Faltfahrrad mit Diamantrahmen

Das im kurzen Video vorgestellte Fahrrad mit faltbarem Diamantrahmen ist offensichtlich ein Eigenbau.

[via]

8 Gedanken zu „Faltfahrrad mit Diamantrahmen

Kommentare-Feed
  1. cool. Es bleibt zwar noch ziemlich groß wegen der großen Räder, aber ist doch ein deutlicher Gewinn. Als Serienrad würde ich dem durchaus Chancen einräumen.

  2. Nur wie stabil mag das sein, mit gleich zwei Gelenken im Oberrohr?

  3. Der ungeschickte Radler kann auch auf den Eigenbau verzichten und sich Produkte aus dem Hause Dahon ansehen (z.B. Bullhead, Tournado)…

  4. hier ein ähnlicher Eigenbau, der sogar eindeutig nach Eigenbau aussieht: ein Tallbike, das zerlegt und im Koffer transportiert werden kann. Die Verbindungselemente sehen sehr stabil aus:

    http://www.benjotallbike.blogspot.com/2007/06/assembly.html

  5. Die Verbindungselemente sehen sehr stabil aus:

    Nicht wirklich. Nachbildung eines Lämmerschwanzes in Metall. Hoffen wir, dem Tallbikenutzer zugute, daß das noch nicht gebrochen ist, sowohl die Verschraubung im Oberrohr als auch diese Frickelverbindung des Steuerrohres sieht sehr wenig vertrauenerweckend aus.

    Gegen die Verschraubung spricht die offensichtlich gepfuschte Löt- wenn nicht gar Schweißstelle, das Oberrohr ist an dieser Stelle hauchdünn!, gegen die Verfrickelungen, äh, -Schraubungen spricht, daß da kein flächiger, sondern nur punktueller Kraftschluss vorhanden ist.

    Hoffen wir, daß der Nutzer dieses Frickelrades nicht auf die Fresse fällt, bei der Höhe dürfte das wirklich übel wehtun.

  6. @Stefan:

    Das war jetzt Sarkasmus, oder?

    Gewinde selbst anschweissen oder löten und dann auch noch so „schöne“ Schweissnähte…nunja, ich würd das nicht fahren wollen. Dann lieber ne brauchbare verzahnung wie bei Dahon und Konsorten.

  7. wie ist das bei uns, muss man nicht ne bestimmte Radgröße einhalten, damit man überhaupt das Radl umsonst mit in die Öffentlichen nehmen darf?

  8. @Birgit, definiere „bei uns“. Die Fahrradmitnahme ist sehr unterschiedlich geregelt und nur in wenigen Städten kostenlos. In Berlin nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.