Sicheres Radfahren im Kreisel

Der Präsident des Europäischen Fahrradverbandes ist in die Schweiz gereist, um zu lernen, wie man einen Kreisel korrekt befährt. Die Schweiz ist das einzige Land, in dem Velofahrer in der Mitte fahren dürfen.

Tagesschau vom 05.11.2010

9 Gedanken zu „Sicheres Radfahren im Kreisel

Kommentare-Feed
  1. Die Madrider Mobilitätsverordnung schreibt seit October 2010 auch ein Fahren in der Mitte der rechten Fahrspur vor – also auch im Kreisverkehr – doch nicht so einzigartig.

  2. Sonst ist die Schweiz aber teilweise auch fragwürdig, wie ich kürzlich beobachten durfte. Man setzt zwar viel auf Radstreifen, die sind aber mehrheitlich sehr eng. Andererseits fällt auf, dass viele Einbahnstraßen für Radfahrer freigegeben sind.

  3. Ich habe vor ein paar Jahren Fahrschule (Klasse CE) gelernt, das in einem einspurigen Kreisverkehr Überholeverbot gilt. Sollte das noch so sein, wäre die ganze Diskussion überflüssig. Wenn nicht, sollte so eine Regelung bald eingeführt werden.

  4. @gesundheitslenker: das mit dem in der Fahrspurmitte fahren ist ja nur eine Gedächtnisstütze für die Überholzwangpatienten.

    Ausserdem machen Kreisel überhaupt erst Spass, wenn man die ganze Fahrspur nutzt … .

  5. „“““““““““““““““““““““““““
    Nebsler schreibt:
    Dienstag, 16.08.2011 um 08:08

    Ausserdem machen Kreisel überhaupt erst Spass, wenn man die ganze Fahrspur nutzt … .
    „“““““““““““““““““““““““““
    Genau
    http://www.youtube.com/watch?v=lUCH4fpUo-Y

  6. „um zu lernen, wie man einen Kreisel korrekt befährt.“ Alles Legastheniker oder was? Können die Leute bald nur noch auf Radwegen fahren? Sollen doch mal einen routinierten Rennradfahrer fragen, wie man sich am sichersten im Verkehr verhält. Oder noch besser einen Motorradfahrer.

    War mit neu, dass ich mich äusserst rechts im Kreisverkehr aufhalten soll. Bin doch nicht lebensmüde.

  7. Ich fahr auch eher mittig, auf jeden Fall so, dass nicht überholt werden kann. Sonst wird man nämlich überholt und im Anschluss geschnitten, wenn der Dosenfahrer wieder raus will. Bezogen auf einspurige Kreisel.

  8. Für mich ist das auch der Normalfall, dass ich in einspurigen Kreiseln so fahre, dass mich keiner überholen kann. Das ist doch auch hier eigentlich der Normalfall bzw. zumindest erlaubt.

    Eigentlich aber deshalb, weil ich kaum noch normale Kreisverkehre kenne, die nicht mit den unsäglichsten Radverkehrsanlagen verunstaltet sind. Der Normalfall in Berlin ist doch eher, dass man auf Hochbordradwege am Rand gezwungen wird, wo man dann entweder via Ampel dazu gezwungen wird, mehrmals anzuhalten, auch wenn man nur gradeaus will, oder ohne Ampel zumindest erstmal alle Autos durchlassen muss.

    Alternativ ein Radstreifen am rechten Rand der Kreisverkehrs, der wohl die gefährlichste Art der Verkehrsführung ist (z.B. Moritzplatz)

  9. In den allermeisten Kreiseln bin ich nicht langsamer als die Kfz unterwegs, meist sogar flotter, weil ich kaum abbremsen um die Kurve zu kriegen. Zudem sind die meisten Kreisel einspurig und ich werde den Teufel tun und mich dort dann nach ausen begeben. Wieso auch?

    Das es aber unangenehm oft eng wird, liegt an der häufigen sehr unüberlegten, oder gar rücksichtlosen (hirnentbehrten?) Fahrweise viel zu vieler Autoristi. Habs erste Dienstag morgen wieder erlebt, wo einer drauf und dran war, mich bei der Einfahrt in einen Kreisel noch überholen zu wollen. Er hat es dann aber doch gelassen, war auch besser für den Wagen mit Stern vorne dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.