ADFC und Taxiverband stellen Warnaufkleber gegen unvorsichtiges Türöffnen vor

Der ADFC und der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) haben einen Warnaufkleber gegen unvorsichtiges Türöffnen vorgestellt. Der Hinweis in auffälligem Orange soll Blickfeld der Fahrgäste angebracht werden und sie daran erinnern, den Gurt anzulegen und beim Aussteigen auf Radfahrer zu achten. Der Warnaufkleber wird jetzt mit einer Startauflage von 100.000 Stück an die Taxiunternehmer im BZP verteilt.

ADFC: Fahrgäste: Vorsicht beim Aussteigen

11 Gedanken zu „ADFC und Taxiverband stellen Warnaufkleber gegen unvorsichtiges Türöffnen vor

Kommentare-Feed
  1. Ich habe als Radfahrer eigentlich nicht mit diesen Problem zu kämpfen, da der Weg relativ breit ist. Doch für andere Großstädte ist das sicher nützlich. Vielleicht könnte sich der adfc noch eine andere Methode zur verbreitung finden, da ja nicht so sehr viele Taxis unterwegs sind.

  2. Ein Tropfen auf den heißen Stein zwar, aber immer noch besser als nichts. Gerade in radverkehrsreichen Gegenden könnte dies nicht gewöhnte Fahrgäste zu Vorsicht animieren, ich halte aber den Hinweis auf Radfahrer im Allgemeinen und evtl. einsetzendes Bewusstsein hierfür für entscheidender. Wichtiger wäre mir die höhere Verbreitung von genügendem Sicherheitsabstand, welche Dooring viel sicherer verhindert.

    Ganz ketzerisch erlaube ich mir zudem die Frage nach einem Aufkleber im Sichtbereich des Fahrers, welcher auf Sicherheitsabstände und Freihaltung von Radinfrastruktur aufmerksam macht.

  3. Ein richtiger Schritt. Vielleicht sollten sich Automobil- und Radfahrerverbände mal an einen Tisch setzen und über eine sinnvolle Infrastruktur reden. Wenn die kommunalen Verkehrsplaner weiterhin solchen uneinheitlichen Mist produzieren, kommt irgendwann als Notbremse innerorts Tempo 30, was die Taxifahrer wenig freuen dürfte.

  4. @Rad-Recht, auch mein erster Gedanke war, warum eigentlich keiner auf die Idee kommt, Hinweise für alltägliche große Radfahrprobleme anzubringen.

    @Faxe, lies mal Pressemitteilungen von Automobilverbänden zum Radverkehr. Da ist der ADAC sogar noch vernünftig, der ACE bemängelt in seinen Pressemitteilungen auch schonmal fehlendes Reifenprofil und Schutzbleche an Fahrrädern. Natürlich ist Kommunikation nicht schlecht, und natürlich müssen in der Realität alle Seiten Kompromisse eingehen, ich glaube aber kaum, dass man da auf einen akzeptablen gemeinsamen Nenner kommen kann.

  5. @berlinradler: habe gerade mal nach ACE gegoogelt. Tatsächlich Schutzbleche, Gepäckträger und Profiltiefe als Sicherheitsmerkmale. Über soviel Ignoranz kann man sich nur wundern.

  6. Danke fürs Anschnallen und Radfahrer-Dooring! Hoffentlich nimmt den Aufkleber niemand allzu genau. 😉

    Aber ich will nicht meckern. Dank solch toller Aktionen sind die allerorten an den Fahrbahnrändern sprießenden ADFC-Fetischstreifchen, die – mit freundlicher Unterstützung motorisierter Verkehrserzieher – Radfahrer zum äußerst rechts fahren animieren, künftig bestimmt sicher. Danke!

  7. Profiltiefe bei Fahrrädern? Solche Forderungen können nur von ignoranten Sofa-Theoretikern kommen.

    Ich fahre seit Jahren mit Slicks auf der Stadtschlampe und am Rennrad.
    Regenfahrten, bergab ausserorts auch recht schnell.
    Reifenprofil habe ich auf den zig tausend km noch nie vermisst.

    Was IMHO im Sommer auf Asphalt die Haftung gefährlich mindert wäre z.B. Sand, Ölflecken, Dreckschmiere von Straßenkehrmaschinen, nasse Schienen, Gullideckel usw. Gegen solche Sachen nützt das schönste Profil nichts.

    Ich habe schon gesehen wie MTB-Fahrer beim Queren von nassen Schienen trotz Stollenreifen den Asphalt geküsst haben.

    Fahrtechnik und angepasste Geschwindigkeit entscheiden ob man sich legt oder nicht.

    Anders sieht es natürlich bei Schnee oder im Gelände aus, da erhöht Profil natürlich gewaltig die Haftung.

  8. @Dreckspatz, naja ich hatte auch nur ein Beispiel für besonders schlechte Öffentlichkeitsarbeit gemacht, dabei war mit der ACE eingefallen. Relevant sind dessen Aussagen ohnehin nicht.

  9. „Danke fürs Anschnallen und Radfahrer-Dooring! Hoffentlich nimmt den Aufkleber niemand allzu genau. “

    Genau das habe ich auch gedacht…erinnert mich an diese Nummer aus NewYork, wo die Aufkleber ähnlich gestaltet sind.

    Umsichtige Taxifahrer haben eh auf der Fahrbahnseite die Kindersicherung aktiviert, zumindestens die, denen schon mal ne Tür abgefahren wurde.

    Ansonsten hab ich immer das Gefühl in Berlin gibt es eh nur zwei Arten von Taxifahrer, die, die dich behindern, bedrängen und gefährden und die, die dich behindern, bedrängen, gefährden und auch noch beschimpfen…

  10. @berlinradler, war nicht gegen dich gerichtet sondern gegen den ACE

  11. Hatte ich auch nicht so wahrgenommen, Dreckspatz 🙂

    In Shanghai darf man aus Taxis übrigens nur rechts aussteigen. Aber hier lauert die Gefahr ja auf allen Seiten, also auch nicht hilfreich.

Schreibe einen Kommentar zu berlinradler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.