Neue Öffnungszeiten der Werkstatt

Liebe Leute!

Ab Mai haben wir neue Öffnungszeiten in der Werkstatt.

Mo: 11 – 19 Uhr

Di: 11 – 19 Uhr

Mi: 12 – 19 Uhr

Do: 11 – 20 Uhr

Fr: 11 – 19 Uhr

Sa: 11 – 16 Uhr

Die Öffnungszeiten des Verkaufsladens bleiben unverändert.

Viele Grüße, Euer Radspannerei-Team

13 Gedanken zu „Neue Öffnungszeiten der Werkstatt

Kommentare-Feed
  1. Ziemliches Idioten-Video im Moment bei Spiegel-Online:

    http://www.spiegel.tv/filme/radfahrer-strassenkampf/

    Mit einem Bürgersteignazi, der zu schnell fahrende Radfahrer anmacht.

    Mich nerven solche Radfahrer auch, auch wenn ich mich keineswegs dadurch bedroht fühle, weil ich wachsam bin und mich nicht dumm stelle.

    Natürlich werden die Unmengen an irrlichternden Fußgängern unterschlagen, die Radwege blockieren, dumm über die Straße laufen oder bei Rot über die Ampel.

    Journalisten sind beim Thema Radfahrer genauso dumm wie beim Thema Feminismus und angeblicher Frauenbenachteiligung.

  2. Natürlich werden die Unmengen an irrlichternden Fußgängern unterschlagen, die Radwege blockieren, dumm über die Straße laufen oder bei Rot über die Ampel.

    So wie Du hier ueber Fussgaenger sprichst, wird an den Stammtischen auch von Autofahrern ueber Radfahrer geredet. Du gehst allerdings noch einen Schritt weiter, indem Du pauschale Vorwuerfe gegen eine „schwaechere“ VT-Gruppe auch noch in einem Kontext benutzt, der Fehlverhalten der eigenen, „staerkeren“ Gruppe relativieren soll.
    Nicht gut.

  3. Ich relativiere kein Fehlverhalten. Belege bitte.

    Ich kritisiere die übliche Einseitigkeit in den Medien.

    Ich spreche nicht von sämtlichen Fußgängern, sondern von vielen. Mir begegnen des öfteren Fußgänger, die ohne Blick die Straße queren, auch nach vielmaligem Klingeln nicht den Bürgersteigradweg verlassen geschweige denn irgendein Gefühl dafür haben, daß sie nicht allein auf der Welt sind und daß es auch noch Radwege gibt. Zudem gibt es auch Fußgänger, die über Rot gehen und dabei auf der Straße fahrende Radfahrer gefährden.

    Ich kann mit all dem leben, weil ich nicht doof in der Birne bin. Ich kann umsichtig und bewußt fahren. Ein ähnliches Verhalten täte auch manchem Fußgänger gut.

    Mich stört lediglich die frappierende Einseitigkeit in den Medien. Das dürfte doch wohl unstrittig sein.

  4. @Sebastian: Wuerdest Du einen Fernsehbericht über sich besoffen autorennen liefernde Führerscheinneulinge sehen, die bei ihren Rennen mitunter Radfahrer in den Graben rammen, würdest Du Dich dann darüber mokieren, dass nicht erwähnt wurde, dass ja Radfahrer mitunter auch bei Rot fahren oder verbotenerweise auf Gehwegen?

    Du beobachtest manchmal, dass Fußgänger was falsch machen? Unglaublich. Wer hätte das gedacht. Aber welchen Zusammenhang hat dieser völlig selbstverständliche Sachverhalt mit Radfahrern, die was falsch machen? Die Erwähnung im Kontext hier doch nur, dass das Radfahrerfehlverhalten über das das Video wohl berichtet (habs mir nicht angeschaut) irgendwie relativiert werden soll, durch die Feststellung dass die Opfer – „die Fußgänger“ – ja auch keine Unschuldslämmer seien.

    Und dann ist da halt auch noch die Sache mit dem (Fremd-)Gefährdungspotential: So wie ein Radfahrer hundertmal was falsch machen kann, bevor er einen Grad von Fremdgefährdung erreicht hat, den ein Autofahrer leicht mit einem einzigen Fehlverhalten hinbekommt, so kann ein Fußgänger hundertmal was falsch machen, bevor er ein Maß an Gefahr aufgebaut hat, für den ein Radfahrer nur einen einzigen Ausrutscher braucht.

    Zugespitzt gesagt: Ich betrachte Radfahrer, die sich über zu Fuß Gehende ( die ureigenste natürliche Fortbewegungsform des Menschen, die daher m.E. eigentlich nicht wirklich „Verkehrsteilnahme“ ist) aufregen, als Autofahrer auf zwei Rädern 🙂

  5. Wer es nicht verstehen will, dem sei es gegönnt.

  6. zum Thema – Öffnungszeiten!

    ich fände es prima, wenn es in jedem kiez und also auch in kreuzberg eine werkstatt mit öffnungszeiten frühmorgens und/oder spätabends gäbe. wenn man lange arbeitszeiten hat, bleibt so halt nur der samstag, wo die meisten geschäfte ohnehin viel zu tun haben.

    und ein-zwei wochen mit BVG zur arbeit, das ist doch überhaupt nicht auszuhalten (!) also eine fahrrad-pendler-notstation, das wäre perfekt.

    (kfz-werkstätten bieten so etwas ja an (-8= )

  7. Na klar, und in einer fairen Welt würden die Kunden den Nachtzuschlag sicher gerne bezahlen. Faire Welt hamwa aber nicht.

  8. naja, nachtzuschlag? – bei öffnungszeit ab 8.00 uhr? zahlst du deinem bäcker oder elektriker auch nachtzuschlag?

    und ja, ich denke, für service bezahle ich angemessen. die letzten male haben mich bei unterschiedlichen werkstätten schlauchwechsel jeweils über 20 euro gekostet, weil ich einen chainglider habe, den man dafür aufmachen muss. das halte ich für (gerade noch) angemessen, auch einschließlich „nachtzuschlag“ fürs kommen um 8.00. was meinst du?

  9. Du bist doch derjenige, der lange und Späte Öffnungszeiten haben will.
    Das kostet, so ein Fahrradmechaniker will die fehlende Freizeit genauso ersetzt haben wie jeder andere auch.

    „über 20€ fürs Schlauchwechseln“ finde ich hin gegensogar sehr günstig. Rechnen wir mal 48€ für die Meisterstunde, 20-30 minuten dauerts schon mit allem drum und dran, dann 5€ minimal für den Ersatzschlauch und zackbumm, das war kostenneutral. Flexiblerer Service wie Dienstrad etc. kostet für ähnliches um die 50€.

  10. Einen Chainglider zu demontieren, ist wirklich nicht besonders schwierig. Ich könnte mir vorstellen, dass Du mit etwas Übung schneller bist, wenn Du selbst flickst, als wenn Du Dein Rad zur Werkstatt bringst und wieder abholen musst (und in der Zwischenzeit ohne Rad bist). Die 20 Euro sparst Du damit auf jeden Fall (Kosten für Flickzeug und Seife mal außen vor gelassen).

  11. Wir hatten ja früher tatsächlich mal den „Workersday“, wo wir von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr abends offen hatten. Das haben viele Leute geschätzt. Im Moment bekommen wir das aber personell nicht mehr hin. Das war damals als Dreischichtsystem organisiert.

  12. @jan, finde ich prima als idee. vielleicht könntet ihr ja eine aushilfe einstellen, die zumindest räder annehmen und zurückgeben und einfachere service-dinge abdecken kann? müsstet ihr natürlich werbung machen, damit sich das auch lohnt.

    @jochen, max: ich kann mein rad auf dem weg zur call-a-bike-station oder u-bahn zB ganz prima in der radspannerei lassen, wenn es morgens platt ist o.ä.

    klar kann ich meinen schlauch auch selbst wechseln. kann meine hemden auch selber bügeln etc. aber es gibt perioden, wo ich außer arbeiten und schlafen nicht mehr viel hinbekomme. wenn man einen job und kleine kinder hat, passiert das schnell mal. und dann will ich weder um 6 aufstehen, um das zu machen noch abends um 23.00 damit anfangen.

    max: „lang und spät“ muss nicht sein, früh reicht . wenn so ein service bekannt ist und entsprechend nachgefragt, kann das vielleicht auch jemand machen, der nicht gleich meister ist! für wirklich sehr viele leute ist 8.00 auch keine ausgefallene arbeitszeit, ausnahme sind doch nur studenten, manche freiberufler, hausfrauen und -männer ohne kinder und…wer eigentlich noch?

  13. @fab

    Wann warst du denn das letze mal in einer Universität? 8 Uhr ist ganz normaler Vorlesungsbeginn, ausser man studiert vielleicht irgendwas wo der Dozent selbst vor 10 nicht den Kopf klar hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.