Kombinationsgymnastik gegen G8

Wenige Wochen vor den Aktionen gegen den G8-Gipfel beginnt die heiße Vorbereitungsphase:
Kombinationsgymnastik gegen G8
„Damit uns während der Woche in McPomm nicht die Puste ausgeht, machen wir uns fit für die Herausforderungen, die uns dort erwarten. In Berlin-Mitte stimmen wir uns inhaltlich und motorisch darauf ein, den GipfelteilnehmerInnen entgegenzutreten. Packt euren schönsten Trainingsanzug aus – auch die Stirnbänder und die Styling-JoggerInnen-Frisur nicht vergessen: wir bewegen uns schließlich durch Mitte – und kommt am Freitag, 27. April um 18:00 Uhr zum Pariser Platz. Von dort aus geht es los: Joggen, Rollschuh fahren, Fahrradfahren…, beim Parcours global ist alles erlaubt, was Spass macht und uns dynamisch voranbringt.“
aus: parcous global – Fit für den Gipfel

7 Gedanken zu „Kombinationsgymnastik gegen G8

Kommentare-Feed
  1. …um dann schön dynamisch Seine werfen zu können?

    Wusst garnicht, dass dieser Blog so weit links anzusiedeln ist. Ob ein politisches statement für das Geschäft so gut ist? Ich würde nichts mehr bei Euch kaufen.

    Ein Kollege.

  2. Ich finde gerade die Mischung dieses Blogs so einzigartig in der Radfahrblogwelt (im detschsprachigen Raum sowieso). Ebenso wie ich finde, dass gerade auch emanzipatorische politische Inhalte im Bereich des weitreichenden Topics Radfahren interessant sind.

  3. Hallo Maddin,

    du hast in den letzten Wochen hier im Blog viele Kommentare geschrieben. Über jeden einzelnen
    habe ich mich gefreut, wär schön, wenn dies nicht dein letzter war.

    Ich denke, man kann es sich abschminken, unpolitisch sein zu wollen, wenn man an einem Fahrradblog schreibt und den Anspruch hat, Nachrichten rund um das Thema Radfahren zu bringen. Natürlich ist es unfassbar, dass in Berlin in diesem Jahr bereits drei Menschen auf dem Rad ums Leben gekommen sind, obwohl die Fahrradsaison noch gar nicht richtig begonnen hat, und natürlich muss man diese Tatsache als das beschreiben, das es ist: ein Skandal.

    Aber nicht jeder Artikel ist ein Meinungsartikel und nicht hinter jedem Beitrag steckt die implizite Aufforderung, ein Fahrradevent zu unterstützen. Im Beitrag zur Kombinationsgymnastik habe ich einen einleitenden Satz geschrieben und danach die angegebene Website wörtlich zitiert. Zunächst ging es nur um die Nachricht, dass am 27. im Bezirk Mitte fahrradmäßig was läuft. Es ist nicht notwendig, dass ich diese Nachricht auch noch bewerte. Meine eigene Meinung ist nicht der Nabel der Welt, und jede Leserin und jeder Leser hat die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden.

    Ich selbst werde in diesem Jahr vermutlich nicht nach Heiligendamm fahren, weil mir das zu „große“ Politik ist. Mir persönlich sind die konkreten, kleinen, lokalen Probleme wichtiger und näher als die unkonkreten, großen, globalen Probleme. Deshalb betätige ich mich politisch eher auf Kiezebene, in der Nachbarschaft, in der ich mich auskenne. Sollte ich deshalb alle fahrradbezogenen G8-Aktivitäten ausblenden und totschweigen?

    Allerdings darf das nicht in völliger politischer Beliebigkeit enden. Wenn zum Beispiel der Gau Brandenburg der NPD zu einer Horst Wessel Fahrradgedenkfahrt aufruft, dann würde ich darüber natürlich nicht berichten, allerhöchstens dann, wenn andere Leute dazu aufrufen, denen die Luft aus den Reifen zu lassen. So viel Standpunkt muss schon sein.

    Und was das Steinewerfen betrifft: Lass uns einfach den 27. April abwarten und danach darüber diskutieren, ob Steine geworfen wurden. Ich glaube, dass die Kombinationsgymnastik mehr eine karnevaleske Veranstaltung wird, bei der eher Bonbons und Kamellen als Steine abgeworfen werden.

    Gruß von Kalle

  4. ich überlege mir die ganze zeit, ob es wohl möglich wäre in rostock während des gipfels ein alley cat zu organisieren…
    fuffich
    aus der hauptstadt von berlin

    alleycats sind fahrrad-ralleys oda schnitzeljagden. man/frau bekommt am start ein sog. „manifest“ mit adressen mit und ohne kleine aufgaben oder historischet oder… die reihenfolge ist nicht festgelegt, daß heißt die, die am besten mit stadtplan können… man kann sowas auch einfacher machen mit einheimischen und den Kurs im Groben mass-mässig abtammeln..

  5. Hi Kalle, ich bin immer wieder entsetzt, wenn Mitarbeiter von Fahrradläden von einem Schwachsinn wie Fahrradsaison schreiben. Noch nie bemerkt, dass die Leute im Winter genauso brav zur Arbeit, zum Bahnhof… radeln? Vor ein paar Tagen habe ich gerade wieder gelesen, dass jetzt die Verkäufe von Autos hochschnellen – muss wohl Autosaison sein… 😉
    Benno

  6. Okay, Benno, geb ich zu, dass das keine glückliche Formulierung ist. Gruß von Kalle

  7. @Benno und @Kalle
    So unglücklich ist das meiner Meinung nach gar nicht, schließlich schnellen die Zahlen von Radfahrenden im Straßenverkehr mit zunehmenden Temperaturen im Frühling nach oben. Ich fahre zwar auch das ganze Jahr durch und daher ist für mich zwar immer Saison, aber gefühlt geht für mich jetzt auch die Hauptsaison los, wo es dann wieder 130prozentig Spaß macht :). In der Nebensaison sinds dann leider nur 100% Spaß :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.