Zeugen zu einem Fahrradunfall in der Reichsstraße gesucht

„Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall am 4. Juni in Charlottenburg, an dem ein Polizeifahrzeug und zwei Radfahrer beteiligt waren. Ein Polizeibeamter fuhr gegen 9.35 mit einem Zivilfahrzeug auf der Reichsstraße in Richtung Steubenplatz. Dabei kollidierte sein Pkw mit den Fahrrädern eines 79-Jährigen und seiner 75-jährigen Ehefrau, die in derselben Richtung unterwegs waren. Die Frau zog sich Prellungen und Stauchungen sowie eine Kopfplatzwunde zu, ihr Ehemann leichte Verletzungen am linken Bein. Während er nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus verlassen konnte, wurde seine Frau stationär aufgenommen.
Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 2 in der Straße Alt-Moabit 5a in 10557 Berlin unter der Rufnummer 4664 281381 oder 281800 in Verbindung zu setzen.“

Pressemeldung der Berliner Polizei Nummer 1413 vom 05.06.2013 – 09:20 Uhr

Der Text der Pressemeldung ist insoweit missverständlich, als nicht klar ist, ob das Polizeiauto in Richtung Norden oder in Richtung Süden auf den Steubenplatz zugefahren ist. Die knapp zwei Kilometer lange Reichsstraße zwischen Spandauer Damm und dem Theodor-Heuss-Platz wurde Ende 2009 umgestaltet. Statt zweier Fahrspuren pro Richtung gab es nach der Umgestaltung eine Fahrspur und einen Angebotsstreifen für Radler. Grund für die Anlegung des Angebotsstreifens waren zwei tödliche Unfälle mit Radfahrern an der Reichsstraße im Jahr 2008.

7 Gedanken zu „Zeugen zu einem Fahrradunfall in der Reichsstraße gesucht

Kommentare-Feed
  1. *Lach*
    Und keine Angaben zum Unfallhergang. Ah ja.

  2. „Dabei kollidierte sein Pkw mit den Fahrrädern“ = Der Verkehrsrowdy fuhr mit seinem Pkw die beiden Fahrradfahrer über den Haufen. Ich denke nicht, dass die beiden ihm von hinten reingefahren sind.
    Sowas ist mein Alptraum: Von hinten über den Haufen gekachelt zu werden.

  3. „Sowas ist mein Alptraum: Von hinten über den Haufen gekachelt zu werden.“ … von zwei Bullen die sich durch Falschaussagen gegeseitig decken … geil.

  4. Bei gleicher Fahrtrichtung scheint es schon wahrscheinlicher, dass der Kraftfahrer auf die Radfahrer auffuhr. Es bestehen auch erhöhte Sorgfaltspflichten gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern, insbesondere auch Älteren.

    Wegen der mangelnden Angaben zum Unfallhergang und der Örtlichkeit kann man indes keine Aussagen über die Verursachung treffen. Was ich statistisch und erfahrungsgemäß für wahrscheinlicher halte, mag ich nicht als Gewissheit oder konkreten Verdacht äußern. Ohne nähere Kenntnis des konkreten Unfalls halte ich jedoch bei Auffahrunfällen von Kfz mit Radfahrern selbst bei Fahrfehlern der Radfahrer eine Korrelation von nicht-angepasster Geschwindigkeit und nicht-ausreichendem Abstand des auffahrenden Kfz für häufig (mit-)ursächlich.

    Derzeit erscheint mir eine alleinige Verursachung eines jeden der Unfallbeteiligten theoretisch möglich. Angesichts der Rücksichtnahmepflichten der StVO ist m.E. lediglich ein Indiz für die (Mit-)Verursachung des PKW-Fahrers vorhanden.

  5. Die noch relativ leichten Verletzungen sprechen eher dafür, dass wenigstens einer der beiden Radfahrer gestreift wurde oder auch nur vor Schreck aus dem Gleichgewicht kam. Ein richtiger Auffahrunfall geht nie so glimpflich ab.

  6. Ich hoffe der Frau geht es gut. In dem Alter kann auch ein leichter Sturz einschneidende Konsequenzen haben, die die verbleibende Lebensqualität erheblich einschränken.

    Aber wer ist denn (noch) naiv genug gegen einen Berliner Polizisten auszusagen? 1.) bringt das doch eh nichts (im Zweifel glaubt ein Deutscher Richter doch ohnehin dem Polizisten) und 2.) bringt einem das doch ohnehin nur Ärger ein. Also weshalb diese Pressemeldung – inklusive Hinweis, dass es eine Zivilstreife war (hätte man je weglassen können)? Suchen die gezielt Zeugen, die die Polizisten entlasten, oder wollen sie den Anschein einer Ermittlung erwecken? Oder ist da wirklich jemand so naiv und denkt die Berliner Polizei würde unter den Berlinern ein hohes Ansehen genießen? Tze tze tze

  7. Ich denke, die Angaben sind deshalb so ungenau, damit potentielle Zeugen nicht voreingenommen sind.

    Mich würde es aber auch interessieren. Von daher würde ich mich freuen, wenn ihr nochmal postet, wenn es da ein Ergebnis gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.