Kindertransporter als 2-Wheeler

Kennzeichnend für den Fahrradmarkt ist trotz einer gewissen Konzentration die große Vielfalt der Produzenten. Das sorgt dafür, dass Innovationen gleich von mehreren Herstellern aufgegriffen werden. Ein Trend ist der Versuch, Kindertransporter nach dem Prinzip des Long John zu bauen. Nachdem Gazelle mit dem Cabby vorgelegt hat, bringt Christiania Bikes ebenfalls einen 2-Wheeler (Foto) heraus.

Foto:  Bornholm Family
Fotograf: Zakkaliciousness
via: Copenhagen Cycle Chic

16 Gedanken zu „Kindertransporter als 2-Wheeler

Kommentare-Feed
  1. Hallo! Ist ja eine tolle Idee. Wir hätten so etwas vorige Woche gebraucht. Da waren wir nämlich am Drauradweg in Kärnten unterwegs und hatten laufend Probleme mit unserem Kinderanhänger. Vor allem die Hitze machte unserer Kleinen sehr zu schaffen und die tatsache, dass man von dort hinten viel weniger sieht trägt ja auch nicht gerade zur Zufriedenheit der Kinder bei. Unser Radtour am Drauradweg war aber troztdem spitze. Kann ich allen nur empfehlen. Gebucht und betreut wurden wir vom Kärntner Radreisebüro. Die haben uns sogar das Gebäck jeweils von einer Unterkunft zur nächsten gebracht. Mit Kindern im Schlepptau ist so etwas ja ansonsten gar nicht zu bewältigen. Aber nochmals zu diesem Kindertransporter: genial! Würde ich gerne mal ausprobieren! lg, gabi

  2. > Die haben uns sogar das Gebäck jeweils von einer Unterkunft zur nächsten gebracht.

    Ich hätte es ja einfach gegessen …

  3. Wir haben auch gerade eine Tour um Berlin rum gemacht. Mit drei Kindern und vier ausgewachsenen Menschen und zwei Kinderanhängern.

    Der Vorteil dieser Kinderanhänger ist doch, dass man sie auch mit Gepäck vollladen kann und so keinen externen Gepäcktransporter braucht. Und umso mehr Gepäck im Anhänger, umso komfortabler fahren die Kinder (Trägheit wie ein großes Auto).

    Für den Alltag ist aber so ein Zweiradlastenrad-Kindertransporter sicher nicht schlecht. Wo kann man das probefahren? In der Radspannerei? 😉

  4. Was ich regelmäßig bei solchen Gefährten – ob 2- oder 1-spurig – nicht verstehe:

    Gerade wenn es gilt, soviel zusätzliches Gewicht in Form von Kindern oder auch Gepäck zu transportieren, müsste den daraus resultierenden Nachteilen doch eigentlich mit vollster Breitseite entgegengesteuert werden.

    Sprich: Effiziente Sitzposition und Leichtbau, um akzeptable Reisegeschwindigkeiten bei gleichzeitig möglichst niedrigem Anstrengungslevel zu ermöglichen.

    Stattdessen scheint in diesem Markt aber regelmäßig irgendein holländischer Rentnertraum mit tiefstem Einsteig und daher null Seitensteifigkeit bei möglichst genauso aufrechter Sitzposition wie hohem Gewicht Pate zu stehen.

    Würde mich nicht wundern, wenn die Dinger auch noch alle Rücktritt hätten.

    Einzig diese Dinger namens Bullit, die hier kürzlich gezeigt wurden und die man jetzt ja auch mitunter in natura bewundern kann, gefielen mir da bisher. Sind die nicht auch einspurig und zum Kindertransport geeignet und dabei wahrscheinlich 10kg leichter, als der Christiania-Brummer hier?

  5. Wo du gerade Bullit ansprichst. Es gibt nun auch eine eigene Bullit-Berlin-Seite:
    http://bullitt-berlin.de/

  6. bullit hat gerade mal um die 20kg.

    hier die offizielle seite: http://www.larryvsharry.com/english

  7. Und das Bullit trägt mächtige 180kg, also mich plus ganze 40kg Gepäck…Na da lohnt sich das Transport rad ja, dürfen nur die Gören nicht zu Fett werden 😉

  8. @ze rather evil Kohl, ich empfehle die Joghurette-Diät http://redlichkeit.myblog.de/redlichkeit/art/6711638/Joghurette-Diat

  9. Hmmm nee von Bulimie halte ich nicht allzuviel 😉

    Ich bleib bei move more and eat healthy.
    move more geht ja nun dank auskurierter Unfälle wieder 😀

  10. Nicht für den Kindertransport geeignet (noch nicht?!), aber trotzdem ein sehr interessantes DIY Transportradkonzept (bin ich im Make Blog drauf gestoßen): http://fixedgeargallery.com/contest/grocerygetter/DavidMahan.htm
    Falls jemand mal zu viel Zeit, Ressourcen und Fähigkeiten hat… 😉

  11. Die Sitzposition der Dame auf dem Bild ist ja wohl nur noch von manchen Cityrädern zu unterbieten, oder? Lenker zu hoch und Abstand Sattel/Lenker zu klein.

  12. Hier noch ein link zum Thema Kinder – und Lastentransport:
    http://www.workcycles.de/lastenfahrrad/index.html
    Die Leute bieten einige interessante Lösungen an.

  13. Hier ist auch noch ein weiterer Hersteller zum Thema Kinder- und Lastentransport:
    http://www.uwe-jaekel.de
    Ich habe mir dort vor einem Jahr ein Lastenfahrrad gekauft und bin absolut zufrieden.

  14. wenn wir schon beim sammeln sind – ästhetisch und auch praktisch (!) gut gefallen mir auch:

    http://www.kemper-velo.de/fahrraeder/transportraeder/filibusplus/

    bequeme hollandradposition, kinderkiste ist dabei. kritikpunkt: steuerrohr sollte etwas länger sein, um den oben kritiseirten „rentnertraum“ zu ermöglichen. dessen sinn ist es natürlich nicht, die möglichst suboptimale kraftübertragung zu ermöglichen (thank you captain obvious!), sondern ein möglichst kurzes fahrzeug bei möglichst viel kopffreiheit für die kinder.

    http://www.douze-cycles.fr/douze-messenger/

    schneller und auf längeren touren bequemer für den fahrer, vielleicht etwas weniger für den kindertransport gemacht.

  15. Wir liebäugeln mit einem zweirädrigen „Babboe“:

    http://www.babboe.de/produktinformation/lastenrad/babboe-city-lastenrad.html

    Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Rad / Hersteller?

  16. nur, dass ich nach ausgiebigem online-einlesen, vergleich von gewicht (!!), rahmenform, komponenten (!) zu dem schluss gekommen bin, dass ein markenrad seinen aufpreis im vergleich zu den no-name-china-kopien wert ist.

    http://www.flickr.com/photos/henryinamsterdam/5399874763/

    http://www.bakfiets-en-meer.nl/2008/07/11/roundup-reviews-of-various-family-transport-bikes/comment-page-1/#comment-27735

    wenn, dann hätte ich mir das umazooma näher angeschaut. ein verbessertes chinesisches von einem offline-verkäufer, der auch zugibt, dass es ohne elektromotor nicht so richtig spaß macht:
    http://www.umazooma.com
    als einfaches lastenpedelec aber vielleich eine überlegung. ich wollte halt nur muskelkraft, keine lust batterien zu bewachen, zu laden etc.

    wenn man möglichst wenig ausgeben möchte, würde ich mir das näher ansehen

    – bakfiets.nl milano; nur achtung – das geld liegt aber auch hier in komponenten und zusatzausstattung; tip: die plane für die kiste ist essentiell, dient auch kindern zusammen mit cape als regenschutz. das zelt ist aber natürlich schöner bei regen. ein bremsen-upgrade auf BR IM70 oder IM80 finde ich schon wichtig. 8-gang mit freilauf auch. und schon ist nicht mehr soo billig.

    – gazelle cabby: nicht so klassisch-hübsch aber sicher sehr brauchbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.