Neues Sackgassen-Schild in Belgien

Eine Untersuchung in Belgien hat ergeben, dass in 70 bis 75% aller Sackgassen lediglich der motorisierte Verkehr wenden muss, Fußgänger und Radfahrer jedoch ihren Weg fortsetzen können. Deshalb hat das belgische Parlament Ende April ein Gesetz beschlossen, das die Einführung eines neuen Sackgassen-Schilds vorsieht. Auf dem Verkehrsschild zeigen die Symbole eines Fahrrads und eines Fußgängers, dass der Weg für  Passanten und Radfahrer frei ist.

Die Idee ist nicht ganz neu. Die Internationale Föderation der Fußgänger (IFP) hatte zuvor vorgeschlagen, dass die so genannte ‚Living End Road‘, eine Sackgasse, die für Fußgänger keine ist, auf Verkehrsschildern signalisiert wird.

Fietsberaad: A new traffic sign: the living end road

5 Gedanken zu „Neues Sackgassen-Schild in Belgien

Kommentare-Feed
  1. Hm, ja und? Schön für Belgien.
    Hierzulande gibt es das ja nun doch schon seit … öh, seit wann eigentlich?, nachdem es früher ein Akt von Schild“verschönerungspiraterie“ war, die Sackgassenschilder mit einem Aufkleber – von Aktiven des Kölner ADFC – aufzupeppen.

  2. „öh, seit wann eigentlich?“
    Seit dem 1. April durch die neue StVO-Fassung.

  3. Öh, das muss aber schon länger her sein, denn ich habe diese Schilder schon Jahre vor dem letzten 1.April gesehen und letztes Jahr gab es doch schon die lustige Meldung – ich meine es war wegen einem solchen Schild – wo diensteifrige Polizisten ein Schild abschrauben ließen, weil sie es für eine Fälschung hielten, aber das Problem war, sie kannte das bereits gültige Schild noch nicht und anstatt mal nachzufragen, griffen sie zum Schraubenschlüssel.

  4. Es gab doch diese eine STVO, die durch Ramsauer zurückgerufen wurde. Das Schild wurde aber dennoch ab und an verwendet. Leider aber nicht so oft, dass es irgendeinen brauchbaren Nutzen hätte.

  5. Also ich hab diese Schilder gar nicht mal sooo selten gesehen, in den letzten Jahren. Wobei es ja auch noch die Kombination mit dem Zusatzschild „Radfahrer frei“ gab und gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.