Das Pamirgebirge – Mit Worten nicht zu beschreiben

Die Route

Damit wir keinen Weg doppelt zuruecklegen muessen, fuhren wir mit einem Jeep von Dushanbe nach Khorog, ein Erlebnisse besonderer Art: Die Fahrt beanspruchte unglaubliche 22 Stunden fuer knapp ueber 600 Kilometer. Wir wurden ordentlich durchgeschuettelt, an  Schlaf war nicht zu denken. Die naechste Woche verbrachten wir auf einer Art Schleife. Von Khorog ging es auf der M 41 Richtung Alichur, hier machten wir einen Ausflug in das Nirgendwo um das Dorf Bulunkul. Zurück nach Khorog folgten wir immer der afghanischen Grenze und Flusstaelern. Die darauf folgende Woche fuhren wir von Khorog nach Dushanbe.

abendvorpassimg_1129.JPG

Die Paesse

Zwei Paesse mit ueber 4000 Metern wurden mit dem Fahrrad erklommen. Die Strasse war nur sehr selten asphaltiert, dafuer mit Sand oder grossen Steinen bedeckt. Der Aufstieg auf den Koy-Tezek Pass (4272) war relativ gemaechlich, da wir ueber etliche Kilometer  Steigung hatte.

ersterpassimg_1151.JPGaufpass1img_1159.JPG

Das anschliessende Plateau hat mich auf der gesamten Tour am meisten beeindruckt. Auf ueber 4000 Metern durchfuhren wir eine wuestenaehnliche Landschaft. Sie ist gepraegt von etlichen kleineren und groesseren  Salzseen. Um Bulunkul  nahmen wir  einen Weg, der kleiner als ein Feldweg ist – fantastisch. Alle paar Kilometer folgte ein kurzer und sehr knackiger Anstieg, anschliessend oeffnete sich das naechste Tal zum bestaunen. Kaum in Worte zu fassen!

salzimg_1175.JPGplauteoimg_1203.JPG

Ein Blick auf die Strasse

bergseeimg_1216.JPG jacksimg_1190.JPG

In diesem Dorf wurden wir eingeladen. Am Morgen wurden die typischen kuhaehnlichen Yacks rausgelasen. Auch eine Geburt konnten wir beobachten.

Der Khargush Pass (4344) war nicht sehr einfach zu fahren, da die Piste teilweise sehr sandig war, die Steigungen extrem steil.

Doch den letzte groessere Pass Richtung Dushanbe, der Khburabot Pass (3252), empfand ich als den anstrengendsten. Er war zwar niedriger als die vorigen, aber es ging ueber scheinbar endlose Kilometer in Serpentinen berghoch. Auf dem Pass erwartete uns eine Bushaltestelle, sehr lustig!

abfahrtimg_1393.JPG

Die Abfahrt

Die Strecke entlang des Hindukusch genoss ich sehr. Die kleinen Dorfer zu sehen, machten doch sehr nachdenklich ueber die bekannten Lebensstile!

afghanistanimg_1363.JPG

Ein kleines Dorf auf der afghanischen Seite

Bis Bald

KY

Lust mehr über die Radtour zu erfahren? Unter der Kategorie „Touren“ findet ihr alle Berichte mit Bildern.

5 Gedanken zu „Das Pamirgebirge – Mit Worten nicht zu beschreiben

Kommentare-Feed
  1. immer wieder sehr beeindruckende bilder

  2. ja, aber schöner wären sie, wenn sie hinter einem „weiterlesen“-Link verborgen wären…

  3. Die Bilder sind für mich ziemlich aufwühlend und beeindruckend! Wirklich eine andere Welt aber es leben dort auch Menschen!

  4. ich glaube dort kann man vielleicht mehr mensch sein als hier in berlin.

  5. Ich habe soeben das Buch „Transit – illegal durch die Weiten der Sowjetunion“ (Geschrieben von Transitreisenden DDR Bürgern zwischen 86-89) zu ende gelesen. Seit der ersten seite begleitet mich das Internet und bin dadurch auf diese Seite gestoßen. Sehr sehr toll und mein Neid für diese Tour soll Ihre Anerkennung sein. Ich plane nun auch eine Individualreise in die Region in den nächsten 2 Jahren. Sehr toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.