Alleinunfall einer Radfahrerin in der Schlesischen Straße

Vor vier Tagen tickerte die Berliner Polizei folgende Nachricht:

„Eine Radfahrerin war heute früh in Kreuzberg offensichtlich so abgelenkt, dass sie gegen ein geparktes Auto fuhr und sich dabei eine Kopfverletzung zuzog.
Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr die 21-Jährige gegen 5.40 Uhr mit einem Rad auf dem Radfahrerschutzstreifen der Schlesischen Straße in Richtung Puschkinallee und unterhielt sich während der Fahrt mit ihrem 25-jährigen Freund, der auf dem Gehweg mit einem Skateboard unterwegs war. Durch das Gespräch war die junge Frau vermutlich so unaufmerksam, dass sie gegen ein geparktes Auto fuhr. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Gestürzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.“

Polizeimeldung Nr. 0578 vom 08.03.2015

Die Initiative Clevere Städte kommentierte den Unfall so:

Presserad nahm die Vorlage auf: „Dass die Polizei Berlin sogar das Thema nicht einmal in einer Unfallmeldung mit einer Radfahrerin anspricht, ist dagegen zugleich neu wie irritierend“.

Daraufhin habe ich bei der Polizei nachgefragt, wo das Auto geparkt war. Die Antwort der Polizei:

„Sehr geehrter Herr ***,

zu Ihrer Anfrage bei der Internetwache der Berliner Polizei unter der o.g. Vorgangsnummer darf ich Ihnen mitteilen, dass der PKW ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand der Schlesischen Str., also außerhalb des Radfahrschutzstreifens, geparkt war.

Mit freundlichen Grüßen!“

Initiative Clevere Städte bei Twitter
Presserad: Neulich in Berlin

9 Gedanken zu „Alleinunfall einer Radfahrerin in der Schlesischen Straße

Kommentare-Feed
  1. Finde ich gut, dass ihr da nachgehakt habt. Ich beobachte generell, dass es bei den Pro Radargumenten die Wahrheit zu oft nicht so genau genommen wird.
    Das ist wie beim Thema „Weniger Unfälle, durch mehr Radverkehr“, der direkte Zusammenhang ist nicht bewiesen, trotzdem twittert irgendwer jeden Tag ein entsprechendes Bild.
    Das finde ich vor allem schade, da es der Sache eher schadet und eigentlich auch nicht nötig ist. Es gibt genug Argumente für den Radverkehr, die sogar noch stimmen.

  2. Versteh ich das richtig:

    Sie fuhr auf dem Schutzstreifen und prallte gegen das Auto, welches nicht auf dem Schutzstreifen parkte?

    Ja? Dann schreibt Wegeheld Mist.
    Nein? Dann schreibt die Pozilei Mist oder die Antwort zum Vorgang ist falsch.

    Was denn nu?!

  3. >Sie fuhr auf dem Schutzstreifen und prallte gegen das Auto, welches nicht
    >auf dem Schutzstreifen parkte?

    >Ja? Dann schreibt Wegeheld Mist.
    >Nein? Dann schreibt die Pozilei Mist oder die Antwort zum Vorgang ist falsch.

    >Was denn nu?!

    Der Schutzstreifen macht da z.T. Schlenker um Parkplätze. Wenn man da weiter geradeaus fährt, fährt man gegen ein geparktes Auto. Siehe z.B.: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=10ecd8-1426159513.png

  4. Bekanntlich neigt der Mensch dazu sich dahin zu bewegen, wo er hinschaut. Vieleicht kam sie nur etwas weit nach rechts und führ so gegen ein geparktes Auto. Reicht ja schon, wenn sie mit dem Lenker am Spiegel hängen bleibt.

    Unabhängig davon möchte ich hier aber nicht unerwähnt lassen, dass ein stehendes Objekt, welcher Art auch immer, einen Unfall verursachen kann.

    „Unter einem Verkehrsunfall versteht man ein plötzliches, zumindest von einem der Beteiligten nicht gewolltes Ereignis, das im ursächlichen Zusammenhang mit dem öffentlichen Straßenverkehr und seinen Gefahren steht und zu einem nicht gänzlich belanglosen fremden Sach- oder Körperschaden führt. Eine Gefährdung allein ist noch kein Unfall. Das zum Schaden führende Ereignis muss unmittelbar Folge eines Verkehrsvorgangs sein.“

    Verkehrsvorgang bedeutet aktives Teilnehmen am Straßenverkehr. Ein geparktes Auto nimmt nicht teil sondern ist schlicht vorhanden.

    Wer ein solches übersieht, hat schlicht die notwendige Sorgfalt im Straßenverkehr vernachlässigt…oder mit anderen Worten, selber Schuld.

  5. „Unabhängig davon möchte ich hier aber nicht unerwähnt lassen, dass ein stehendes Objekt, welcher Art auch immer, EINEN Unfall verursachen kann.“

    EINEN soll natürlich KEINEN bedeuten!!!

  6. Ok, so oder so klarer Fall von ‚gepennt‘.

    Warum aber Wegeheld die Schuld hier dem KFZ gibt….

  7. […] Das Rad-Spannerei-Blog hat bei der Polizei nachgefragt. Die Antwort lautet: “darf ich Ihnen mitteilen, dass der PKW ordnungsgemäß am rechten […]

  8. Frank
    Wahrscheinlich weil er vermutete, dass das Fahrzeug auf dem Schutzstreifen geparkt wurde.
    Dass der Schutzstreifen aber wegen Parkplätzen auf der rechten Seite nach links verschwenkt wird, wusste er vermutlich nicht.

  9. Die Illuminaten sind schuld!!1!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.