Platzverbrauch von Auto, Bus und Fahrrad

Drei ältere Fotos, die angeblich in der Stadt Münster gemacht wurden. Sie zeigen den Platzverbrauch in Abhängigkeit vom Verkehrsmittel. In der Mitte die Menschen, die in einen städtischen Linienbus passen. Eine gleich große Menschenmenge rechts, die mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs ist, braucht schon die mehr als doppelt so große Fläche. Aber der Platzverbrauch der Räder ist klein im Vergleich zu den Autos links im Bild, die die komplette Straße verstopfen.

Platzverbrauch von Auto Bus Fahrrad

4 Gedanken zu „Platzverbrauch von Auto, Bus und Fahrrad

Kommentare-Feed
  1. In Heidelberg gabs sowas ähnliches, da wurde die Straßenbahn mit Autos verglichen:
    http://upi-institut.de/_handschuhsheim/flaechenvergleich_verkehr.htm

  2. Es ist ja auch kein Wunder, dass Menschen zu Fuß oder auf dem Rad in unseren Städten nicht nur keine Luft zum Atmen, sondern eben auch keinen Bewegungsspielraum haben. Bis vor hundert Jahren war es selbstverständlich, dass man in Siedlungen und Städten den gesamten Straßenraum für sich zur Verfügung hatte. Die Automobilindustrie und alle angrenzenden Industrien (Stahl-, Zuliefererindustrie, etc.) habe in jahrzehntelanger Lobbyarbeit mit daraufhingearbeitet, die Städte möglichst autogerecht zu „gestalten“. Besonders eindrucksvoll ist dies z.B. auch in und um Los Angeles gelungen, da hier insbesondere die machtvolle Lobby der Reifenproduzenten in den 50er Jahren dafür gesorgt hat, dass die Infrastruktur so konzipiert wurde, dass ein Verzicht aufs Auto nahezu unmöglich wurde. Naja, hier ist die Problematik ja etwas anders gelagert. Hier (in Berlin) ist der ÖPNV super, mittelmäßig gesunde Leute könn(t)en beinahe alle Wege mit dem Rad zurücklegen. Stattdessen hat die Politik in 60er und 70er Jahren die Infrastruktur auf Jahrzehnte versaut. 2/3 des Straßenraumes sind dem ruhenden und bewegten Autoverkehr zugewiesen. Fußgängern und Radfahhrern wurde im Allg. der Rest zugewiesen. Es ist doch kein Wunder, dass auf den Straßen kein Platz ist, wenn hier 1,2 mio Autos angemeldet sind und ja auch irgendwo hingeparkt werden müssen. Da brauchen die Autos allein stehend ca. 7 mio qm.
    Würde man einen Menschen von vor hundert Jahren hierher schicken – er würde das ganze Konzept und den Lärm und den Gestank einfach für verrückt erklären. Wie kann man sich nur so eine Lebensumgebung schaffen? Recht hätte er, nur dass wir hier scheinbar garnicht mehr merken, wie verkorkst die Stadtplanung in den letzten 50 Jahren agierte. Und das alles für eine Scheinmobilität gewährleistet durch Millionen Blechkisten. Also wer auch nur annähernd noch einen Sinn für Schönheit und Ästhetik hat, muss dieses ganze Konzept doch für bekloppt halten.

  3. Diese Bilder stammen tatsächlich aus Münster. Sie wurdem vom Turm der Lambertikirche mit Blick auf den Prinzipalmarkt aufgenommen. Einige Busse der Stadtwerke Münster werben mit diesen Bildern auch für den ÖPNV der Stadtwerke Münster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.