Die Rütt-Arena

Die Rütt-Arena war eine kleine Radrennbahn auf dem Gelände eines Kleingartenvereins südwestlich des Volksparks Hasenheide. Bauherr und Betreiber der Holzbohlenanlage war der Ex-Rennradfahrer Walter Rütt. Sein letztes Rennen fuhr er am 10. Januar 1926 im Berliner Sportpalast. Nach seiner Karriere als Bahnfahrer wollte Rütt eine Radrennbahn bauen und unterhalten, um damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er fand einem amerikanischen Investor, mit dessen Hilfe die 222 Meter lange Bahn in nur drei Monaten errichtet wurde. Am Sonntag, dem 27. Juni 1926 wurde die Rütt-Arena eröffnet. Rütt hatte jedoch nicht viel Glück als Radbahnbetreiber. Typisch war eine Meldung der Neuköllnischen Zeitung von 1930: „Als gestern die Rennen auf der Rütt-Arena beginnen sollten, rauschte ein Gewitterregen hernieder, der die Holzbahn völlig unter Wasser setzte; etwas später gab es einen neuen Guss und vernichtete alle Hoffnungen, dass das Rennen vielleicht mit Verspätung doch noch stattfinden könne.“

Im Mai 1931 brach in einem Abstellraum unter der der Kurventribüne ein Feuer aus, das sich schnell ausbereitete und in kurzer Zeit brannte die gesamte Anlage nieder. Walter Rütts Lebenswerk war damit zerstört.

Der Film zeigt eine kurze Sequenz auf der Rütt-Arena, in dem zwei kleine Berliner Bengel ein Steherrennen imitieren.

Bernd Wagner aus Laer hat eine liebevolle Dokumentation der Rütt-Arena ins Netz gestellt:
Rütt-Arena

5 Gedanken zu „Die Rütt-Arena

Kommentare-Feed
  1. wow, wusst ich gar nicht, dass in der hasenheide mal son ding stand. abgefahren

  2. Ein Juwel.

  3. wo denn genau da bei der Hasenheide? Wo heut die Sportplätze/ Vereine sind?

  4. Ich kenne mich in der Gegend nicht so gut aus.

    Auf der Rütt-Arena-Website steht: „Am südwestlichen Ende der Hasenheide befindet sich in einer Kleingartenkolonie ein Regen-Auffangbecken für den Flughafen Tempelhof. Genau an dieser Stelle stand in den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts eine Radrennbahn, die „Rütt-Arena“.“

    Auf der Website
    http://www.hasenheidefilm.de
    kann man lesen: „Heute erinnert — neben dem schon erwähnten Jahn-Denkmal — noch der Sportplatz des deutschen Turnerbundes am südwestlichen Rand der Hasenheide sowie ein Regenauffangbecken für den Flughafen Tempelhof noch etwas weiter westlich inmitten einer Kleingartenkolonie, das einmal eine Radrennbahn (Rütt-Arena) war, an die sportliche Tradition der Hasenheide.“

    Es gibt auch eine eigene Site zu Walter Rütt, siehe hier:
    http://www.walter-ruett.de/

    Dort gibt es viele interessante Details zu Rütt und unter anderem auch ein Video des Brandes der Arena, aber nichts zum genauen Ort.

    Wenn man Google Maps sucht, findet man ein oval geformtes Objekt im Dreieck zwischen Columbiadam, Lilienthalstraße und Züllicher Straße. Ich glaube, das könnte es sein.

  5. @ kalle:
    das ovale ding, jo, würde ich auch denken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.