Wo zählt Berlin den Fahrradverkehr?

Seit einigen Jahren ist in Berlin eine kontinuierliche Steigerung des Radverkehrs zu beobachten. Die Frage ist: wie ermittelt die Senatsverwaltung für Verkehr eigentlich diese Daten?

Dazu werden so genannte Fahrradverkehrspegelzählungen durchgeführt. An acht Stellen in der Stadt wird monatlich einmal die Radverkehrsdichte ermittelt. Hier eine Liste der Standorte:

  • Spandau (Neuendorfer Ecke Schönwalder)
  • Charlottenburg (Joachimsthaler Ecke Lietzenburger)
  • Zehlendorf (Teltower Damm)
  • Kreuzberg (Zossener Straße Ecke Blücher)
  • Mitte (Spandauer Straße Ecke Liebknecht)
  • Prenzlauer Berg (Schwedter Straße Ecke Kastanienallee)
  • Hohenschönhausen (Falkenberger Chaussee)
  • Köpenick (Lange Brücke)

Die Ergebnisse der Zählungen werden dann mit anderen Faktoren verrechnet, zum Beispiel mit dem Wetter. Am Jahresende wird Bilanz gezogen. Die Ergebnisse der Radverkehrszählungen für das Jahr 2010 werden schließlich im Januar oder Februar 2011 veröffenticht.

4 Gedanken zu „Wo zählt Berlin den Fahrradverkehr?

Kommentare-Feed
  1. Sind wir jetzt aufgerufen die Standorte zu umfahren, damit der Senat mehr dafür tut, dass wir daran vorbeifahren?

  2. MachWas: Nee, umgekehrt. Jetzt wissen wir wie der Fahrrad-Anteil am Stadtverkehr effektiv zu steigern ist damit der Senat den Trend erkennt. Also extra da lang fahren…

  3. „..extra da lang fahren…“ 1 000 mal

  4. Gretchenfrage, man kann alles so oder so interpretieren.

    Viele Radfahrer -> Wir haben genug für den Radverkehr getan.
    oder
    Viele Radfahrer -> Wir müssen das Angebot weiter verbessern.

    Wenige Radfahrer -> Wir müssen das Angebot verbessern.
    oder
    Wenige Radfahrer -> Es besteht kein Bedarf.

    Solche Messungen sind ja immer nur Schätzungen, dennoch frage ich mich (in Unkenntnis der meisten Messpunkte), ob diese auch ausgewogen genug gewählt wurden. Den Radverkehr kann man z.B. weder nur an Haupt- noch nur in Nebenstraßen messen.

    Überhaupt fände ich nicht nur den Modal Split, sondern auch eine Aufteilung, in die die Kilometerleistungen eingeflossen sind, interessant. Derartige Angaben gibt es m.E. nicht. In der Stadt wäre dann interessant, wie so der Streckendurchschnitt liegt. Man sagt ja, dass mehr als die Hälfte aller Fahrten weniger als 5 km weit gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.