Europäisches Fahrradlexikon, Version 2.0

Du möchtest dich in einem Fahrradladen in Litauen verständigen? Du willst in Griechenland nach einem Fahrradweg fragen? Wie heißt Flickzeug auf polnisch? Das ist kein Problem mit dem Europäischen Fahrrad-Lexikon, das gerade in einer zweiten verbesserten Auflage erschienen ist. Das kleine Bildwörterbuch im Reiseformat gibt Antwort auf all diese Fragen. Es listet in insgesamt 27 Sprachen (darunter den 23 EU-Amtsprachen) nützliche Begriffe rund ums Fahrradfahren und verschiedene Radtypen auf. Die Neuauflage zeichnet sich durch eine Reihe von Verbesserungen aus:

  • Vier zusätzliche Sprachen in der gedruckten Fassung (Russisch, Japanisch, Chinesisch, Arabisch) und sechs zusätzliche Sprachen in der Online-Version (Kroatisch, Türkisch, Isländisch, Mazedonisch, Montenegrinisch, Albanisch), um Europäer ebenso wie Europa-Touristen zu erreichen.
  • Ein Kapitel über EU-Finanzierungsmöglichkeiten für Fahrrad-Projekte und Infrastruktur, erstmals in dieser Zusammenstellung.
  • Ein Kapitel mit Statistiken und Informationen rund um das Radfahren und seinen wirtschaftlichen, ökologischen und gesundheitlichen Nutzen.
  • Mehr Beispiele für modernste Fahrrad-Infrastruktur (z.B. “ grüne Welle für Radfahrer“ oder Kreisverkehr mit Vorfahrt für Radfahrer).
  • Eine Wiki-Version des Lexikons auf der EWSA-Website, in der die Benutzer selbst Begriffe und Übersetzungen hinzufügen können (ab Herbst 2010).

Die Online-Version des Europäischen Fahrrad-Lexikons findest du unter:
http://www.eesc.europa.eu/sections/ten/european-cycling-lexicon.

Dein kostenloses Exemplar forderst du bitte bei folgender E-Mail-Adresse an:
ten@eesc.europa.eu

Bleibt  nur noch die Frage: Wer macht daraus eine App für das Smartphone?

3 Gedanken zu „Europäisches Fahrradlexikon, Version 2.0

Kommentare-Feed
  1. Da war aber wieder jemand sauer, daß die Norweger nicht mit in die EU wollten. Beinahe wäre das Lexikon für mich nützlich gewesen.

  2. Statt einer proprietären App für iPhone iOS und/oder Android dann aber lieber eine ordentliche für Klein-Displays optimierte Web-App, also eine Anwendung, die nicht nur auf je einem System läuft, sondern auf beliebigen – lässt sich auch so entwickeln, dass sie offline funktioniert.

    Relet, in Norwegen sollten doch die Schwedisch- und Dänisch-Übersetzungen ausreichend weiterhelfen. Wenn die Norweger schon ihren Reichtum nicht teilen wollen … Schön indes, dass Türkisch schon mal dabei ist.

  3. Sorry, hat jemand den Link zur Online-Version gefunden? Unter dem genannten Link (http://www.eesc.europa.eu/sections/ten/european-cycling-lexicon) lässt sich leider nur die PDF-Datei ohne die weiteren sechs Sprachen herunterladen.

    Warum Chinesisch in der Druckversion enthalten ist, Türkisch aber nicht, muss man nicht verstehen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.