Safeturn Fahrradblinker

Das australische Produkt Safeturn ist eine Art Fahrradblinker, der genau so funktioniert wie ein Blinker bei anderen Kraftfahrzeugen. Auf einem Armband sitzen drei LEDs. Wenn die Hand auf dem Lenker aufliegt, blinken diese LEDs nicht. Sobald man seinen Arm in die Waagerechte hebt, um das Abbiegen anzuzeigen, beginnt es zu blinken. Der Blinker leuchtet noch eine Sekunde weiter, nachdem man seine Hand wieder an die Lenkstange gesetzt hat. Safeturn kostet 19,95 australische Dollar. Hier scheint sich die Innovation nicht durchgesetzt zu haben, denn die Website ist schon von 2006.
Safeturn Bicycle indicators for safe riding.
via: transportTrends

[youtube]6HTchSP4MbA[/youtube]

5 Gedanken zu „Safeturn Fahrradblinker

Kommentare-Feed
  1. Hm, hat es vielleicht einen Grund, weshalb das Video in der Dämmerung aufgenommen wurde? Sieht mir ja ziemlich funzelig aus. Kann ich mich aber auch täuschen.
    Schon lustig, würde man sich dieses ganze Blinkzeug an Rad und Körper (Rücklicher, Blinkpedalen, Reelights etc) montieren und nun auch noch diese Blinker, würde man wahrscheinlich irgendwann für einen fahrenden Weihnachtsbaum gehalten werden. Oder für einen dieser Freaks, die tausend Lämpchen an ihren 70er Jahre Freizeiträdern haben, inklusive Fuchsschwanz und Bierpullenhalter. Ach ja, das Kofferradio nicht vergessen!

  2. Unbedingt bestellen sollte man sich auch den Baboon Bottom[tm] – eine Fahrradhose mit roter Sicherheitsfläche am unteren Rücken, die bei plötzlicher Verzögerung unübersehbar grell aufleuchtet. Sie wirkt daher wie eine herkömmliche Bremsleuchte.
    Mit kreischenden Bremsen und rotem Hinterteil kann man im urbanen Dschungel wie zu Hause fühlen.

  3. @Tim und @ravn und @alle anderen Kommentatoren: Weil die Spamflut von Tag zu Tag größer wird, haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, bestimmte Kommentare auf „Moderieren“ zu stellen. Das bedeutet, dass Leute, die hier noch nie gepostet haben, kurze Zeit warten müssen, bis ihr Kommentar sichtbar wird.

    Das gilt aber nicht für diejenigen, die hier schon mal erfolgreich kommentiert haben. Maddin, matze, ravn, Benno, Fritz, Nullzeitgenerator, Franz, Andreas, Dirk, antiteilchen, Tom, Harald und alle anderen konstruktiven Kommentierer müssten eigentlich mit ihrem Kommentar anstandslos durchkommen und sofort sichtbar sein.

    Ich hoffe, das klappt jetzt! Bei der Gelegenheit sagen wir vielen Dank für die insgesamt 819 Kommentare, die bisher geschrieben wurden. Ohne die vielen Kommentare wäre das hier eine ziehmlich langweilige Veranstaltung. Gruß von Kalle

  4. Ich habe mich schon geärgert, dass man hier neuerdings eine Emailadresse angeben muss. Mache ich natürlich nicht. Sorry, aber persönliche Daten zu hinterlassen finde ich echt lästig. Das nimmt einfach überhand. Deshalb kommt in dieses Feld auch nie eine aktuelle Adresse. Solange das Feld nur der Spamabwehr dienst, okay.

  5. Tim, die Betonung liegt auf „einer eMail-Adresse“ statt „deiner eMail-Adresse“. Eiine Mail muss nur von der Syntax her korrekt sein, also abc@abc.de wäre völlig okay. Und wenn du immer die gleiche Phantasie-Adresse nimmst, müsste das WordPress-Ssytem dich als bekannten Kommentierer erkennen und dich deshalb durchlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.