Modal Split in Millionenstädten

Die folgende Tabelle zeigt den Modal Split von zwanzig Städten weltweit mit mehr als eine Million Einwohnern geordnet nach dem Radverkehrsanteil. Die letzte Spalte gibt das Jahr der Datenerhebung an.

Stadt Fahrrad Fuß ÖPNV Auto Jahr
Peking 32% 21% 26% 21% 2011
Schanghai 20% 27% 33% 20% 2011
München 14% 28% 21% 37% 2008
Tokyo 14% 23% 51% 12% 2009
Berlin 13% 30% 26% 31% 2008
Delhi 12% 21% 48% 19% 2011
Hamburg 8% 8% 33% 51% 2004
Mumbai 6% 27% 52% 15% 2011
Portland 6% 6% 12% 70% 2009
Wien 6% 28% 39% 27% 2012
Taipei 4% 15% 33% 48% 2009
Paris 3% 61% 27% 9% 2010
San Francisco 3% 10% 32% 46% 2009
Seattle 3% 8% 20% 63% 2009
Bogota 2% 15% 64% 19% 2008
Boston 2% 14% 35% 45% 2009
Budapest 2% 22% 30% 46% 2004
London 2% 20% 41% 37% 2008
Philadelphia 2% 9% 25% 60% 2009

Quelle: Wikipedia: Modal share (englisch)

12 Gedanken zu „Modal Split in Millionenstädten

Kommentare-Feed
  1. Einige Zahlen erscheinen mir wenig plausibel. Hamburg soll demnach erheblich mit 51 Prozent erheblich mehr Autoverkehr haben als Berlin und München, und dafür nur etwa ein Viertel so viel Zu-Fuß-Verkehr wie Berlin. Und ganz krass Paris: 9 Prozent „Auto“ und 61 Prozent „Fuß“. Was wären denn plausible Erklärungen für so starke Missverhältnisse?

  2. Um genau zu sein zeigt dies die Wahl der Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit 😉
    Was sagt die Statistik eigentlich aus? Für London habe ich mal geschaut (kam mir so wenig vor) steht einmal „The substantial increase in cycling, which grew by 6 per cent in the year [2010], resulted in a 0.1 percentage point increase in the cycling mode share, while the walking mode share remains unchanged, at 21 per cent.“ (Travel in London Report 4, Seite 34)
    Auf Seite 227 steht dann „In 2010/11, 5.1 per cent of London residents who travelled to work usually did so by bike, compared to 3.8 per cent in 2005/06, an increase of 36 per cent (Figure 11.3).“ Tja, hm 🙂
    http://www.tfl.gov.uk/assets/downloads/travel-in-london-report-4.pdf
    http://www.tfl.gov.uk/corporate/about-tfl/publications/1482.aspx

  3. Die Berufsverkehr-Zahlen zu nehmen, ist ein beliebter Trick, macht Kopenhagen auch so.

    Spannend finde ich den Autoverkehr-Anteil in Tokio. Ich wußte wohl, dass dort öffentlicher Raum kein Parkraum ist, dass die U-Bahnen gequetscht voll sind und dass man da sogar Rad fährt – aber die Zahlen dazu sind da natürlich auch interessant. Von wegen eine Millionenstadt (fast) ohne Auto sei nicht möglich.

  4. Modal Split = Anteil der Wege, die mit einem Verkehrsmittel zurückgelegt werden.
    Das ist nicht gewichtet auf km, Personen, Gewicht etc. und bezieht sich auch nicht ausschließlich auf Berufsverkehr.
    Bsp.: Ich fahre heute zur Arbeit, zu einem privaten Termin, zum ADFC und dann nach Hause. Das sind 4 Wege – wobei die bei mir zu 100 % mit dem Fahrrad erledigt werden 🙂

  5. Stimmt schon, aber per km zu rechnen ist auch nicht überzeugender. Dann ist nämlich plötzlich das Flugzeug bei sehr vielen Menschen „ganz weit vorne“ 😉

    Ich denke für den URBANEN Verkehr ist der Modal-Split aussagekräftiger als km-Leistungen, denn die Wege (Streckenführung und auch das Ziel) ändern sich ja auch mit der Änderung des Verkehrsmittels.
    Zusätzlich zu den durch die Verkehrsraumgestaltung vorgegebenen Umwege (meistens Auto>Fahrrad>zu Fuß) fährt man mit dem Auto vielleicht lieber ein Stück weiter, wenn dafür ein bequemer Parkplatz gesichert ist…

  6. Wer mal sehen will, wie die 2% in London aussehen, kann einen Blick hier reinwerfen: http://www.youtube.com/watch?v=ihmHKBRAXqc

  7. Die Frage IMHO ist, ist die Erhebung inklusive Leute, die von außerhalb der Stadt täglich (Mo.-Fr.) pendeln (viele Autos?) oder nur die Gewohnheiten der Stadtbewohner selbst?

  8. Die Betrachtung Stadtgebiet/Großraum könnte vielleicht zu den Zahlen von Paris führen, m.W. ist das eigentliche Stadtgebiet vergleichsweise klein.

  9. Hier gibt es weitere Städte zum Vergleichen
    http://www.epomm.eu/tems/result_cities.phtml?new=1

  10. @ Jeremy: Ja Danke, zum Fürchten. 100%Helme, 90% Männer, 80% HiViz, 50% Räder über 2000,- und 10% Helmkameras … oder so ähnlich.

    Das sind nach Portland-Maßstäben ausschließlich Kategorie 1 und 2 Radfahrer.

  11. Ist in UK Hiviz-Pflicht? Ich bin bei sowas immer wieder über die lustige kleine Stvzo dankbar, alles was sein muss ist Licht und Reflektoren am Rad, nicht am Fahrer…

  12. Peking sieht gut aus, wird aber sicher rückläufig sein. Die streben ja alle nach Autos…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.