Parkraum ist übelste Verschwendung…

Die Gruppe Parkraumgetiere & Co sagt:

Parkraum ist übelste Verschwendung – wir fordern den öffentlichen Raum zurück!

Das Chamäleon ist eine Plattform auf 2 m Höhe, 5,30 Länge und 2,5 m Breite zur Besetzung von Parkraum. Für den Transport hat es vier berollte Beine, vor Ort installiert ist es nutzbar als Bühne, Balkon, Transpiständer. ..

Derzeit wartet es noch auf den ersten Einsatz. Der Transport ist nur mit mehreren Menschen auf kurzen Strecken möglich und natürlich wollen wir die Premiere gebührend feiern und den Sinn des Ganzen laut und deutlich kundtun, was im Moment leider etwas schwierig ist.

Wir haben das Tier gebaut, damit es sich Initiativen/Gruppen für Kundgebungen oder temporäre Parkraumgestaltung ausleihen können. Da es zukünftig am Moritzplatz einen sicheren Standort bekommt, ist der Bewegungsradius des Chamaeleons zunächst auf Berlin- Mitte und -Kreuzberg beschränkt. Rechtlich gesehen kann das Getier maximal 2 Wochen an der gleichen Stelle im öffentlichen Raum stehen. Wenn man sich um ein paar Dinge kümmert, ist es eine echte Bereicherung der näheren Umgebung!

Den Bau möglich gemacht haben zahlreiche private Spenden für Material von Einzelpersonen und Projekten, Menschen mit Fachwissen, die uns mit Rat beigestanden haben, Menschen, die kamen, wenn viel zu stemmen war und nicht zuletzt ein großartiges Projekt, das über Monate Baulärm, Fristverschiebungen und Stromausfälle gelassen und geduldig ausgehalten hat! Danke an Alle!

Meldet Euch, wenn Ihr das Tier selbst auf die Straße bringen wollt. Wir sind gespannt.

 die Parkraumgetiere & co

Kontakt: chama-eleon@riseup.net

5 thoughts on “Parkraum ist übelste Verschwendung…

Comments-Feed
  1. Nur aus Interesse: Was ist die rechtliche Grundlage für die 2-Wochen-Begrenzung? So wie ich die aktuellen (autozentrischen) Regelungen verstanden habe, darf man zwar Fahrzeuge unbegrenzt und Anhänger bis 2 Wochen parken aber bei anderen Gegenständen ist es sofort eine Sondernutzung, die behördlich genehmigt werden muss (und in der Regel gebührenpflichtig ist). Gibt es da irgendeine Lösung, mit der es ohne Genehmigung geht?

  2. Das Chamäleon wird als Handwagen eingeordnet und fällt damit unter die Bestimmungen wie sie z.B. auch für Lastenfahrräder gelten. Im öffentlichen Straßenraum abgestellt brauchen sie ausreichend Beleuchtung bei Dunkelheit, beispielsweise durch reflektierende Parkwarntafeln. Wir sind gespannt ob diese Konstruktion in der Praxis anerkannt wird.

  3. Unser Ortsbeirat monierte das Parken eines Bootes am Straßenrand. Bei der Beratung ging es auch um die 14-Tages-Frist. Die wurde durch das Boot eingehalten. Das Fahr-Gestell, auf welches das Boot lag wurde alle 2 Wochen durch den Eigentümer um einige Zentimeter versetzt. Der KOD kontrolliert das wohl an Hand des Reifenventils.

  4. kuhle sache. und auch die skizze ist toll mit den augen dran. gerne mal bei radkraft in der schwedter str. im sommer vorm laden zwei wochen parken. ausser die bewohner fühlen sich dann im ersten OG aus dem getierheraus in ihrer wohnung beobachtet…. gibts dafür eigentlich rechtliche vorgaben ? wo kann man nachlesen wo das getier gerade steht und mal hinfahren ?

    1. Ich finde, das Getier sollte seinen Standort und seine aktuelle Tätigkeit twittern. Wie wär’s?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.