Forschungsprojekt: Bedürfnisse von Radfahrern

Das Verkehrswesenseminar an der TU Berlin führt ein Forschungsprojekt zu Bedürfnissen von Radfahrern durch. Dazu werden noch Radfahrer für ein ausführliches Interview bis zum Herbst 2010 gesucht:

„Für unser Forschungsprojekt zu Erfahrungen und Wünschen von Radfahrerinnen und Radfahrern suchen wir Interviewpartnerinnen und -partner!

Schildern Sie uns Ihre Fahrrad-Erfahrungen! Welche Routen nutzen Sie am liebsten? Worüber haben Sie sich beim Radfahren zuletzt geärgert? Wo gibt es Ihrer Meinung nach die meisten Konflikte zwischen Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern? Was halten Sie von der aktuellen Radverkehrsplanung? Welche Verkehrsregeln halten Sie für schwierig?

In einem rund 90-minütigen Interview möchten wir Ihre Erfahrungen aufnehmen.

Voraussetzungen sind, dass Sie

  • das Fahrrad ganzjährig als Hauptverkehrsmittel nutzen,
  • vornehmlich in der Berliner Innenstadt unterwegs sind und
  • zwischen 18 und 65 Jahre alt sind.

Für unsere letzten Interviews suchen wir vor allem Radfahrerinnen mit Kindern im Grundschulalter, Radfahrer zwischen 45 und 65 Jahren oder Radfahrer und Radfahrerinnen mit besonderen Fahrrädern wie z.B. Lasten-, Liege-, Sport-, Fixed-Gear- oder besonders teuren Fahrrädern.

Außerdem würden wir Sie gerne mit Ihrem Fahrrad fotografieren.

Selbstverständlich wird der Datenschutz gewährleistet. So werden die Daten anonymisiert und ausschließlich einzelne Interviewpassagen veröffentlicht, so dass eine Rückverfolgung zu einzelnen Personen nicht möglich ist.
Ziel

Ziel der Forschungsarbeit ist es, das aktuelle Planungsinstrumentarium der Radverkehrsplaner zu überprüfen und gegebenenfalls Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Darüber hinaus möchten wir ermitteln, inwiefern Regelverstöße von Radfahrern vermindert werden können.“

Anmelden könnt ihr euch auf der folgenden Webseite.
TU Berlin: Forschungsprojekt: Bedürfnisse von Radfahrern

10 Gedanken zu „Forschungsprojekt: Bedürfnisse von Radfahrern

Kommentare-Feed
  1. ich hab mich mal gemeldet. bin gespannt

  2. Schade, nur für Berliner.
    Hoffentlich werden die Ergebnisse nicht auf die ganze Republik hochgerechnet…

  3. Hab mich auch gemeldet, aber scheinbar gibt es schon zu viele Freiwillige und nur einige werden ausgewählt werden. Bemerkenswert dass das Interesse scheinbar groß ist. Als hätten wir Alltags- und Ganzjahres-Radler nur drauf gewartet dass sich mal einer für uns interesiert.

  4. hm, wohl nur so viele wie es studentengruppen gibt in dem seminar.
    ich hab das seminar auch mal gemacht …. 2002 … lange ist es her.

    hat irgendwer schon antwort erhalten? ich nicht

  5. ah, doch, hatte meine dienstmail angebeben und mail kam gestern nach feierabend.

    ja, es wird nächste woche eine auswahl aus den freiwilligen geben, weil sich soviele gemeldet haben.

    bei so einer resonanz sollte man die umfrage ruhig mal online stellen. der bedarf scheint ja zu bestehen

  6. Interessant – Der Leiter dieser Umfrage, Dipl. Ing Jörg Leben, ist ein Kollege von Arvind Krenz, unserem Fahrradbeauftragten.

    http://www.vwsem.tu-berlin.de/menue/ueber_uns/mitarbeitende/

  7. Ich hab einen Termin 🙂

  8. Na toll.

  9. @BikeBlogger: Du meinst, wenn ich einen Termin habe ist die ganze Untersuchung nix mehr wert? 😀

    Oder meinst Du das „na toll“ im Sinne von „Wen interessierts“?

  10. Vielen Dank für die zahlreichen Meldungen! Ich war von der positiven Resonanz sehr überrascht und freue mich über so viele engagierte Radfahrerinnen und Radfahrer.
    Um eine möglichst ausgewogene Auswahl an Radfahrerinnen und Radfahrern zu haben, benötige ich noch eine Radfahrerin mit Kind oder Kindern im Grundschulalter und eine Radfahrerin die zwischen 50 und 65 Jahre alt ist. Ich freue mich sehr, wenn sich diesbezüglich noch jemand meldet.
    Ergebnisse der Forschungsarbeit sind nicht vor 2012 zu erwarten. Bei Veröffentlichungen zum Projekt werde ich die Blog-Autoren informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.