Große Rennfahrer Platz 8: Fausto Coppi

Fausto CoppiFausto Coppi ist es, der den Radrennsport in die Goldenen Zeiten nach dem zweiten Weltkrieg führt. Er verkörpert den sozialen Aufstieg, er bringt es vom süditalienischen Botenjungen zum Millionär. Er ist aber auch die Verkörperung unendlicher Arroganz. Ein Photo zeigt ihn beim Giro neben seinem Rad, während ein verzweifelter Mechaniker sich abmüht, sein Vorderrad zu fixen. Bildunterschrift: „Gebt mir einen Revolver, damit ich den Trottel erschießen kann.“

Fausto Coppi, zweifacher Tour-Sieger und fünffacher Giro-Gewinner, Stunden-Weltrekordler und Weltmeister, verursacht im streng katholischen Italien der Fünfziger Skandale, weil er eine Liebesaffäre zu einer verheirateten Frau unterhält. Er stirbt 1960 im Alter von 40 Jahren an Malaria, nachdem er zu einem Einladungsrennen nach Burkina Faso gefahren war und sich dort infiziert hatte.

Weitere Infos zu Fausto Coppi:
Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.