Marzahn-Hellersdorf: Radfahrer von Auto erfasst

Manche Meldungen der Berliner Polizei sind superknapp formuliert. So berichtet sie heute unter der Überschrift „Radfahrer von Auto erfasst“:

Schwere Verletzungen erlitt ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall heute früh in Biesdorf. Ein 50-jähriger Fahrer eines „Citroen“ fuhr in der Kreuzschnabelstraße in Richtung Köpenicker Straße. Als der Fahrer kurz vor 7 Uhr mit seinem Auto den Kreuzungsbereich Kreuznabel-/Wulkower Straße erreicht hatte, kollidierte er mit einem 16-jährigen Radler, der die Wulkower Straße in Richtung Elsterwerdaer Platz befuhr. Der Jugendliche erlitt schwere Verletzungen am linken Bein und an der Hüfte und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Pressemeldung # 2695 der Berliner Polizei vom 22.08.2012 – 14:40 Uhr

Diese Meldung wäre noch richtiger, wenn die Polizei erwähnen würde, dass es sich bei der Kreuzung um eine Tempo-30-Zone handelt und der Jugendliche von rechts kam.

6 Gedanken zu „Marzahn-Hellersdorf: Radfahrer von Auto erfasst

Kommentare-Feed
  1. Ich finde diese nüchterne Information fast besser als das ewige „Autofahrer übersah“. Man darf gespannt sein, ob diese nüchterne Beschreibung zukünftig auch für andere Verkehrsteilnehmer angewandt werden wird, die bisher mit „betrat/befuhr unachtsam“ bedacht würden. Weiterhin interessant, wie die weiterverwurstende Presse ohne diese unterschwelligen Entschuldigungen/Schuldzuweisungen mit solchen Unfällen umgehen wird.

  2. Hier wäre eine Formulierung wie „missachtete die Vorfahrt“ aber treffender. Die Kreuzung ist relativ weit einzusehen. Eigentlich unverständlich wie so ein Unfall passieren kann, wenn man nicht schneller als 30 fährt und nicht telefoniert.

    Ansonsten ist mir eine neutrale Formulierung aber auch lieber, als Verharmlosungen oder unzutreffende Schuldzuweisungen.

  3. Immerhin steht da nicht wieder „Der Radfahrer fuhr ohne Helm“. Wahrscheinlich hat der Radfahrer einen Helm getragen.

  4. Der Text hätte sicher viel Schlimmer sein können, auch mir ist das nüchterne lieber als das, was man bei anderen Polizeimeldungen lesen kann.

  5. In letzter Zeit sind mir viele Unfälle in den Pressemitteilungen der Polizei aufgefallen, in denen der Unfallverursacher unbenannt blieb. Darunter vor einigen Wochen ein linksabbiegender Bus, der einen Fußgänger erfasste.

  6. Und @Nordsee, zumindest beim Helm hält sich die Berliner Polizei zurück. Der bleibt bei Unfallmitteilungen ebenso außen vor wie überhöhte Geschwindigkeit oder Absicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.