnellstmöglichst ein paar kisten saft durch die stadt zu schubsen? der radfahrer, den man dabei gefährtdet ist ja vielleicht gerade auf dem weg, den saftladen zu kaufen.

    zudem: die rücksichtslosen fahrer erkeilen sich einen unfairen wettbewersvorteil gegenüber den angemessen fahrenden. das darf man, finde ich, wesentlich deutlicher sagen, auch der ADFC. es geht eben nicht nur um tote winkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.