Sternfahrt 2007 Nachlese

Die Sternfahrt am letzten Wochenende wurde von den Medien kaum beachtet. Erheblich größere Resonanz hat sie im Netz gefunden. Georg vom Hauptstadtblog sah nur Räder, Räder, Räder. Suse von minderjahr ist ab S-Bahnhof Prenzlauer Berg dazugestoßen. Im Ziel stand ihr Tacho bei 42 Kilometer. Denmicha hat die Ankunft der Sternfahrer auf der Straße des 17. Juni fotografiert. Antiteilchen war auf der Wannseeroute unterwegs und meint: „Im nächsten Jahr sind auch wir wieder dabei.“ Der Websenat muss sich nach insgesamt 85 km auf den Rad erst einmal erholen.

Videos:
Sternfahrt 2007 (4:32 Minuten) von picpatrol
Fahrt im Autobahntunnel (2:10 Minuten) von tomlo80
Sternfahrt im Zeitraffer (0:34 Minuten) von citizenstand

Fotos:
flickr Bildersuche Sternfahrt 2007

8 Gedanken zu „Sternfahrt 2007 Nachlese

Kommentare-Feed
  1. … das mit der vermeintlich geringeren Medienresonanz ist so nicht wirklich richtig. Von ZDF, über Sat.1, RBB (ARD) bis hin zu InfoRadio und Radio Eins waren von den TV- und Radio-Sendern nahezu alle vertreten – so selbstverständlich ist das nicht. Bei den Tageszeitungen in den Printausgaben waren die Meldungen durchaus groß – der Berliner Kurier hat diesmal sogar zweimal fast ganzseitig vorab und einmal immer noch groß im Nachhinein berichtet. Wer wirklich fehlte, ist ist BILD-Zeitung und die B.Z. (allerdings mit kleiner Meldung samt Foto im Nachhinein immerhin). Die Blätter werden in dieser Runde sicherlich große Begeisterung auslösen – aber wenn wir die Mehrheit der Berliner erreichen wollen, müsst Ihr Euch in diesem Jahr dort mal fleißig mit Leserbriefen beschweren – dann kann’s was werden mit der BILD-Kampagne zur CO2-Einsparung … 😉
    Benno

  2. Aber haben die Fernsehsender dann auch wirklich berichtet? Auf der Seite der Tagesschau findet man z.B. nur Hinweise auf Sternfahrten aus den Jahren 2005 und 2002. Ich denke überigens, dass es ohne Kampagnen von BILD etc. sehr viel schwerer ist, Leute aus diesem Dunstkreis zu motivieren. Ich will echt nicht ignorant wirken, aber Teile der Leserschaft wirken schon sehr indoktriniert. Somit auch leicht beeinflussbar, was man nicht zuletzt an den CO2-Kampagnen mitbekommt. Kaum ist BILD dabei, schon erreicht es Deuschland. Ziemlich krass, aber wahr. Wo gibt es überigens diese schwarzen Luftballons mit CO2-Aufschrift??

  3. Ja, hatte ich ja vergessen, dass die meisten hier auch nicht mehr Fernsehen … 😉 Also ich war selbst im Studio bei der Abendschau, das ZDF hat’s gesendet, N24 auch, es stand sowohl im ARD als auch ZDF-Videotext, die vielen Radio-Interviews waren sowieso meist live … BILD brauchen wir übrigens nicht für unsere Arbeit. Es wäre jedoch hilfreich, wenn die Redaktion eine Großveranstaltung wie die Sternfahrt nicht gänzlich verschweigen würde – ein 5-Zeiler mit Web-Adresse wäre ja schon ein Anfang und den könntest Du als Leserbriefschreiber ja mal freundlich anfragen … 🙂

    Benno

  4. Ich schlage für die nächste Sternfahrt einen eigenen scharzen Block(tm) vor. Schlagartig würde auch die Bildzeitung an der Sternfahrt nicht mehr vorbeikommen. „BiXd erklärt den schwarzen Fahrradblock…“ 🙂
    😉

  5. Hey, hey Anonymous, hör mir auf mit solchen Vorschlägen! Es gab hier schon mal eine Steinewerferdebatte. Obwohl: Recht hast du, nur wenn man ein wenig anders auftritt, wird man wahrgenommen. Es reicht halt nicht, vierzig Kilometer abzugurken, danach über den Öko-Markt zu schlendern und dann wieder nach Hause zu radeln. Die Sternfahrt bereitet keinem Politiker eine schlaflose Nacht. Solang das so bleibt, bleibt auch der politische Erfolg der Sternfahrt begrenzt.

  6. Sorry, ich dachte die Smileys sprechen für sich. So wollte ich eigentlich genau das sagen, was du geschrieben hast :). Sollte nur eine ironische Anspielung sein.
    Neuer Vorschlag: Sternfahrt Freitag Nachmittag! 😉 (!)

  7. Diese Idee hatte ich auch schonmal. Die Sternfahrt in die Woche verlgen. Dann haben wohl nicht so viele Leute Zeit, aber die Aurmerksamkeit wäre wohl größer. Ich weiß nur nicht, ob die Verantalter das durch kriegen würden. Abgeshen davon, dass ich glaube, dass die momentanen Veranstaler den Happeningcharakter beibehalten wollen.

  8. Tja, ich sage es ja. 250.000 Menschen sind für Spiegel-Online nicht wichtig genug, um über eine Fahrrad-Demo zu berichten. Aber ein paar hundert nackte Radler reichen ihnen. Spiegel, FAZ und BILD, wird alles immer ähnlicher. Naja, lustig finde ich es ja auch.

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,487673,00.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.