Stiftung Warentest testet Fahrradschlösser

„Höchstens drei Minuten machen sich erfahrene Fahrraddiebe am Schloss zu schaffen. Dauert es länger, brechen sie ab. Ein Fahrradschloss sollte also einem Aufbruchversuch von mindestens drei Minuten standhalten. Am unsichersten sind lange, dünne Spiralschlösser. Sie lassen sich in wenigen Sekunden aufbrechen. Wesentlich schwieriger zu knacken sind dagegen Bügelschlösser. Ob mit Gewalt oder mit Köpfchen: Bügelschlösser kosten Dieben viel Zeit.“

Das steht in einer Pressemeldung von stiftung-warentest.de. Wer dann aber wissen möchte, welche der acht Bügelschlösser, acht Panzerkabelschlösser, neun Spiralkabelschlösser sowie fünf weitere Fahrradschlösser zwischen 5 und 75 Euro gut abgeschnitten haben, wird abgezockt. Zwei Euro will die Stiftung Warentest dafür haben, wenn man den Artikel online lesen will. Eigentlich unverständlich, dass eine Stiftung mit öffentlichem Charakter das Wissen um die gut befundenen Schlösser zum Verkaufsgut macht. In einer anderen Pressemeldung zum Test der Stiftung kann man lesen: „Von den 30 Fahrradschlössern im Test waren nur drei den Aufbruchversuchen durch die Experten sehr gut gewachsen, das Abus Varedo 47 (43 Euro), das Abus Steel-O-Flex (53 Euro) und das 2-Bügelschloss Master Lock Street Cuff 8200 für 73 Euro.“ (siehe: pressrelations.de)

9 Gedanken zu „Stiftung Warentest testet Fahrradschlösser

Kommentare-Feed
  1. Das Panzerschloss von Westfalia scheint in der Tat ein wirklich gutes Preis-Leistung-Verhältnis zu haben, auch wenn es bereits 2003 von der Stiftung Warentest getestet wurde. Weiß einer, ob bei dem aktuellen Test ähnliche Schnäppchen zu finden sind?

  2. Komisch ist, dass bei Stiftung Warentest seit Jahren nur Deutsche Produkte gut abschneiden bzw. getestet werden. Dazu kommt: bei Fahrrädern wird teilweise völlig Wirklichkeitsfremd belastet. Die dabei erzielten Ergebnisse gehen teilweise diametral an unseren Erfahrungen im täglichen Einsatz vorbei.
    Mein Fazit: don´t trust Stiftung Warentest.

  3. Wirklich kaum zu glauben, dass man für diesen Preis ein Schloss bekommt, dass tatsächlich etwas taugen soll. Hat jemand Erfahrung damit? Ich habe überigens mal in einer Doku gesehen, wie man mit einer Akkuflex wirklich alles aufbekommt. Auch die superfetten Panzerschlösser.

  4. Ich denke mit einer Flex bekommst Du alles auf, wenn nötig fummelst Du da eine von den guten DiamantScheiben ran. Die Akkus sind leistungsfähig genug für mehrere Schlösser , das wirde im MTB Forum schon durchgerechnet.

  5. Den Test bzw. das Testergebnis des Fahrradschlössertests kann man sehr wohl auf der Stiftung-Warenteste Seite einsehen. Kostenlos!
    Stiftung Warentest
    Also bitte etwas Zurückhaltung bei der Kritik und genauer recherchieren.
    Kann sein, das es sich nur um eine gekürzte Form des Tests aus dem Heft handelt, aber alle wichtigen Infos inkl. Zusammenfassung ist da.

  6. Also ich hab mir gerade dieses Westfalia Panzerschloss gekauft und muss sagen beim Chinesen um die Ecke hätte ich das gleiche Schloss für 7 Euro gekriegt. Wenn man das Schloss an den Enden umbiegt dann schiebt sich der Panzer weg und man sieht nen Stahlseil das vielleicht nen halben Zentimeter dick ist. Merkt man auch gleich am Gewicht.

  7. Ich wollte wissen ob dieses Schloss auch gut is von wetsfalia 872440

  8. ich habe das westfalia schloss und die handhabung ist schlecht. der schließzylinder schließt nicht immer – man muss genau hinsehen!
    dann verdreht sich schnell die plastik abdeckung am schließmechanismus und man muss rumfummeln um es benutzen zu können.
    nach 2 jahren hat es seinen geist aufgegeben und schließt garnicht mehr.
    wer knapp bei kasse ist und seine nerven immer auf ein schloss verwenden will bekommt hier wahrscheinlich trotzdem viel sicherheit fürs geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.