Radfahren in Berliner Parkanlagen

Rot und Rot sind sich nicht grün bei der Frage, ob Radfahren in den Berliner Parks generell erlaubt sein soll.

Die SPD will das Radfahren zumindest auf breiten Wegen grundsätzlich erlauben. Das Berliner Grünanlagengesetz lässt eine solche Regelung zu. Statt das Radeln nur in Ausnahmen zuzulassen, solle es in Zukunft nur noch Ausnahmen für Verbote geben. "Grundsätzlich soll auf allen geeigneten Wegen in den Parks das Fahrradfahren erlaubt sein.", sagt Christian Gaebler, der verkehrspolische Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus.

Diese Lösung würde für Radfahrer vieles einfacher machen. Heute ist die Radfahrerfrage von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich geregelt. Was im Bezirk Mitte erlaubt ist, das ist in Treptow noch lange nicht gestattet.

Die Linkspartei sieht dagegen die Interessen der Fußgänger unter die Räder kommen und möchte die gegenwärtige Regel beibehalten. Nur auf ausgewählten Strecken sollen "Radfahrer frei!"-Schilder stehen. Als abschreckendes Beispiel führt Jutta Matuschek, die Verkehrsexpertin der Linkspartei, den Mauerpark an, wo sich viele Radfahrer rücksichtslos ihren Weg bahnten.

Dass die Linke ausgerechnet den 650 Meter langen Weg im Mauerpark als Beleg für ihre radfahrerfeindliche Haltung bringt, ist schon putzig. Hier kann wegen des rüttelnden Kopfsteinpflasters eh nicht schnell gefahren werden.

Tagesspiegel: SPD fordert freie Fahrt für Radler in Grünanlagen
Berliner Zeitung: Radeln im Park entzweit Rot-Rot

2 Gedanken zu „Radfahren in Berliner Parkanlagen

Kommentare-Feed
  1. Ist doch klar, die Linke macht hier eindeutig Klientelpolitik. Das kennt man doch. Ein Großteil ihrer Wählerschaft rekrutiert sich immernoch aus Altstalinisten, EX-SEDlern, sprich alten Menschen, denen der „anarchische“ Radfahrer, der keine Regeln kennt, auf die Eier geht. Die Förderung umwetlpolitisch sinnvoller Entscheidungen, wie die Freigabe der Parkwege für Radfahrer (so würden viele Wege über Straßen entfallen, was wiederum ein kleiner Grund mehr für einige Leute sein könnte, häufiger aufs Rad zu steigen) steht nicht auf der Agende der Linken. Echt, das umweltpolitische Profil der Linken ist einfach nicht erkennbar. Den Sozialisten ist die Umwelt von Naur so was von egal und die Unterstützung einer allmählichen Stadtumgestaltung hin zu einer deutlich fahrradfreundlicheren Stadt einfach nicht wichtig.

  2. Das Radfahren im Park kann man doch individuell mit Hinweischildern viel besser steuern. In manchen Parks ist es sinnvoll, in anderen eher störend. Das kann man nicht pauschalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.