Poller auf Fahrradwegen

Wenn man auf dem benutzungspflichtigen Teil des Fahrradwegs an der Schönhauser Allee fährt, begegnet man ihnen in Hülle und Fülle. Gemeint sind die Poller, Laternenpfähle und scharfkantige Eisengitter, die Radler zu einer Slalomfahrt zwingen. Die Hindernisse sind Ursache für viele Alleinunfälle von Radfahrern. Etwa 60 Prozent aller Radfahrer, die in niederländischen Krankenhäusern behandelt werden, wurden Opfer eines sogenannten Alleinunfalls.

Durch das Entfernen unnötiger Poller von Radwegen oder deren bessere Kenntlichmachung könnten einige dieser Alleinunfälle besser verhindert werden. Einwohner der Stadt Amersfoort können nun auf der Website Fietspaaltjesamersfoort.nl aktiv an der Auffindung gefährlicher Hindernisse auf Radverkehrsanlagen mitwirken. Wenn Besucher von einem mobilen Internetzugang auf die Seite zugreifen, identifiziert diese den Standort und zeigt dem Besucher alle Pollerstandorte in dessen Nähe an. Auf Basis der Rückmeldungen auf der Website entscheidet die Kommunalverwaltung über die Entfernung gefährlicher Poller bzw. über einen sicheren Umbau, um zukünftige Gefährdungen auf ein Minimum reduzieren zu können.

Fietspaaltjesamersfoort.nl
[via]

8 Gedanken zu „Poller auf Fahrradwegen

Kommentare-Feed
  1. Poller: Fluch oder Segen?

    Mit Kinderanhänger am Rad habe ich die Dinger auch immer verflucht, aber oft scheint das die einzige Möglichkeit zu sein, Anwohner davon abzuhalten, abends den kompletten Radweg zuzuparken (in 2ter Reihe).

  2. Mich wundern auch die Poller an der Prenzlauer Allee, die dort so hübsch die Zufahrten zu den Haustoren eingrenzen. ich hab da schonmal einen bösen Unfall miterlebt…
    Das ordnungsamt hat leider auf eine Anfrage nicht reagiert.

  3. Gefährliche Poller können derzeit nach Lust und Laune der Verkehrsbehörden angebracht werden. Hier ist der Gesetzgeber gefragt und muss zwischen dem Anspruch des Radlers auf Leben und körperliche Unversehrtheit (GG Art. 2) und der Verhinderung von Falschparken abwägen. Das kann eigentlich nur Verbot heißen, weil die Behörden ja anderen ungefährliche Möglichkeiten haben, das Falschparken zu verhindern. Schon jetzt kann ein auf dem Radweg abgestellter PKW abgeschleppt werden, sofern Nachahmungstäter zu befürchten sind. Sind mehrere Autos auf dem Radweg geparkt ist das ja schon gegeben. Aber noch zu viel Ermessensspielraum. Man könnte das einfach so handhaben wie beim Falschparken auf Behindertenparkplätzen, dann würden die meisten Autofahrer ausreichend abgeschreckt. Und in der Nähe des Radweges aufgestellte Masten sollten mit Reflektoren versehen werden, damit man sie bei Nacht und Nebel auch schon von weitem sieht.

    Außerdem besteht die Gefährdung nicht nur darin, dass man Poller übersehen kann, sondern diese sind auch gefährliche Hindernisse bei Ausweichmanövern oder wenn ein Radler aus welchen Gründen auch immer in der Nähe eines Pollers stürzt oder rutscht und dann gegen den Poller kracht.

    Und im übrigen ist es auch jetzt schon nicht so, dass nun alle Radwege ohne Poller automatisch zugeparkt wären.

  4. @kl: Auch Fußgänger übersehen im Dunkeln leicht einen Poller und rammen sich den ggf. zwischen die Beine 🙁

  5. Btw – in der Rochstraße (nahe Alexanderplatz) – die immerhin auf die „Fahrradstraße“ Max-Beer-Straße zuführt, hat man das Schlängelgitter in der Straßenmitte nun komplettiert. Ob man da mit Anhänger noch Chancen hat, bezweifle ich. Welches Problem man lösen wollte, ist mir auch nicht ganz klar – durchfahren konnten bis jetzt nur Radfahrer.

  6. @hamburgize: Besonders fies sind die Poller zwischen denen eine Kette gespannt ist, sieht man weder als Fußgänger noch als Radfahrer, da habe ich hier um den Viktoriapark schon fiese Sachen gesehen, ich glaube inzwischen sind die Ketten mit Reflexfolie verziert.

  7. @berlinradler: ja, an der Stelle fahre ich täglich lang und jetzt bleibt nur Kopfschütteln. Zu einem Netz von Schnellverbindungen für Radfahrer sollten die Fahrradstrassen werden und jetzt enden sie grundlos in einer Absperrung. Eine Website, wo solche Dinge dokumentiert werden könnten wäre wirklich dringend nötig!

  8. Mich wundern auch die Poller an der Prenzlauer Allee, die dort so hübsch die Zufahrten zu den Haustoren eingrenzen. ich hab da schonmal einen bösen Unfall miterlebt…
    Das ordnungsamt hat leider auf eine Anfrage nicht reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.