Sternfahrt mit 250.000 Teilnehmern

Mehr als 250 000 Radfahrer aus dem gesamten Bundesgebiet haben am Sonntag in Berlin auf der 31. Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) für eine nachhaltige Verkehrspolitik demonstriert. Damit hätten sich die Erwartungen erfüllt, sagte der ADFC-Landesvorsitzende Benno Koch. Insgesamt standen für die Teilnehmer 18 Routen zur Auswahl, die am Großen Stern zusammenliefen. Höhepunkt der Tour war wie in den Vorjahren die Fahrt über die beiden gesperrten Autobahnabschnitte in Berlin. Für mehrere Kilometer führten die Strecken über Teile der Avus (A 115) und den Südring (A 100).

Die längste Anfahrt hatten 15 trainierte Radfahrer, die bereits um vier Uhr in der Früh in Greifswald gestartet waren, um nach 240 Kilometern rechtzeitig auf der Strasse des 17. Juni zwischen dem Großen Stern und dem Brandenburger Tor einzutreffen.

Presseberichterstattung:
Tagesspiegel: 250.000 bei Fahrrad-Sternfahrt
Berliner Morgenpost: Berlin tritt für den Umweltschutz in die Pedale

7 Gedanken zu „Sternfahrt mit 250.000 Teilnehmern

Kommentare-Feed
  1. Hi,

    beim Tagesspiegel-Link fehlt eine „2“. Auch das Blatt berichtet von 250.000 Radlern.

    Gruß Chris

  2. @ Chris: Danke! Schon verbessert.

  3. Mir ist aufgefallen (beim Ausscheren und außerhalb der Sternfahrt weitermüssen), dass wartende Autofahrer hinterher umso aggressiver losbrausten. Mich hat’s jedenfalls zweimal fast erwischt, weil die Herrschaften dann ganz besonders betont Reifen geben mussten…
    Zweifelhafter Umerziehungseffekt.

  4. That is an amazing level of participation. 250,000 cyclists — wow!

  5. Mich wundert, dass es nach der Sternfahrt immer recht wenig Berichterstattungen in den Medien gibt. Entweder wird garnicht berichtet oder es beleibt bei einer kurzen dpa-Meldung. Dietaz hat ein paar Zeiten übrig, ok. Ich meine, es sind eine viertelmillion Menschen unterwegs und kaum jemand interessiert es. Es ist ja schließlich nicht nur Happening, sondern die Leute verbinden das mit einer verkehrspolitischen Haltung und Aufforderung an den Senat. Berlin endlich radikal fahrradfreundlich machen, dann gehen die Emissionen auch runter. Der Wille in der Bevölkerung ist ja wohl da. Nur mengelt es in den Readktionsstuben an Überzeugung. Die Chefredakteure interessieren sich für die Fahrradheinis nicht, schließlich erleben sie Mobilität vor allem vom Sitz eines 3t SUV’s. Wie öde! Es kann doch nicht sein, dass 250000 Menschen für eine andere Umwelt- und Verkehrspolitik protestieren und so wenig Resonanz von den Medien kommt. Das liegt sicher an der Unfähigkeit und dem Unwillen Vieler, das Fahrrad als eine ernste Alternative für den städtischen Verkehr zu betrachten. Und an der Blindheit und dem Egoismus der Automobilisten endlich einzusehen, dass das Zeitalter des Autos abläuft.

  6. @ generator: Das stimmt. Ich war auf dem Südring unterwegs und nach einem endlosen Stau an der Autobahnabfahrt ga es zwischen Rathaus Schöneberg und Wittenbergplatz viele lange Gesichter unter den Autofahrern.

    @ fritz: Don´t forget, that the Sternfahrt is a nationwide demonstration for cycling. The next one will be at the first of June 2008.

    @ Warum kaum…: Die Öffentlichkeit nimmt schon seit Jahren von der Sternfahrt keine richtige Notiz, wenn man die Zahl der Teilnehmer und die Medienresonanz betrachtet. Jede Zeitung schickt einen Redakteur, der einen möglichst launigen Zweispalter baut und das war es. Mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit würden Radfahrerthemen durch Aktionen wie Critical Mass, aber da ist meine Hoffnung wegen der geringen Teilnemerzahlen ebenfalls begrenzt.

  7. Lieber Kommentierer, ich habe gerade deinen letzten Kommentar aus Versehen gelöscht. Das Blog ist heut Nacht einer SPAM-Welle ausgesetzt, die offensichtlich von WordPress nicht automatisch gelöscht werden. Bei dem manuellen Löschen ist dein Kommentar dann leider drauf gegangen. Die ersten Zeilen deines Kommentars lauteten so:

    „Wenn die Sternfahrt auch weiterhin als Demonstration so wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommt, sollte sie zukünftig innerhalb der Woche oder wenigstens am Samstag stattfinden. Dann können wahrscheinlich nicht ganz so…“

    Der Rest des Komentars ist leider verschwunden. Nach meiner Erinnerung ging er so weiter: „Dann können wahrscheinlich nicht ganz so Teilnehmer an der Sternfahrt teilnehmen, aber die Wirkung wäre wegen der größeren Verkehrsstörung größer.“

    Noch einmal Pardon für die unbeabsichtigte Löschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.