Sofia überrascht mit kreativen Radwegen

Um noch mehr Radtouristen in die bulgarische Hauptstadt Sofia zu ziehen, hat die Stadtverwaltung beschlosssen, dem Radfahrer in Zukunft themenzentrierte Radwege anzubieten.

Der erste so gestalte Radweg ist der Bauhaus-Radweg, benannt nach der Avantgarde der Klassischen Moderne in den Zwanzigern des letzten Jahrhunderts. Klare, geometrische Linien begrenzen den Bauhaus-Radweg, der wie geschaffen ist für den exakten und präzisen Radfahrer.

sofia-radwege.jpg

In nächster Zeit wird auch der Hundertwasser-Radweg gebaut. Der in Wellenform verlaufende Radweg hat sich als ideal erwiesen für touristische Radler zwischen 0,7 und einem Promille, weil die Eigenschwankungen des Radfahrers prima mit den geschwungenen Linien des Fahrradwegs harmonieren. Besondere Hoffnungen setzt man in Sofia darauf, mit dem Hunderwasserradweg mehr österreichische Gäste anzuziehen.

Umstritten ist noch der Bau des Keith-Haring-Radweges. Er soll in wilden Zick-Zack-Linien letzendlich an das Ziel führen. Zu bewältigen ist der nach dem New Yorker Künstler Haring benannte Radweg nur von Fixies. Mit denen kann man zur Not auch mal einige Meter rückwärts fahren, um besonders kniffelige Stellen erneut zu versuchen. Radlerverbände kritisierten den Haring-Radweg allerdings als „zu schwierig“.

Man darf gespannt sein, wer sich in dieser Frage durchsetzt. Engstirnige Radfahrerorganisationen, die nur mäkeln, oder innovative Stadtplaner, die mit der Idee thematischer Radwege eine Marktlücke entdeckt haben.

4 Gedanken zu „Sofia überrascht mit kreativen Radwegen

Kommentare-Feed
  1. Da bliebe als Erweiterung nur zu empfehlen: Das Alexanderplatz-Modell. Dezente metallerne Gnubbel verdeutlichen den Verlauf des Radwegs, Fußgänger werden aber nicht belästigt, sie merken nichts vom Radweg.

  2. Sehr cool!
    Ich war jetzt eine Woche in Kopenhagen. Es ist frustrierend zu sehen, wie das alles funktionieren kann. Wesentlich nettere Autler, unmengen von Radfahrern und das beste: Radfahren ist das Normalste der Welt! Hier ist man ja immer irgendwie so eine Art Sonderfall…

    k.

  3. Puhh…
    da komm ich mit meinem Long John
    oder mit nem Tandem aber nicht um die Ecken.

  4. Und Fortsetzung.. Allerdings in der bulgarischen Küstenstadt Burgas:
    http://www.dnevnik.bg/mms_novini/2009/11/08/812170_veloaleia_v_burgas/
    Sudden Death bekommt da ein ganz eigene Bedeutung..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.