Finanztest: Diese Regeln gelten wirklich

Die „Finanztest“ hat neun häufige Irrtümer über Fahrradregeln aufgegriffen und sagt, welche Regeln wirklich gelten. Dabei geht es darum, ob man Radwege immer benutzen muss, Radwege entgegen der Fahrtrichtung nutzen darf, Musik hören kann sowie um die Folgen betrunkenen Radfahrens, Hundemitnahme an der Leine, Unfallschuld und Helmbenutzung, batteriebetriebene Beleuchtung, Nebeneinanderfahren und das Verhalten an Zebrastreifen.

Finanztest: Irrtümer rund ums Radfahren

9 Gedanken zu „Finanztest: Diese Regeln gelten wirklich

Kommentare-Feed
  1. Finanztest:

    Falsch! Auf den Gehweg GEHÖREN Kinder bis acht Jahre. Kinder bis zehn Jahren DÜRFEN dort auch noch fahren. Kinder älter als zehn Jahre und Erwachsene MÜSSEN auf der Straße fahren.

    Zu doof aber auch, wenn die Aufklärer selber erst aufgeklärt werden müssen. 😉

  2. Oops! Da hat gerade irgendwas das Zitat geschluckt. Hinter Finanztest sollte eigentlich noch stehen:
    „Auf den Gehweg gehören nur Kinder bis zum Alter von zehn Jahren.“

  3. sollte vielleicht besser mal in der bild stehen. aber immerhin

  4. Bei der „Zeit“ auch als Quiz mit 15 Fragen. Bin zwar nur auf 58% Richtige gekommen, aber alle Regeln, die mich wirklich betreffen, wusste ich 😉

    http://www.zeit.de/auto/2012-03/quiz-radfahren

  5. wow, die berichterstattung geht auf jeden fall in die richtige richtung.
    da hat man noch vor 2-3 jahren ganz andere sachen in den nachrichten gelesen/gesehen/gehört. gerne von unqualifizierten ordnungshütern

  6. Wusste ich alles schon vorher. Naja, wenns der breiten Aufklärung dient, warum nicht.

  7. Ist OK. Für die Bildzeitung allerdings zu differenziert 😉

  8. Aus akutellem Anlass: Hoffentlich gibt es jetzt auch bald noch eine Neuauflage „9 Irrtümer, wie man Radfahrer überholt“ in der ADAC Motorwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.