Radfahrer #6: Iwo, 45, Epfendorf

iwo-randoja-noell.jpg

Was für ein Rad fährst Du?
Seit 15 Jahren einen muffenlos gelöteten Nöll T3 Reiserad-Rahmen als Basis, der mit individuellem Komponentenmix zum Fitnessrad umgebaut wurde.

Was bedeutet Dir Dein Fahrrad?
Ein spaßiges, individuelles Sportgerät, mit dem ich tolle Orte entdecken kann. Gleichzeitig auch ein wundervolles Objekt mit fantastischer Design- und Handwerksqualität. Und inzwischen nach 15 Jahren auch ein treuer Begleiter, den ich so schnell nicht aus der Hand geben würde.

Wie benutzt Du Dein Rad? Wie sieht Dein Fahrrad-Alltag aus?
Da ich auf dem Land wohne und zuhause arbeite, nutze ich das Rad ausschließlich als Sportgerät. Vorher habe ich in Karlsruhe, Freiburg und München gewohnt, aber das gute Nöll war mir zu wertvoll, um es in der City zu „verlieren“. Dafür hatte ich dann unauffällige Second Hand Citybikes (mit Stahlrahmen … versteht sich).

Wie pflegst Du Dein Rad?
Ich mache regelmäßig alle Wartungsarbeiten selbst. Das Nöll hat es einfach verdient, liebevoll betüttelt zu werden. Vor 2 Wochen habe ich es fast komplett neu aufgebaut: mit Laufrädern und DTSwiss-Naben, FSA-Innenlager, Stronglight Oxale Kurbel, SRAM X.7 Schaltung und knallroten Jagwire-Zügen (passend zu den knallroten Avid 2.0 V-Brakes). Leider brauche ich dafür ca. 5 Mal so lange wie ein echter Mechaniker. Aber es macht Spaß, auch mit 2 linken Händen etwas in Gang zu setzen. Für den Winter liebäugele ich mit einer neuen Pulverbeschichtung für den Rahmen und nach 15 Jahren mit einem neuen Steuersatz, aber das wird sich zeigen.

Was könnte die Situation für FahrradfahrerInnen verbessern?
In Städten wie Karlsruhe oder Freiburg ist die Situation mit ausgebauten Radwegen schon echt gut. Auch in München tut sich einiges. Was fehlt, ist oft der Respekt und die Rücksichtnahme von Autofahrern (und oft auch ein bisschen weniger Sorglosigkeit von Radfahrern). Vielleicht würde auch Mal eine politisch unterstützte Vision mit konkreten Konzepten helfen, wie Radfahren gerade in Ballungsgebieten den Verkehrsgau bekämpfen könnte. Und wie wäre es mit Fahrradträgern für Straßenbahnen, damit man nicht blöd angeschaut wird und 5 Stehplätze blockiert, wenn man sein Velo in den Wagen hievt.

Iwo schreibt das sehr schöne Blog Stahlrahmen Bikes.

3 Gedanken zu „Radfahrer #6: Iwo, 45, Epfendorf

Kommentare-Feed
  1. Vielen Dank für den Beitrag. Und für das Kompliment am Schluss!!

    ;o)

    Viele Grüße vom Schwarzwaldrand
    Iwo

  2. Dein Nöll habe es verdient, schreibst Du, «liebevoll betüttelt zu werden»: Eines der wunderbaren Wörter, um die ich als Schweizer unsere nördlichen Nachbarn beneide. Betüttelt: Klingt so wunderbar, wie es gemeint ist. Mein 20-jähriges Cannondale hingegen, das ich, lebte ich näher der Nordsee, zweifellos ebenso betütteln täte, kann ich hierzulande lediglich pflegen und putzen. Und natürlich immer mal wieder auf Vordermann bringen.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz, und guck doch mal auf http://www.velofahrer.ch rein!

  3. […] und putzt und wartet es nicht bloss, sondern betüttelt es. So jedenfalls in Berlin, wo ich im Blog des Fahrradladens Rad-Spannerei in Berlin-Kreuzberg folgenden wunderbaren Satz lese: «Das Nöll hat es einfach verdient, liebevoll […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.