Cycle, das Bike & Style Magazin

Seit einigen Tagen liegt im Bahnhofsbuchhandel und in gut sortierten Zeitschriftenläden ein neues Magazin in den Auslagen: Cycle – Ausgabe 1 -, gut einhundert durchgehend farbige Seiten, gediegene Blockbindung, 6,80 Euro. Cycle will das „zeitgemäße Magazin für den neuen Fahrradlifestyle“ sein, im Zentrum stehen „Fahrradtypen im städtischen Raum, stilvolle Bike-Fashion sowie all die netten Events, die um diese Fahrradkultur herum stattfinden.“

Seine Berliner Herkunft kann das Journal für stilvolles Radfahren nicht verhehlen. So wird der Treptower Titanrahmenbauer Daniel Pleikies porträtiert und eine Reportage befasst sich mit dem Alltag einer Fahrradkurierin auf Berlins winterlichen Straßen. Ein weiterer Schwerpunkt der Erstausgabe ist die englische Fahrradkultur, ein Portrait der britischen Kultmarke Pashley findet sich ebenso im Heft wie eine Story über das nicht weniger kultige Eroica Britannia.

Das Auge kommt nicht zu kurz bei Cycle. Wer nach einer opulenten zehn-Seiten-Strecke im Querformat über Lastenräder nicht Lust bekommt, ein Cargobike selbst zu testen, der ist vermutlich resistent gegen Lastifieber. Weitere Themen im Heft sind ein Test mittel- und hochpreisiger Räder mit Riemenantrieb, ein schön bebilderter Artikel über Bambusräder und ein Test wetterfester und stylischer Rucksäcke, in der die Chefredaktion ihre Qualität als Model beweist.

Alles in allem ein gelungener Auftakt für eine lesenswerte Zeitschrift. Für die nächsten Ausgaben – vier im Jahr sind geplant –  wünscht man sich, dass die Macher des Cycle zwischendurch die Designerbrille ab und die Brille des technischen Sachverstandes aufsetzen.

Cycle
Cycle bei Facebook

9 Gedanken zu „Cycle, das Bike & Style Magazin

Kommentare-Feed
  1. Hey, da ist ja mein Fahrrad auf dem Titel.
    Guutes Heft !

  2. So auf Holzprodukten? Papierheft ist schlimm, gibt’s ne Newsstand Version?

  3. Warum versteift man sich beim Ressourcenschutz eigentlich immer so auf Kleinkram? Ohne Bücher und Zeitschriften gehts ja nun wirklich kaum.

  4. Essen vertreibt den Hunger und Lesen vertreibt die Dummheit.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/landschaft-in-europa-von-1900-bis-heute-deutlich-mehr-wald-a-1006078.html

    Auch wenn nicht jeder Mist gedruckt werden muss.

  5. @ reclaim: Sieh’s mal positiv – Radfahren wird inzwischen als lukratives Geschäftsfeld gesehen. Das beschert eben auch eine Menge Unsinn und merkwürdige Bundesgenossen, aber man muss ja nicht alles montieren/anziehen, was da so gehypt wird.

  6. @ Michael S.

    😉

  7. Enttäuschend. Wenn man von einem Artikel absieht (Erinnerungen einer ehemaligen Fahrradkurierin ans Radfahren im Winter) ist der Rest letztlich eine redaktionell erstellte, sehr schön fotografierte Werbebroschüre für hochpreisige und ästhetisch ansprechende Produkte. Erinnert stark an manche Modemagazine.

    Schade. Hatte mehr erhofft.

  8. Nachtregen, da haste vollkommen recht. Es ist nichts anderes, als ein Modemagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.