Dreister Fahrraddieb

Erheiternde Polizeimeldung:

In Moabit spricht ein Passant einen Mann an, der ein Damenfahrrad über der Schulter trägt, das noch mit einem Schloss gesichert ist. Daraufhin ergreift dieser die Flucht und lässt das Fahrrad zurück. Die inzwischen herbeigerufene Polizei ertappt den Dieb wenige Straßen weiter – schon wieder mit einem Rad über der Schulter, das ihm nicht gehört.

Polizei-Pressemeldung #3489: Getragenes Fahrrad erregte Verdacht

5 Gedanken zu „Dreister Fahrraddieb

Kommentare-Feed
  1. Merke:
    Geklaute Fahrräder nicht tragen, dann wird man dabei auch nicht erwischt.

    Wenn man sich mit geeignetem Werkzeug am hellichten Tag an auf einem belebten Platz abgestellten Fahrrädern zu schaffen macht und ein Schloss aufbricht/sägt/fetzt, wird man von niemandem auch nur angesehen, geschweige denn angesprochen.

    Habe ich selbst so erlebt, als ich das Schloss einer Bekannten aufbrechen musste, bei dem der Schlüssel abgebrochen und der Rest im Schloss steckengeblieben war. Trotz regen Studentenverkehrs (das Rad stand vor einem TU-Gebäude) würdigte uns niemand auch nur eines Blickes.

    Vermutlich hilft es, ’ne hübsche Frau dabeizuhaben, wenn man ein Fahrrad klauen will.

  2. Bemerkenswert die Courage des Passanten. Chapeau!

  3. Man sollte sein Fahrrad hier in der Stadt aber auch wirklich fest anschließen. Mag sein, dass einige dreiste Diebe bei hellichtem Tage … aber meine persönliche Erfahrung ist, dass (sogar in Kreuzberg) die belebte Straße, einsehbar auch von den Häusern „gegenüber“ sicherer ist als der dunkle Hinterhof oder vemeintlich abschließbare Fahrradkeller. Mit letzteren hab eich teure ungute Erfahrungen gemacht. Gut immerhin, dass auch der Fahrraddiebstahl zunehmend in den Blick von Mitmenschen und Polizei kommt.

  4. Zum Thema Raddiebstahl gibt es einen interessanten Artikel in der fahrstil Ausgabe 4 / 2011 (http://www.fahrstil-magazin.de/Shop/Magazin/fahrstil-no-4-gekauft.html). Leider nicht online lesbar.

  5. Magst Du den Artikel mal in ein paar Sätzen zusammenfassen?

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.