Kampfradler in Seattle

Nach einer friedlichen Maidemonstration für die Rechte von Immigranten und Arbeitern kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen drei Polizisten durch Flaschen- und Steinwürfe verletzt wurden. Die Seattle Bicycle Police antwortete mit Pfefferspray und Blendgranaten. In Film sieht man, wie eine Person gezielt mit dem Fahrrad von hinten angegriffen wird. Der Angegriffene geht zu Boden und wird von drei Polizisten fixiert, während die Kollegen mit ihren Rädern eine Art Wagenburg um die Szene bilden. Bei der Demonstration wurden 16 Personen in Arrest genommen.

5 Gedanken zu „Kampfradler in Seattle

Kommentare-Feed
  1. Erinnert ein bisschen an einen Ameisenhaufen.

    Ich finde es erstaunlich, dass hier scheinbar eine richtiggehende Taktik angewendet wird. Höchst fragwürdig – aber falls das Schule macht, haben wir demnächst wenigstens einen Haufen Polizisten, die das Rad zu schätzen wissen…

  2. Die USA haben einfach ein Problem mit Polizeigewalt. Sich immer wieder mit vier, fünf Mann auf einen Verdächtigen zu schmeißen ist unangemessen, amateurhaft und gefährlich.
    Auf mich wirkt es oft, als wenn diese Hilfspolizisten nur darauf warten würden, ihr Machtpotential an Hilflosen und eigentlich längst außer Gefecht gesetzten Menschen auszuleben.
    Im Vergleich zu ihren amerikanischen Kollegen erscheinen die deutschen Polizeien dann immerhin nicht ganz so schlecht.

  3. Das Land der Freiheit – bei so einer Polizei überlegt man sich zweimal, ob man vom Demonstrationsrecht Gebrauch macht. Wenn man Angst haben muss, von der Polizei überfallen zu werden, ist das Demonstrationsrecht de facto außer Betrieb gesetzt.

  4. Anfangs dachte ich, der schwarze Block fährt Rad…
    …aber das sind Fahrrad-Vopos!
    „O’er the land of the free and the home of the brave“, lächerlich!

  5. Ähm.
    „einfach ein Problem mit Polizeigewalt“ ham se, ja?
    Das find ich ’n bißchen sehr optimistisch formuliert, wenn ich mir nurmalso beispielhaft rausgegriffen
    https://vimeo.com/117711091
    anschaue..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.