Tour-de-France-Apotheke: Höhentraining

Bei der Methode Höhentraining geht es wieder um die roten Blutkörperchen. In großer Höhe ab zweieinhalbtausend Metern befindet sich in der Atemluft weniger Sauerstoff. Der Körper des Menschen reagiert auf diese Belastung mit vermehrter Produktion von körpereigenem Erythropoetin (Epo), das wieder zu mehr roten Blutkörperchen und zu mehr Blutgefäßen führt.

Radsportler und andere Ausdauersportler gehen deshalb vor wichtigen Wettkämpfen in das Höhentraining. Weil aber das Höhentraining sehr anstrengend ist für den Athleten, haben Ärzte versucht, den Effekt des Höhentrainings in das Flachland zu verlegen. Man schläft in der Nacht in einem Raum, in der eine künstlich hergestellt Sauerstoffarmut herrscht und trainiert am Tag normal.

Vorgestern gab Jan Ullrich der französischen Sportzeitung L’Equipe ein Interview. Laut Spiegel Online  sagte Ullrich den Journalisten: „In meiner früheren Höhenkammer in unserem Haus trocknet jetzt die Wäsche.“

2 Gedanken zu „Tour-de-France-Apotheke: Höhentraining

Kommentare-Feed
  1. Mmmmh – Höhenträning ist doch legal oder???

    Warum ist dann aber die Zugabe von mit Sauerstoff angereichertem Eigenblut illegal? Läuft doch am Ende auf das Gleiche hinaus…….

    Ick versteh die Welt nicht mehr 🙁

  2. Das stimmt, Höhentraining ist keine verbotene Methode. Diskutiert wird bei der Welt-Anti-Doping-Agentur das Verbot von Höhenkammern, aber bis heute ist auch das nicht illegal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.