EU-Projekt entwickelt Faltrad in Aktentaschen-Größe

Das europäische Forschungsprojekt Bike Intermodal hat einen Prototyp für ein Faltrad entwickelt, das sich auf Aktentaschen-Größe zusammenklappen lässt und nur 7,5 kg wiegt. Das Minirad lässt sich auf die Größe 50 x 40 x 15 cm falten und ist einfach zu verstauen und zu transportieren. Darüber hinaus sollen die einzelnen Bauteile vollständig wiederverwertbar sein. Maxime war, das Fahrrad von seiner Herstellung über seinen Gebrauch und der Wiederverwendung einem umweltfreundlichen Lebenszyklus folgen zu lassen.

Das Klapprad, das wie eine Mischung aus Brompton und Pedersen wirkt, besteht aus einem vorgespannten Alurahmen und Seilen. An dem Projekt waren  Partner aus dem privaten und öffentlichen Sektor aus Italien, Schweden, der Schweiz und Deutschland unter der Schirmherrschaft der Universiät Florenz beteiligt. Die EU hatte das Projekt mit 1,5 Millionen Euro gefördert. Wenn das Faltrad in Serie ginge, würde es ungefähr 800,- Euro kosten, eine abgespeckte Version als Eingangrad wäre für 500,- Euro zu haben, eine E-Version 1.500,- Euro.

Bike Intermodal
Europäische Kommission: EU-Projekt entwickelt Faltrad in Aktentaschen-Größe

9 Gedanken zu „EU-Projekt entwickelt Faltrad in Aktentaschen-Größe

Kommentare-Feed
  1. Wenn die Leute gerne Skateboards und Roller mit sich rumschleppen, warum nicht auch so ein Faltrad? Noch eine coole Tasche mit Rucksackgurten und man kann damit kilometerweit wandern 😉

  2. „man kann damit kilometerweit wandern“
    Ja, genau dafür ist es gedacht — In der Aktentasche umhertragen. Zum fahren wird es kaum geeignet sein, und wenn, denn nur so viel, daß ich auch gleich gehen könnte.

  3. Ich sehe da zwei Zahnriemen, was nicht dafür spricht, daß das Radl wirklich alltagstauglich ist. Ist zwar eine tolle Technik ohne Schmiere, an der sich der Wanderer dreckig machen kann, verlangt aber nach einem sehr stabilen, verwindungssteifen Rahmen, damit die Riemen wirklich gut und lange laufen.

  4. Interessant. Leider fehlen technische Einzelheiten.
    Wichtig: wie ist der Klap- und Spannmechanismus mit der Anforderung nach ausreichender Steifigkeit vereinbar? Wenn da 1.5 Millionen reingesteckt worden sind, müsste das Problem gelöst werden sein.
    Nicht sichtbar auch die Bremsen.
    Ohne genaue Tests erweckt die darstellung den Eindruck eines ambitionierten Projekts, in dem zu viele Entwicklungsschritte auf einmal gemacht werden sollten.

  5. bin immer wieder beeindruckt, wie in armchair engineers in forenspalten jedes vorhaben anhand einer schematischen zeichnung auseinandernehmen können.

    was wohl über das brompton, birdy oder gar das historische pedersen hier geschrieben würde, wenn sie noch nicht erfunden wären?

    anekdotische beobachtung: meine nachbarin fährt mit einem dahon mit laufrädern in der größe etwa wie bei einem kinderlaufrad durch berlin und sieht zufrieden dabei aus.

    wenn ich jeden morgen in einer vollen berliner oder gar londoner s-/u-bahn-linie pendeln müsste, würde ich mir diesen markt genau anschauen. da ist dann kleiner klappen vielleicht doch mal wichtiger als schneller fahren.

  6. @fab
    Brompton oder Birdy sind mit Sicherheit nicht so vorgestellt worden wie dieses Projekt: die wichtigsten Einzelheiten fehlen, während gleichzeitig erzählt wird, was man noch alles machen könnte.
    Auch auf der verlinkten Webseite sehe ich nicht mehr als das Bild: http://www.bike-intermodal.eu/

  7. @bruna: Bei mir hat´s auch eine ganze Weile gedauert, bis ich bemerkt habe, dass man bei der verlinkten Bike-Intermodal-Website nach rechts scrollen muss und nicht nach unten. Aber im Augenblick ist die Seite eh nicht zu erreichen: „Exceeded bandwidth allowance“ steht dort.

  8. Neben den wahrscheinlichen, technischen Problemen sehe ich bei diesem Faltrad auch ein Problem bei der Akzeptanz der Zielgruppe. Ich jedenfalls würde mich nicht damit auf der Straße blicken lassen.

  9. Also ich bin gespannt. Sieht auf jeden Fall extrem innovativ aus. Allerdings sehe ich auch das Problem der Akzeptanz. Vom Design her wirklich sehr gewöhnungsbedürftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.